Online-Veranstaltungsreihe im April 2021
Green Deal – Zukunft gemeinsam gestalten

Die Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union hat gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und dem Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing zu drei Lunchtime-Briefings rund um die Themen des Green Deal und des Europäischen Bauhaus eingeladen.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Ausrichtung und Balance der drei vom Rat vorgeschlagenen Kernthemen Klimawandel, Biodiversität und Bioökonomie zu vertiefen und zu diskutieren. Dazu sollen Perspektiven aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusammengeführt werden.

Während die Kommission zum Gedankenaustausch zum "Neuen Europäischen Bauhaus" aufruft, ist das neue europäische Bauhaus im niederbayerischen Straubing, d.h. im Herzen Europas, bereits auf dem Weg zur Realität.

Das "NAWAREUM", der zentrale Informations- und Erlebnisort zum Energie- und Rohstoffwandel in Bayern, soll 2022 eröffnet werden. Ein moderner, musealer Bildungs- und Begegnungsort mit dem Ziel, Austausch in der Gesellschaft zu ermöglichen, Wissen im Bereich Energiewende, Ernährung, Rohstoffverwendung und Bioökonomie zu vermitteln und zum Handeln und Gestalten zu motivieren.

1. Online-Veranstaltung am 15. April 2021
NAWAREUM – der zentrale Informations- und Erlebnisort zum Energie- und Rohstoffwandel in Bayern

Bei der Auftaktveranstaltung ging es um das neue Europäische Bauhaus und insbesondere um das bayerische Projekt NAWAREUM


In ihrem Eröffnungsstatement wies Ministerin Michaela Kaniber darauf hin, dass es wichtig sei, die Menschen hinsichtlich der Idee des neuen Europäischen Bauhauses mitzunehmen und ihnen den Green Deal näher zu bringen. Aus diesem Grund, Bürgerinnen und Bürgern die Zusammenhänge des Klimawandels, der Energieversorgung und der Landbewirtschaftung näher zu bringen, wurde das Informations- und Erlebniszentrum NAWAREUM geplant. Dieses habe zum Ziel, Menschen zusammenzubringen, zum Beispiel durch gemeinsames Ausprobieren von Ausstellungsgegenständen und einen Ort des Wissens und der Begegnung zu bieten. Es seien auch Podiumsdiskussionen geplant, um die Bürger untereinander, aber auch mit Wissenschaftlern zu vernetzen, so Dr. Barbara Neff, Direktorin des NAWAREUM.

Ruth Reichstein von der kommissionsinternen Denkfabrik IDEA hob hervor, dass das neue Europäische Bauhaus genau jetzt wichtig sei, denn es sei ein Projekt der Hoffnung, das Perspektiven öffne und Kreativität stimuliere, wie wir künftig leben wollen.

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Manfred Weber, sieht den Green Deal als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Mit dem Europäischen Bauhaus greife die Politik einen bereits bestehenden Bürgerwillen nach mehr Nachhaltigkeit auf.

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
NAWAREUM – der zentrale Informations- und Erlebnisort zum Energie- und Rohstoffwandel in Bayern

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
1. Online-Veranstaltung als Live-Mitschnitt

2. Online-Veranstaltung am 22. April 2021
Biodiversität und Gesellschaft

Die zweite Online-Veranstaltung befasste sich mit dem Thema: Green-Deal – Zukunft gemeinsam gestalten: Biodiversität und Gesellschaft.


Mit Blick auf das Artensterben betonte Ministerin Michaela Kaniber, wie wichtig Investitionen in die Forschung seien, um herauszufinden, welchen Beitrag die Landwirtschaft zum Erhalt der Biodiversität leisten kann. Bayern setze mit seinem sehr gut ausgestatteten Agrarumweltprogramm, dem Kulturlandschaftsprogramm (KULAP), das umweltschonende Bewirtschaftung fördert, zudem positive Akzente. Jeder zweite landwirtschaftliche Betrieb in Bayern beteilige sich bereits daran.

Stefan Leiner, Leiter des Referats Biodiversität der Generaldirektion Umwelt bei der Europäischen Kommission, wies darauf hin, dass die vorgelegte EU-Biodiversitätsstrategie, die bislang ambitionierteste sei. Es sei wichtig, die richtigen Anreize für eine nachhaltige Landwirtschaft zu setzen, gleichzeitig sollte die Mitgliedstaaten Freiraum für ihre Vorhaben gewährt werden.

Mandy Fritz, Abteilungsleiterin Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse am Technologie- und Förderzentrum, hob hervor, dass viele Landwirte beim Schutz der Biodiversität bereits mit gutem Beispiel vorangingen. Jeder trage hier jedoch Verantwortung, Landwirte und Verbraucher. Wichtig sei auch, auf Technologie und Innovationen zu setzen.

Stefan Spiegl, Präsident des Landesverbands Bayerischer Imker wies auf die Bedeutung der Honigbienen für eine gesunde Umwelt und Pollenvielfalt hin. Der chemische Pflanzenschutz sei deutlich einzuschränken. Um die Biodiversität zu erhalten, müsse langfristig gedacht werden. Die Menschen sollten sich bewusst machen, wo ein Produkt herkomme.

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Biodiversität und Gesellschaft

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
2. Online-Veranstaltung als Live-Mitschnitt

3. Online-Veranstaltung am 29. April 2021
Landbewirtschaftung - Schlüssel für Klimaschutz und Energiewende

Eröffnung und Begrüßung

Barbara Schretter

Leiterin der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union

Michaela Kaniber, MdL

Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Landbewirtschaftung – Schlüssel für Klimaschutz und Energiewende

Statements und Podiumsdiskussion

Marlene Mortler, MdEP

EVP, Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Dr. Bernhard Widmann

Leiter des Technologie- und Förderzentrums (TFZ) Straubing

Christian Holzleitner

Referatsleiter Landnutzung und Innovationsfinanzierung, GD Klimapolitik, Europäische Kommission

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
3. Online-Veranstaltung als Live-Mitschnitt
Gebäude mit Holzstangen

Das NAWAREUM ist das neue Mitmach-Museum in Straubing
Hier können die Besucher Nachwachsende Rohstoffe, Erneuerbare Energien und Lösungen für die Welt von morgen kennenlernen, ohne dass dabei Spiel, Spaß und Freude am Entdecken zu kurz kommen. Hier werden komplexe Themen aus den Bereichen Energieversorgung, Landwirtschaft, Ressourcenverbrauch und viele, viele mehr so verständlich und transparent aufbereitet, so dass Groß und Klein ihren Wissensdurst stillen und zahlreiche Ideen mit nach Hause nehmen können. Nicht zu kurz kommen sollen auch der Dialog mit dem Team hinter dem NAWAREUM und die Vernetzung mit anderen Besuchern und Wissenschaftlern. Zukunft. Nachhaltig. Gestalten. heißt es ab Frühjahr 2022 in Straubing, wenn das NAWAREUM seine Türen zum ersten Mal für das breite Publikum öffnen und seine Besucher zum Mitmachen einladen wird, um bereits heute Mittel und Lösungen für die Welt von morgen zu erproben.