Daniel Loretto/Fotolia.com

Landwirtschaft
Klima- und Ressourcenschutz

Kaum ein anderer Berufszweig arbeitet enger mit der Natur zusammen als der des Land- oder Forstwirts. Mit der Landbewirtschaftung geht die Nutzung von Ressourcen (z. B. Boden, Wasser, Rohstoffe) einher, was unvermeidlich Auswirkungen auf unsere Umwelt hat.

Eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen ist daher auch von allgemeinem Interesse. Der Klimawandel ist eine Herausforderung, die auch die Land- und Forstwirtschaft berührt; die Land- und Forstwirtschaft trägt auch aktiv zum Klimaschutz bei.

Aktuell

Bis 29. Februar 2020 bewerben!
Klimapreis für Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau

Drohne über einem Weinberg

Mit einem Klimapreis will Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber innovative Projekte bayerischer Landwirte, Winzer und Gärtner auszeichnen. Gesucht werden besonders gelungene Praxisbeispiele und vorbildliche Projekte, mit denen Betriebe zu einem besseren Schutz des Klimas beitragen und die auf andere Betriebe übertragbar sind. Bewerbungen für den "Bayerischen Klimapreis 2020 für landwirtschaftliche Betriebe sowie Weinbau- und Gartenbaubetriebe" können bis 29. Februar 2020 eingereicht werden.  Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Schwerpunkte

Boden dient den Wurzeln der Pflanzen, rein physikalisch betrachtet, zur Verankerung, er dient aber auch als Wasser- und Nährstoffspeicher und damit als Grundlage für die Ertragsbildung. Der Landwirt hat daher ein hohes Interesse an einem nachhaltigen Schutz dieser Ressource. Der Schutz des Bodens vor Wasser- und Winderosion ist eine – angesichts des Klimawandels – für die hiesige Landwirtschaft zunehmende Herausforderung.

Die Gewährung von Direktzahlungen ist an die Einhaltung von Vorschriften in den Bereichen Umwelt, Futtermittel- und Lebensmittelsicherheit sowie Tiergesundheit und Tierschutz (Cross Compliance) geknüpft. Die Bayerische Erosionsschutzverordnung beruht auf Vorgaben aus Cross Compliance. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Bodenfruchtbarkeit, Bodenbearbeitung, Bodenschutz (LfL) Externer Link

Gebirgsbach

Neben dem Boden ist das Wasser einer der ertragsbegrenzenden Faktoren. Sowohl Wassermenge als auch Wasserqualität sind Faktoren, mit denen sich die Landwirtschaft verstärkt auseinandersetzen muss.

Mit der Wasserrahmenrichtlinie fordert die EU, dass spätestens bis zum Jahr 2027 überall ein guter Gewässerzustand erreicht ist.

Die bayerische Landwirtschaftsverwaltung unterstützt die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie durch spezielle Wasserberater. Diese beraten die Landwirte über geeignete Maßnahmen, die auch über die gute fachliche Praxis hinausgehen. Geeignete Maßnahmen zum Gewässerschutz bietet das Kulturlandschaftsprogramm.

Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung baut bayernweit mit Gemeinden und Landwirten Umsetzungsprojekte aus:
- angepasste Bewirtschaftung in der Fläche,
- Anlage von Puffersystemen an hot spots in der Landschaft und
- Verbesserung der Fließgewässer. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

www.boden-staendig.eu Externer Link

2019/2020 Jahre der Biodiversität

Unsere artenreiche Kulturlandschaft entstand durch jahrhundertelange extensive Bewirtschaftung. Vielfältige Lebensräume wurden geschaffen, die Biodiversität ermöglichten. Landwirte sind unverzichtbare Partner, wenn es darum geht, kulturlandschaftlich geprägte Lebensräume durch pflegerische Nutzung zu erhalten. Natur und Mensch brauchen diese Vielfalt.

Unser Ziel ist eine nachhaltige Landbewirtschaftung, die Biodiversität stärkt und Biotope vernetzt. Deshalb unterstützen wir Landbewirtschafter mit Bildungs- und Beratungsangeboten sowie gezielter Förderung. Biodiversität ist eine Gesellschaftsaufgabe: Landwirte, Kommunen, Wald- und Gartenbesitzer und auch Verbraucher können zum Erhalt der Biodiversität beitragen. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

2019|2020 Jahre der Biodiversität - Unser Auftrag: Erzeugung gestalten - Arten erhalten

Agrarumweltmaßnahmen

Abgeerntetes Feld, von dem nach einem Starkregen oberflächlich Boden abgeschwemmt wurde

Bei der Herstellung von Düngemitteln und der Bewirtschaftung der Flächen (Bodenbearbeitung, Ernte, Transport) werden Energien eingesetzt, die zum Teil fossiler Herkunft sind. Dabei wird Kohlendioxid, ein klimaschädliches Gas, freigesetzt.

Auch beim Kreislauf des für das Pflanzenwachstum wichtigen Nährstoffes Stickstoff entstehen durch physikalische und biologische Umsetzungsprozesse zum Teil klimaschädliche Gase. Auch Bewirtschaftungsänderungen, die in den Kohlenstoffhaushalt des Bodens eingreifen, z. B. Umbruch von Dauergrünland, oder die auf natürlichem Wege erfolgende Methanausscheidung bei Wiederkäuern (z. B. Kühe) können sich nachteilig auswirken.

Neben Fragen zum Klimaschutz ist interessant, welche Möglichkeiten sich für die Landwirtschaft bieten, sich an den Klimawandel anzupassen. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft hat dazu einen Arbeitsschwerpunkt „Klimaänderung“ eingerichtet, der sich mit Fragen rund ums Klima befasst.

In diesem Arbeitsschwerpunkt sind auch die Forschungsprojekte beschrieben, die im Rahmen des „Klimaprogramms Bayern 2020“ gestartet wurden. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Arbeitsschwerpunkt "Klimaänderung" Externer Link

Aus anderen Rubriken

Agrarpolitik
Cross Compliance

Die Broschüre "Cross Compliance" bietet umfassende Informationen über die Einhaltung der Vorschriften in den Bereichen Umwelt, Futtermittel- und Lebensmittelsicherheit sowie Tiergesundheit und Tierschutz. Mehr

Förderung
Kulturlandschaftsprogramm

Das Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) fördert extensive Bewirtschaftungsweisen und honoriert landschaftspflegerische Leistungen zur Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der Kulturlandschaft. Mehr

Ansprechpartner

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft