Henner Damke, mpanch/Fotolia.com

Förderwegweiser
Marktstrukturförderung

Die Marktstrukturförderung soll die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Land- und Ernährungswirtschaft stärken.

Unterstützt werden alle Investitionen, die der Verbesserung von Vermarktung und Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse dienen: Von der Erfassung, Lagerung und Kühlung über die Sortierung bis hin zur Verpackung und Etikettierung. Um den gesellschaftlichen Herausforderungen Rechnung zu tragen, wurde das Programm noch gezielter auf Innovation und Ressourcenschutz ausgerichtet.
Die Antragstellung in der aktuellen Runde ist bis 8. Mai 2019 möglich

Voraussetzungen und Verpflichtungen

  • Investitionsstandort in Bayern
  • Baugenehmigungsbescheid oder ein Genehmigungsbescheid nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz
  • Nachweis vertraglicher Bindungen mit Erzeugern oder Erzeugerzusammenschlüssen über 40 % der verarbeiteten Rohware für einen Zeitraum von 5 Jahren
  • Nachweis der Wirtschaftlichkeit des Vorhabens
  • Nachweis, dass mit der Investition eine Energie und/oder Wassereinsparung einhergeht (mindestens 10 % Einsparung oder Nachweis aktuell technischer Stand)
  • Zweckbindungsfrist (12 Jahre geförderte Bauten und bauliche Anlagen/fünf Jahre Maschinen, technische Einrichtungen sowie Geräte)
  • Einzelne Vorhaben sind innerhalb von drei Jahren ab Bewilligung durchzuführen
Zuwendungsempfänger
Unternehmen, unbeschadet der gewählten Rechtsform, die landwirtschaftliche Erzeugnisse gemäß Anhang I des Vertrages über die Arbeitsweise der EU aufnehmen, be- oder verarbeiten oder vermarkten, weniger als 750 Personen beschäftigen oder einen Jahresumsatz von weniger als 200 Millionen Euro erzielen und deren Tätigkeit sich nicht gleichzeitig auf die Produktion landwirtschaftlicher Grunderzeugnisse erstreckt.
Fördergegenstand
Förderfähig sind Investitionen für die Erfassung, Lagerung, Kühlung, Sortierung, Verarbeitung, Verpackung, Etikettierung, marktgerechte Aufbereitung und Vermarktung in folgenden Sektoren:
  • Tierische Erzeugnisse
    • Milch- und Milcherzeugnisse
    • Fleisch, einschließlich lebender Tiere
  • Pflanzliche Erzeugnisse
    • Mähdruschfrüchte
    • Kartoffeln einschließlich Pflanzkartoffeln
    • Obst und Gemüse
    • Gärtnerische Erzeugnisse
Art und Umfang der Förderung
Die Förderung wird in Form eines Zuschusses gewährt.
  • Sofern mit den zu fördernden Investitionen Anhang-I-Erzeugnisse ausschließlich zu Anhang-I-Erzeugnissen verarbeitet werden, beträgt der Zuschuss
    • bis zu 20 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.
    • bis zu 25 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, wenn das Unternehmen ausschließlich ökologisch erzeugte Produkte verarbeitet und vermarktet.
  • Sofern mit den zu fördernden Investitionen Anhang-I-Erzeugnisse zu Nicht-Anhang-I-Erzeugnissen verarbeitet werden, beträgt der Zuschuss
    • bis zu 10 % für mittlere Unternehmen und
    • bis zu 20 % für kleine und Kleinstunternehmen.
  • Erforderliches Mindestinvestitionsvolumen: 250.000 Euro
  • Maximal möglicher Zuschuss 1,5 Mio. Euro

Mittelherkunft

  • EU
  • Bund
  • Bayern

Antrags- und Auswahlverfahren

  • Die Antragstellung ist ganzjährig bis zu den jeweils vorgegebenen Antragsendterminen möglich.
  • Die Auswahl erfolgt auf Grundlage einer Rangliste aus den eingereichten Anträgen, die bis zu den vorgegebenen Antragsendterminen vollständig eingereicht wurden.
  • Die Rangliste basiert auf der erreichten Punktzahl, die auf der Grundlage der zurechenbaren Auswahlkriterien für das der Antragstellung zugrundeliegende Vorhaben ermittelt wurden.
  • Alle Vorhaben, die die vorgegebene Mindestpunktzahl überschreiten, werden einer absteigenden, sortierten Reihung unterzogen.
  • Ausgewählt werden die Projekte mit den höchsten Punkten, bis die für die jeweilige Auswahlrunde vorgegebenen Mittel ausgeschöpft sind.
  • Anträge, die die Fördervoraussetzungen nicht erfüllen oder die vorgegebene Mindestpunktzahl nicht erreichen oder wegen der ausgeschöpften Mittel nicht berücksichtigt werden können, werden abgelehnt.

Antragsendtermine und verfügbare Mittel pro Auswahlrunde im Jahr 2019

  • Erster Antragsendtermin: 27. Februar 2019 / 6 Mio. Euro
  • Zweiter Antragsendtermin: 8. Mai 2019 / 8 Mio. Euro
  • Dritter Antragsendtermin: 7. August 2019
  • Vierter Antragsendtermin: 6. November 2019
Insgesamt stehen für das Jahr 2019 24 Mio. Euro zur Verfügung.
Ansprechpartner
Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Kompetenzzentrum Förderprogramme
Menzinger Str. 54
80638 München
Tel.: 089 17800-201
Fax: 089 17800-240
E-Mail: komzf@fueak.bayern.de

Karten zu den Auswahlkriterien

Auswahlkriterien 8a) und b)
Investitionsstandort im Berggebiet, Kerngebiet, benachteiligter Agrarzone oder kleinem Gebiet
Auswahlkriterium 8c)
Investitionen in Landkreisen und kreisfreien Städten unter 25.000 EUR Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner

Bruttoinlandsprodukt pdf 292 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Auswahlkriterium 8d)
Investitionen in peripheren und sehr peripheren Gemeinden
Auswahlkriterium 8e)
Investitionen in Landkreisen und kreisfreien Städten mit negativer Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung pdf 286 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Auswahlkriterium 10a)
Erhalt und Schaffung von Arbeitsplätzen - Investition liegt in Landkreis oder kreisfreien Stadt mit hoher Arbeitslosigkeit (größer 4 %)

Arbeitslosenquote pdf 284 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Aggregierte Ergebnisse der Auswahlrunden
Datum der AuswahlrundePlafond in Mio. EuroAnzahl AnträgeAuswahl-
schwelle
Anzahl ausgewählter Vorhaben
30.04.201520102,3510
30.06.20151572,357
30.09.2015562,356
02.03.2016652,355
15.06.2016652,355
12.10.2016642,354
15.02.2017532,353
10.05.2017532,353
05.07.2017532,353
08.11.2017552,355
28.02.2018642,354
18.04.2018632,353
18.07.2018662,356
17.10.20181282,358

Zurück zu:
Förderwegweiser