Agrarpolitik

Auf knapp 50 % der Landesfläche erzeugen Bayerns Landwirte hochwertige und gesunde Lebensmittel. Zusammen mit der Ernährungswirtschaft sind sie ein wichtiger Garant für einen vitalen ländlichen Raum. Dabei stehen Landwirte und Ernährungswirtschaft in einer globalisierten Welt mit weitgehend liberalisierten Agrarmärkten vor großen Herausforderungen.

 Text vorlesen lassen

Aktuell

Online-Veranstaltungsreihe
Green Deal – Zukunft gemeinsam gestalten

Frau Ministerin Kaniber im Gespräch mit zwei Herren

Die Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union lädt gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und dem Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing zu drei Lunchtime-Briefings rund um die Themen des Green Deal und des Europäischen Bauhaus ein.  Mehr

Pressemitteilung vom 16. April 2021
Ministerin Michaela Kaniber zum "Agrarbündnis"

Ministerin Michaela Kaniber bei der Kundgebung „Agrarbündnis Bayern“ in München

Landwirtschaftsministerin Kaniber hat für die Staatsregierung ein Forderungspapier des "Agrarbündnis Bayern" entgegengenommen. Sie zeigte sich bezüglich der Forderungen dialogbereit, warnt aber davor, konventionell und ökologisch wirtschaftende Betriebe gegeneinander auszuspielen. "Beim Thema Artenschutz haben wir am Runden Tisch Ergebnisse erzielt, mit denen wir längst eine Vorreiterrolle einnehmen. Aktiver Artenschutz geht nur im Schulterschluss mit der Landwirtschaft", so Kaniber.  Mehr

Europabericht Nr. 06/2021 vom 29. März 2021
Kommission stellt Aktionsplan Ökolandbau vor

Gebäude der Bayerischen Vertretung in Brüssel

In zweiwöchigem Turnus erstellt die Bayerische Vertretung in Brüssel einen Bericht zu wesentlichen europapolitischen Themen. Die Berichte zur Landwirtschaft sind hier zusammengefasst nachzulesen. Unter anderem hat die Kommission hat am 25. März 2021 einen Aktionsplan zum Ökolandbau vorgestellt. Dieser wurde bereits in der Farm-to-Fork- und der Biodiversitätsstrategie angekündigt, in denen die Kommission u. a. eine Anhebung des Anteils des Ökolandbaus an der EU-Landwirtschaft bis zum Jahr 2030 auf 25 % vorgeschlagen hat. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Einigung der Agrarminister bei GAP am 26. März 2021
Ministerin Kaniber: Sachverstand statt Ideologie – bäuerliche Betriebe deutlich gestärkt

Gruppenfoto der Agrarminister des Bundes und der Länder in einer Aula

Erleichtert zeigt sich Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, dass die Agrarministerkonferenz in Berlin sich nach schwierigen Verhandlungen auf eine bundesweite Grundlage für den deutschen Strategieplan zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) einigen konnte. Solche Verhandlungen sind teilweise hart erkämpfte Kompromisse, das Ergebnis ist eine gut akzeptable Lösung. "Es war ein hartes Ringen. Am Ende haben sich Vernunft und Sachargumente gegen Ideologie durchgesetzt. Insgesamt bleibt bei den Direktzahlungen ein Anteil von rund 60 Prozent einkommenswirksam. Das war immer ein erklärtes Ziel Bayerns", so Kaniber.  Mehr

Zweiter Jahrestag des Volksbegehrens Artenvielfalt
Ministerin Kaniber: "Bayern hat bundesweit Maßstäbe gesetzt"

Landschaft mit Feldern, Wiesen und Blühflächen

Zum zweiten Jahrestag des Volkbegehrens "Artenvielfalt – Rettet die Bienen" hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber eine positive Zwischenbilanz gezogen: "Die Umsetzung läuft problemlos. Und gerade die jüngsten Diskussionen zum Insektenschutz haben gezeigt, dass wir mit dem Volksbegehren und dem Versöhnungsgesetz bundesweit Maßstäbe gesetzt haben. Unserem ambitionierten Ziel, die Artenvielfalt zu erhalten, sind wir ein großes Stück nähergekommen, auch weil wir das große Wissen der Landwirte mit einbeziehen. Die Gemeinsamkeiten und die sachliche Diskussion des Runden Tischs sollten wir weiterhin bewahren". Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Pressemitteilung vom 22. Januar 2021
Der Strukturwandel ist nirgendwo so gering wie in Bayern

Ministerin spricht - im Hintergrund ein Stall

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft schreitet in Bayern langsamer voran als in allen anderen Bundesländern. "Obwohl wir die meisten Betriebe und die kleinsten Strukturen haben, ist es uns gelungen, den Strukturwandel abzubremsen. Das macht mich stolz, trotz aller Sorgen um die für unsere Bauern schwierige Situation", sagte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, nachdem das Statistische Landesamt die neuesten Zahlen bekannt gegeben hat. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Hofnachfolge ist Familiensache
Studie der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf für Hofnachfolge-Strategie

Zwei Personen besiegeln eine Vereinbarung per Handschlag (Foto: PantherMedia/budabar)

Foto: PantherMedia/budabar

Die Sicherstellung der familiären Hofnachfolge ist eine zentrale agrarpolitische Aufgabe. Um mehr Klarheit zu bekommen, welche Rahmenbedingungen die Hofnachfolge begünstigen und welche Unterstützung sich die Landwirte dabei wünschen, hat die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums rund 2.200 Betriebsleiter befragt. Das mit großem Abstand gewünschte Modell ist die Hofnachfolge innerhalb der Familie. "Wir werden die Erkenntnisse der Umfrage nun genau bewerten und für die von mir geplante Hofnachfolge-Strategie nutzen", so Ministerin Kaniber.  Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Schwerpunkte

Reform der Gemeinsamen Agrarpolitk der EU (GAP)

Europaflagge

© kreatik/fotolia.com

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) unterliegt einem ständigen Anpassungsprozess. Gründe dafür sind beispielsweise die Herausforderungen beim Klima- und Ressourcenschutz, veränderte Agrarmärkte oder neue gesellschaftliche Erwartungen. Die letzte GAP-Reform wurde 2015 in Bayern umgesetzt und umfasst den Förderzeitraum bis 2020. Fragen zur GAP ab 2021 beantwortet unter anderem das Bundeslandwirtschaftsministerium. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) Agri
Innovative Ideen für die Landwirtschaft

EIP Agri - Logo

Die Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) Agri ist ein neues Instrument der Europäischen Union, um die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu fördern. In Bayern sollen mit EIP-Agri Innovationen im Agrarbereich unterstützt werden. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Nachhaltige Landwirtschaft

Feldweg, der zu einem Dorf führt

Ziel Bayerns ist es, mittelständische bäuerliche Betriebe mit multifunktionalen Aufgaben und flächendeckender Landbewirtschaftung zu sichern. Das Ministerium setzt das Leitbild einer nachhaltigen Landwirtschaft um. Weitere Informationen enthält die Broschüre "Nachhaltige Landwirtschaft in Bayern". Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Broschüre "Nachhaltige Landwirtschaft" Externer Link

Unsere Zukunftsfelder

Die Erwartungen der Gesellschaft an gesunde, vielfältige und sichere Lebensmittel nehmen laufend zu, genauso steigen die Anforderungen an eine nachhaltige und umweltgerechte Landbewirtschaftung. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion