Unfälle im Wald vermeiden
Sicherheit im Wald

Waldarbeit ist eine gefährliche Tätigkeit. Unfälle können tödliche Folgen haben. Vor allem mangelnde handwerkliche Erfahrung, fehlende Kenntnisse und Fahrlässigkeit führen immer wieder zu schweren Unfällen. Die wenigsten Unfälle passieren dabei im Zusammenhang mit schweren Forstmaschinen, sondern vielmehr während der Aufarbeitung durch fallende, hängende oder liegende Stämme und Äste. Auch ist die Waldarbeit körperlich anstrengend und schnell passieren Unfälle durch Erschöpfung oder Unachtsamkeit.

Seien Sie sich Ihrer Grenzen bewusst und überlassen Sie im Zweifel gefahrenträchtigere Arbeiten erfahrenen Fachkräften.
Zwei Waldarbeiter arbeiten mit der Motorsäge Holz aufZoombild vorhanden

Besser immer zu zweit!
(Foto: A. Höldrich)

Grundsätzlich sind bei Arbeiten im Wald die Unfallverhütungssvorschriften (im Wald VSG 4.3 Forsten) der Unfallversicherungsträger (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau oder Bayerische Landesunfallkasse) einzuhalten. Dabei geht es bei der Arbeitssicherheit im Wald nicht nur um Ihre Sicherheit, sondern auch um die Sicherheit anderer Waldbesucher. Auch dafür müssen Sie vor Beginn der Waldarbeit entsprechende Sicherheitsvorkehrungen, zum Beispiel durch Hinweisschilder oder mit Absperrbändern, treffen.

Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz (VSG 4.3 Forsten ) der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Externer Link

Grundsätze einer sicheren Waldarbeit

  1. Arbeiten Sie nur im Wald wenn Sie entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen haben (Schulung)
  2. Tragen Sie immer Ihre Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
  3. Arbeiten Sie niemals allein im Wald
  4. Verwenden Sie nur zertifizierte und geprüfte Ausrüstung
  5. Sperren Sie den Arbeitsbereich ausreichend und ordnungsgemäß ab
  6. Übernehmen Sie nur Arbeiten, die Sie sicher meistern können. Setzen Sie bei schweren und komplizierten Aufgaben (zum Beispiel Sturm- oder Schneebruchaufarbeitung) auf erfahrene Fachkräfte oder bewährte Forstunternehmer

Immer zu zweit zur Waldarbeit

Die Waldarbeit sollte nach den Unfallverhütungsvorschriften immer zu zweit erfolgen. Vier Augen sehen mehr als zwei. Kommt es zu einem Unfall, ist immer eine Person vor Ort die Erste Hilfe leisten kann.

Rettungskette Forst

Hinweisschild "Rettungskette Forst" an einem WaldwegZoombild vorhanden

Rettungstreffpunkt im Wald
(Foto: M. Wolf)

Ein Unfall lässt sich bei aller Vorsicht nicht immer ausschließen. Schnelle und kompetente Hilfe kann dann Leben retten. Für Waldbesitzer/innen, die im Wald arbeiten, sollte ein regelmäßiger Erste-Hilfe-Kurs für die Erstversorgung selbstverständlich sein. Erst nach den Sofortmaßnahmen gilt es, schnellstmöglich weitere Rettungskräfte zum Verletzten zu lotsen.

Um dies auch im schwer zugänglichen Gelände – wo die Waldarbeit meist stattfindet – zu ermöglichen, haben die Bayerische Forstverwaltung und die Bayerischen Staatsforsten feste Rettungstreffpunkte im Wald festgelegt. Sie sind wichtiger Bestandteil des Konzeptes Rettungskette Forst.

Die Rettungstreffpunkte sind flächendeckend erfasst. Dadurch ist der nächste Rettungstreffpunkt im Wald nur wenige hundert Meter entfernt. Mit einer kostenlosen „Smartphone-App“ können die Rettungstreffpunkte schnell auch per Handy abgerufen werden. Im google-play-store steht die App „Hilfe im Wald“ zum Download bereit.

Weitere Informationen zur Rettungskette Forst Externer Link

Verhalten im Ernstfall
Wichtig ist, den nächstliegenden Rettungstreffpunkt während des Notrufes bekanntzugeben. Sie sollten sich diesen Punkt vorab notieren und die Notiz immer bei sich tragen. Den Rettungskräften sind die Standorte der Rettungstreffpunkte bekannt, sie kommen selbständig dorthin.

Benötigt der Verletzte weiterhin Hilfe, so sollten Sie einen Lotsen, zum Beispiel einen in Ihrer Nähe arbeitenden Selbstwerber oder Wanderer, zum Rettungstreffpunkt schicken. Sollte kein Lotse greifbar sein und der Verletzte nicht alleine gelassen werden können, so beschreiben Sie den Weg vom Rettungstreffpunkt zur Unglücksstelle telefonisch.

Waldbesucher schützen

Waldweg versperrt mit einem Absperrband, einem Sperrschild und zwei FahnenZoombild vorhanden

(Foto: G. Brehm)

Alle Bürger/innen haben freies Betretungsrecht im Wald. Wenn Sie im Wald arbeiten, sind Sie verpflichtet, Waldbesucher vor davon ausgehenden Gefahren zu schützen. Waldwege, Steige, Loipen und andere Wege im Gefahrenbereich sind zu sperren.

Sind Straßen, Bahnlinien oder Leitungstrassen betroffen, müssen Sie die entsprechenden Behörden informieren und die entsprechenden Schutzvorkehrungen treffen.
Waldweg ist mit einen Banner mit der Aufschrift "Stop! Forstarbeiten! Lebensgefahr!" versperrtZoombild vorhanden

Absperrbanner für Forstarbeiten
(Foto: J. Böhm)

Der Gefahrenbereich umfasst den gesamten Fällbereich. Dieser beträgt immer mindestens zwei Baumlängen. Über Waldwege wird ein rot-weißes Absperrband gespannt. Zusätzlich wird der Weg durch das amtliche Sperrzeichen in Verbindung mit dem Zusatzschild „Holzfällung! Vorsicht Lebensgefahr“ und zwei Warnflaggen zu beiden Seiten des Schildes abgesperrt.

Fällen Sie Bäume, deren Fällbereich sich in der Nähe zu einem Weg befindet, müssen Sie zusätzlich noch Posten mit Warnflaggen aufstellen, die Waldbesucher warnen.

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster/innen helfen bei Fragen zur sicheren Waldarbeit gerne weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden.  

Ihr Förster vor Ort

Aus anderen Rubriken

Kompakt, übersichtlich und nach Ihren Bedürfnissen ausgerichtet
Fortbildung und Schulung für Waldbesitzer

Egal ob Profi oder Neueinsteiger, für jeden Waldbesitzer ist eine passende Fortbildung oder Schulung hilfreich. Erfahren Sie erste Grundlagen der Waldarbeit oder frischen Sie Ihr Wissen mit den neusten wissenschaftlichen Kenntnissen auf. Mehr

Weiter zu:
Pflanzung