Respektiere deine Grenzen

Schild zu Schutzwald mit Schrift "Respektiere deine Grenzen"

Die Initiative "Respektiere deine Grenzen" wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, um systematisch und flächendeckend Schutz für sensible Lebensräume zu schaffen. Damit sich Mensch und Natur nicht ins Gehege kommen, wollen wir besonders schützenswerte Gebiete der Kulturlandschaft im gesamten Land sichtbar machen. Tiere und Pflanzen erhalten dadurch den Raum, den sie tatsächlich benötigen.

Seit Mitte Februar 2022 ist Bayern als erstes deutsche Bundesland Mitglied der in Vorarlberg gestarteten Initiative. Staatsministerin Kaniber und Landesrat Rauch stimmten überein, dass der Schutz sensibler Lebensräume nicht an der Staatsgrenze enden darf, sondern gemeinsam gedacht und weiterentwickelt werden muss.

Als Teil dieser Initiative wird zum Beispiel die große Bedeutung intakter Bergwälder mit ihren vielfältigen (Schutz-)Funktionen für die Sicherheit der Bergregionen und gleichzeitig auch für die Sicherheit und Gesundheit der Freizeitsportler und Erholungssuchenden aufgezeigt.

Ziele

Das Ziel der Initiative ist es, Wissen über richtiges Verhalten in der Natur zu vermitteln und damit die breite Bevölkerung im Hinblick auf die Störungsempfindlichkeit von Wild-, Weide- und Almtieren zu sensibilisieren. Der Schutz des alpinen Lebensraums bedeutet nämlich Überleben für Tiere und Menschen. Denn: Von ihren Futterplätzen aufgescheuchte Tiere naschen in der Folge mit Vorliebe an den Trieben junger Bäume des Schutzwaldes. Der soll eigentlich vor Steinschlag, Erdrutsch und Schneelawinen schützen, wird so aber massiv geschwächt. Und das wiederum gefährdet Siedlungen gleichermaßen wie Wintersportlerinnen und Wintersportler. Die Initiative soll helfen das zu vermeiden, mit etwas Respekt vor Grenzen.

Schützenswerte Gebiete

Schützenswerte Gebiete wollen wir für jeden erkennbar machen. Damit soll keineswegs der Spaß am Aufenthalt in der Natur verdorben werden. Im Gegenteil: Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur soll so gestaltet werden, dass die schützenswerte Gebiete auch für nachfolgende Generationen unbeschadet erhalten bleiben.

Hütteneigentümer Hans Gruber schraubt mit Ministerin Kaniber das Schild "respektiere deine Grenzen" an eine Scheunenwand.

Partner und Arbeitsgruppen

Um die Initiative voranzubringen, wollen wir Organisationen, Gemeinden, Vereine, Jägerinnen und Jäger, Land- und Forstwirtinnen sowie Land- und Forstwirte für Schutz und Pflege unserer Kulturlandschaft vernetzen.