Schwarm von Schneidern. © Fotograf Ulrich Pulg

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Fischerei und Teichwirtschaft
Angelfischerei

In dem Maß, in dem sich die erwerbsmäßige Fischerei zurückzog, hat die Angelfischerei Nutzung und Pflege der Fischbestände in den Flüssen und Seen übernommen. Sie übt dabei nicht nur das eigentumsgleiche Fischereirecht der Entnahme aus, sondern ist auch der gesetzlichen Pflicht zur Hege unterworfen.

Dies geschieht u. a. durch die Einhaltung von Schonzeiten und Schonmaßen, die Reinigung und Kontrolle der Gewässer, Renaturierungsmaßnahmen, Errichten von Biotopen oder Besatzmaßnahmen zum Erhalt von seltenen Kleinfischarten bzw. zur Stützung von Beständen, wenn deren natürliche Reproduktion beeinträchtigt ist.

Wer darf angeln?

Fliegenrute neben gefangener Bachforelle und Äsche
Das Angelfischen ist streng geregelt. Wer angeln will, benötigt dazu einerseits den Fischereischein, den er nur auf Grundlage einer bestandenen staatlichen Fischerprüfung erwerben kann. Andererseits muss der Angler für das Fischen auch einen für das jeweilige Gewässer gültigen Erlaubnisschein besitzen.
Die amtliche Begrenzung der Zahl der Erlaubnisscheine verhindert ein Überfischen der Bestände.

Staatliche Fischerprüfung Externer Link

Tierschutz

Die bayerische Angelfischerei entwickelte und verfeinerte im Lauf des 20. Jahrhunderts den Begriff der Fischweidgerechtigkeit. Er umschreibt den fairen und tierschutzgerechten Umgang mit den Fischen, den Artenschutz und den Schutz der Gewässer als Lebensraum.

Außerhalb der Schonzeit gefangene, maßige Fische müssen sinnvoll verwertet, in aller Regel also verzehrt werden. Nur dies entspricht dem Tierschutzgesetz. Das Bayerische Fischereigesetz setzt diese und andere Tierschutzbestimmungen um und verbietet z. B. das Wettfischen und das gezielte Fangen und wieder Zurücksetzen („Catch and Release“), da es den Fisch zum reinen Spaßobjekt degradiert.

Bayerisches Fischereigesetz Externer Link