Von ganz einfach bis hochmechanisiert
Holzernte – Vorbereitung und Verfahren

Die Holzernte ist einer der zentralen Aufgabenbereiche des Forstbetriebes. In einem letzten Arbeitsschritt stellt die Holzernte die über Jahrzehnte herangewachsenen Bäume für den Holzmarkt bereit. Auch im Rahmen von Durchforstungen wird bereits Holz geerntet. Die waldbaulichen Pflegemaßnahmen steigern Qualität und Stabilität des Waldbestandes, indem ausgewählte Bäume entnommen werden.

Waldbesitzer in Schutzausrüstung mit Motorsäge auf dem Weg in den Wald (Foto: StMELF)
Die hohen Anforderungen an die Holzernte setzen voraus, dass sie sorgfältig und gewissenhaft geplant wird.
Trotz einer optimalen Planung bleibt die Holzernte eine gefährliche Arbeit. Mit steigender Mechanisierung lassen sich die Gefahren aber minimieren. Gleichzeitig nehmen aber auch die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen zu. Als Waldbesitzer/in sollten Sie daher immer überlegen, ob Sie erfahrene Fachkräfte oder einen Forstunternehmer mit der Holzernte beauftragen können.

Holzernte planen

Bis ein Baum zu seiner Zielstärke herangewachsen ist, wurde viel Zeit und Arbeit investiert. Erntemaßnahmen sollten daher sehr gut geplant und sorgsam durchgeführt werden.
Beachten Sie als Waldeigentümer daher vor jeder Holzernte oder Durchforstung die folgenden Punkte:

Waldbestand

  • Wo können Sie in Ihrem Wald Holz ernten?

Holzmarkt

  • Prüfen Sie die Lage am Holzmarkt.

Erschließung

  • Prüfen Sie, ob die vorhandenen Wege und die Feinerschließung im Wald für eine fachgerechte Holzernte, Lagerung und Abfuhr des eingeschlagenen Holzes geeignet sind.

Zeitpunkt

  • Es ist günstig, die Bäume außer Saft zu fällen, das heißt im Herbst und Winter, um Schäden von Insekten oder Pilzen vorzubeugen. Gleichzeitig verringert dies die Gefahr von Schäden am Waldbestand und erhöht die Sicherheit.

Maschineneinsatz

  • Bei der Holzernte erleichtern Maschinen die schwere körperliche Arbeit. Sie erfordern im Umgang aber viel Übung und Fachwissen.

Auszeichnen

  • Vor jeder Hiebsmaßnahme sollten die Bestände auf zu entnehmende und besonders zu schonende Auslesebäume ausgezeichnet werden.

Sicherheit

  • Bei Hiebsmaßnahmen entlang von Straßen, Wald- oder Wanderwegen wird es in der Regel nötig sein, aus Gründen der Verkehrssicherheit diese zu sperren.

Recht und Gesetz

  • Bei allen Arbeiten im Wald müssen Sie die einschlägigen gesetzlichen Regelungen einhalten, zum Beispiel das Waldgesetz für Bayern. Beachten Sie auch mögliche Einschränkungen im Schutzwald oder Wasserschutzgebiet.

Holzernteverfahren

Das Holzernteverfahren umfasst die verwendete Technik, mit welcher der Baum gefällt wird und wie er aus dem Wald transportiert wird. Grundsätzlich wird abhängig vom Maschineneinsatz zwischen motormanuellen und mechanisierten Holzernteverfahren unterschieden.

Motormanuelle Holzernteverfahren

Motorsäge und Schlepper

Kennzeichnend für die motormanuellen Holzernteverfahren ist der Einsatz der Motorsäge. Der Baum wird gefällt und anschließend im Bestand aufgearbeitet, entastet und in Sortimente gesägt. Das Holz wird meist mittels Seilwinde beziehungsweise Rückewagen an landwirtschaftlichen Schleppern oder Spezialforstschleppern zum Lagerplatz am Wegrand gerückt und zu Poltern aufgestapelt. In besonders sensiblen Waldbeständen können auch Pferde das Holz bis zum Lagerplatz/Wegrand ziehen.
Waldarbeiter fällt eine Fichte

Fällung mit Motorsäge
(Foto: J. Böhm)

Waldarbeiter zerteilt eine gefällte Fichte

Aufarbeitung mit Motorsäge
(Foto: J. Böhm)

Traktor mit angebautem Greifarm

Rückung mit landwirtschaftlichen
Schlepper
(Foto: LWF)

Pferd mit speziellem Geschirr für die Waldarbeit neben einem Holzpolter

Rückung mit dem Pferd
(Foto: J. Böhm)

Anwendungsbereiche motormanueller Holzernteverfahren

Anwendung finden diese Verfahren vor allem auf kleineren Flächen, wie zum Beispiel im bäuerlichen Kleinprivatwald. Sie sind relativ unkompliziert und technisch weniger kostenintensiv. Ebenfalls werden diese Techniken in der Stark- und Wertholzgewinnung eingesetzt, da sie besonders sorgsam und exakt sind.

Schwere Forstmaschinen werden kaum oder beim Einsatz von Pferden im Waldbestand gar nicht eingesetzt, was die Verfahren in der Regel sehr bodenschonend macht. Diesen Vorteilen stehen vor allem die Belastungen und Gefährdungen bei der Arbeit mit der Motorsäge gegenüber. Auch sind die Arbeiten gegenüber mechanisierten Verfahren meist zeit- und kostenaufwendiger.

Welche Ausrüstung benötige ich bei der Holzernte mit der Motorsäge?

Neben einer fundierten Ausbildung für die Holzernte sind eine geeignete Persönliche Schutzausrüstung und Werkzeuge für eine sichere Waldarbeit unerlässlich und erleichtern die Holzernte. Achten Sie beim Kauf auf folgende Prüfzeichen, die die Eignung von Werkzeug und Maschinen für die Waldarbeit bestätigen:
DPLF Sicherheits-Prüfzeichen

Sicherheitszeichen nach dem Gerätesicherheitsgesetz mit Angabe der Prüfstelle, hier DPLF (Deutsche Prüfstelle für Land- und Forsttechnik). 

Die drei verschiedenen KWF-Prüfzeichen "Standard", "Profi" und "Test".

Prüfzeichen des Forsttechnischen Prüfausschusses beim KWF (Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik). Produkte mit einem dieser Zeichen sind hinsichtlich Arbeissicherheit, Ergonomie, Einsatztauglichkeit und Umweltverträglichkeit geprüft. 

CE-Prüfzeichen

Zeichen, mit dem der Hersteller oder Importeur einer Ware bescheinigt, dass sie den europäischen Sicherheitsrichtlinien und den darauf aufbauenden derzeit gültigen europäischen Normen (EN) entspricht. 

Motorsägen und weitere Werkzeuge für die Holzernte auf einer Wiese (Foto: J. Böhm)

Beispiel für eine Erstausrüstung

  • 1 Motorsäge für die Baumfällung, mit 4 – 6 PS, Optional: leichte Motorsäge zum Entasten mit 2,5 – 4 PS
  • 1 Kombikanister mit GS-Zeichen für Kraftstoffgemisch und Kettenöl
  • 1 Spaltaxt oder 1 Spalthammer für Laubholz
  • 1 Wendehaken mit Prügel
  • 1 großer Fällheber
  • 2 bis 4 Leichtmetall- oder Kunststoffkeile
  • 1 Werkzeuggürtel mit Rollmaßband (Länge 15 oder 20 m) und Erste-Hilfe-Päckchen
  • 1 geeichte Messkluppe, Spannweite von 40 bis 80 cm
  • 2 Vorlieferwerkzeuge, zum Beispiel Packzange
Bei der Arbeit im Wald sollten Sie stets Ihre Persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen.

Mechanisierte Holzernteverfahren

Harvester und Forwarder

Bei vollmechanisierten Holzernteverfahren kommen nur spezielle Forstmaschinen zum Einsatz. In den meisten Fällen wird von einem Harvester (Holzvollerntemaschine) von der Rückegasse aus der Baum gefällt, aufgearbeitet und an dieser abgelegt. Danach transportiert zum Beispiel ein Forwarder (forstlicher Rückezug) das Holz zur Forststraße und poltert es nach Sortimenten auf.
Bildergalerie Holzerntemaschinen (Auswahl)
Baumstamm wird von einer Maschine mit Rollen und Kettensägenblatt umklammert

Harvesterkopf
(Foto: J. Böhm)

Forstspezialmaschine mit Greifarm fällt einen Baum

Harvester im Einsatz
(Foto: J. Böhm)

Forstspezialmaschine mit einem Greifarm mit einem Kopf zum Bäumefällen

2-Rad Harvester
(Foto: LWF)

Forstspezialmaschine auf Kettenfahrgestell mit einem Greifarm

Kettenharvester
(Foto: LWF)

Vorteile maschineller Holzernteverfahren

Die vollmechanisierten Verfahren bergen deutlich weniger Gefahren als die motormanuellen Verfahren und sind daher auch für Sturm- oder Schneebruchflächen geeignet. Sie sind äußerst produktiv und kostengünstig. Werden die Maßnahmen gut vorbereitet und sorgsam durchgeführt, sind die Bestandes- und Bodenschäden gering und die Qualität gut.
Bildergalerie forstliche Rückemaschinen (Auswahl)
Forstspezialmaschine mit Greifarm und Metallkorb zum Holztransport

4-Rad Forwarder
(Foto: J. Böhm)

Forstspezialmaschine mit Greifarm und Metallkorb zum Holztransport

4-Rad Forwarder
(Foto: LWF)

Forstspezialmaschine mit Greifarm zieht auf einer Forststraße einen Buchenstamm

Forstschlepper bei der Rückung
(Foto: LWF)

Forstspezialmaschine mit großer Greifzänge schleift mehrere Kiefernstämme

Skidder
(Foto: Nuhn GmbH)

Einsatz von Spezialmaschinen

Spezialmaschinen sind sehr teuer und ihre Bedienung erfordert eine gute Ausbildung. Daher ist ein Einsatz für die meisten Waldbesitzer nur über Forstunternehmer und forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse sinnvoll. Dabei kann es von Vorteil sein, wenn sich mehrere Waldbesitzer zusammenschließen, um gemeinsam eine Durchforstung oder Holzerntemaßnahme durchführen zu lassen.

Kombinierte Verfahren und Beratung

Natürlich gibt es auch kombinierte Verfahren, die motormanuelle und mechanisierte Holzernteverfahren kombinieren. Die Beratungsförster der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten informieren Sie gern, welche Verfahren für Sie geeignet sind.

Erschließung

Unabhängig vom Verfahren ist die Feinerschließung entscheidend für die Holzernte. Bei steigendem Mechanisierungsgrad ist darauf zu achten, dass das Verfahren mit den Abständen zwischen den einzelnen Rückegassen vereinbar ist.

Lagerung

Fichtenstämme liegen gestapelt am Wegesrand im WaldZoombild vorhanden

Fichtenholz sollte rasch abtransportiert werden
(Foto: J. Böhm)

Holz sollte immer so schnell wie möglich aus dem Wald ins Sägewerk kommen. Als Waldbesitzer sollten Sie daher am besten vor jedem Holzeinschlag schon einen Abnehmer für ihr Holz finden.

Nur in Ausnahmefällen sollten Sie das Holz langfristig im Wald lagern. Achten Sie dabei besonders auf mögliche Gefährdungen durch Insekten wie zum Beispiel Borkenkäfer.

Fachartikel zur Lagerung von Rundholz im Wald auf waldwissen.net Externer Link

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster/innen helfen bei Fragen zur Holzernte gerne weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden.  

Ihr Förster vor Ort

Aus anderen Rubriken

Der Lohn nach Jahrzehnten der Waldpflege
Die Holzernte planen

Wer dauerhaft wertvolle Holzsortimente ernten möchte, sollte die Holzernte gewissenhaft vorbereiten. Denn Sie als Waldbesitzer stellen mit der Holzernte die Weichen für die künftige Mischung, Stabilität und Qualität der Bestände. Mehr