Landwirtschaft
Tierische Erzeugung

Die tierische Erzeugung ist die tragende Säule der bäuerlichen Landwirtschaft in Bayern und sichert die Existenz der landwirtschaftlichen Betriebe und des ländlichen Raumes. Die Tierhaltung ist auf eine nachhaltige Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzfläche ausgerichtet. Tiergesundheit und Tierwohl stehen dabei im Vordergrund.

 Text vorlesen lassen

Nutztierhaltung, Fischerei und Teichwirtschaft, Bienen

Mitteilungen

Bayern schützt vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen
Bewährte Förderung jetzt auf Online-Verfahren umgestellt

Zwei Pinzgauer Rinder liegen auf einer Almwiese (Foto: Maximilian Putz)

Gefährdete heimische Nutztierrassen zu erhalten ist erklärtes Ziel bayerischer Landwirtschaftspolitik. Die Züchtung hat deshalb in Bayern einen hohen Stellenwert. Mittlerweile wird die Züchtung von 21 verschiedenen bedrohten Nutztierrassen unterstützt – Pferde und Rinder ebenso wie Schafe und Ziegen. Um das Förderverfahren zu beschleunigen, wurde es jetzt für alle Tierarten auf ein Online-Verfahren umgestellt. Bis zum 15. November können die Landwirte und Züchter nun für dieses Jahr ihre Förder- und Auszahlungsanträge stellen. Detailinformationen liefern die folgenden Seiten im Förderwegweiser.  Mehr

Förderung gefährdeter einheimischer landwirtschaftlicher Nutztierrassen (Rind)

Förderung gefährdeter einheimischer landwirtschaftlicher Nutztierrassen (Pferd)

Förderung gefährdeter einheimischer landwirtschaftlicher Nutztierrassen (Schaf und Ziege)

Bayerischer Nutztierwohl-Preis 2021
Auszeichnung für vier landwirtschaftliche Tierhalter

Gruppenfoto der Preisträger mit Ministerin (Foto: Astrid Schmidhuber/StMELF)

Vier bayerische Betriebe haben für ihre stimmigen Gesamtkonzepte für mehr Tierwohl von Agrarministerin Michaela Kaniber den Bayerischen Tierwohlpreis 2021 erhalten. Den ersten Preis in Höhe von 5.000 Euro errang der Betrieb Rotenbauer aus Bergen (Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen), der 2. Preis in Höhe von 3.000 Euro ging an den Betrieb Kaindl aus Schöffelding (Lkr. Landsberg am Lech), jeweils 1.000 Euro erhielten die Stich-GbR aus Oberostendorf (Lkr. Ostallgäu) und die Tierwohlfleisch Angstl/Nitsche GbR aus Buch am Erlbach (Lkr. Landshut).  Mehr

Einigung zur Kombihaltung
Wichtiger Schritt für Tierwohl und Milchstandort Bayern

Ministerin Kaniber mit Vertretern der bayerischen Land- und Milchwirtschaft

Bayern macht einen wichtigen Schritt für mehr Tierwohl im Kuhstall und zum Erhalt des Milchstandorts. Vertreter der bayerischen Milcherzeuger und Molkereien haben sich auf eine Definition der Kombinationshaltung geeinigt, die Stall- und Weidehaltung verbindet. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber begrüßte die Entscheidung ausdrücklich: "Damit übernimmt die Milchbranche Verantwortung und trägt dem Verbraucherwunsch nach mehr Tierwohl Rechnung", sagte die Ministerin. Das zeige, dass die bayerische Milchwirtschaft auf Verarbeiter- und auf Erzeugerebene bei solch einem wichtigen Thema an einem Strang ziehe. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Aus anderen Rubriken

Agrarpolitik
Förderwegweiser

Der Förderwegweiser bietet einen aktuellen Überblick über Voraussetzungen sowie Umfang und Form der einzelnen Fördermaßnahmen. Mehr

Unternehmensführung
Verbundberatung

Verbundberatung - ein gemeinsames Angebot staatlicher und nichtstaatlicher Beratung - bietet bayerischen Landwirten, Gärtnern und Winzern eine neutrale, kompetente und kostengünstige Beratung in betriebswirtschaftlichen und produktionstechnischen Fragen. Mehr

Berufsbildung
Berufe im Agrarbereich

Ausführliche Informationen zu Berufen wie Landwirt/in, Tierwirt/in, Pferdewirt/in, Fischwirt/in etc. Mehr