Waldschutz

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Lothar, Kyrill, Emma, Niklas...
Stürme: Sturmwurf und Windbruch

"Kyrill" war noch in deutlicher Erinnerung und die Schäden von "Emma" waren kaum weggeräumt, da fegte schon das nächste kräftige Sturmtief "Kirsten" über Bayern. Ursache des turbulenten Wetters Anfang März 2008 waren starke Temperaturgegensätze zwischen der kanadischen Ostküste und dem dem Atlantik wenige hundert Kilometer südlich.

Durch den Sturm Kyrill 2007 umgeworfene BäumeZoombild vorhanden

Sturmwurf-Schäden durch Orkan Kyrill am 18.01.2007 (Foto: G. Lobinger, LWF)

Während "Kyrill" im Januar 2007 bayernweit Sturmholz in Höhe von vier Millionen Kubikmetern verursacht hatte, führte "Emma" zu deutlich geringeren Schäden in den bayerischen Wäldern. Trotzdem hat auch dieser Sturm zwei Millionen Festmeter Schadholz erzeugt. Anfang März 2015 sorgte sorgte dann Orkantief "Niklas" für Sturmschäden im Wald, im Sommer 2017 folgte der Gewittersturm "Kolle". In Zukunft werden weitere Frühjahrsstürme die Situation voraussichtlich verschärfen.

Nach Sturmwürfen und Windbruch sind rasche Windwurfaufarbeitung und Wiederaufforstung das Gebot der Stunde. Die Wiederaufforstung der Sturmwurfflächen wird je nach Baumart und Lage der Flächen vom Forstministerium gefördert. Auch die Beseitigung von Wegeschäden, die im Zusammenhang Stürmen entstanden sind, kann vom Freistaat unterstützt werden. Anträge sind bei den jeweiligen Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu stellen. Zudem kann sich jeder Waldbesitzer unentgeltlich von staatlichen Revierleitern beraten lassen.

Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Externer Link

Unfallverhütung, Borkenkäfer und Co.
Sturmholz richtig aufarbeiten

Forstminister Helmut Brunner mit Waldarbeitern und Harvester im Wald. (Foto: StMELF)

Unfallfreies arbeiten, Folgeschäden durch Borkenkäfer vorbeugen und neue Bestände begründen: All das erfordert gründliche Planung für jene, die Sturmholz in ihrem Wald beseitigen müssen. Doch Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer sind nicht auf sich allein gestellt.  Mehr

Weitere Informationen

Zurück zu:
Waldschutz