Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe sind organische Rohstoffe, die aus land- und forstwirtschaftlicher Erzeugung stammen und einer stofflichen oder energetischen Nutzung zugeführt werden.

In Bayern werden auf rund 448.000 ha Nachwachsende Rohstoffe angebaut; für Biogas rund 335.000 ha, für Biokraftstoffe 75.000 ha und für stoffliche Nutzung 34.000 ha. Dies entspricht rund 14 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche Bayerns.

 Text vorlesen lassen

Mitteilungen

Demonstrationsanbau in Oberfranken
Silphie – Energiepflanze mit Zukunft

Die Durchwachsene Silphie ist eine in Nordamerika beheimatete Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler.

Die Nördliche Frankenalb ist bekannt für die größten Grundwasservorräte Nordbayerns. Diese sind nicht nur in Zeiten des Klimawandels besonders schutzbedürftig. Eine Kulturpflanze wie die Durchwachsene Silphie kann hier ihre Stärken ausspielen, gilt sie doch als umweltverträglich und ertragreich. Somit könnte sie für die Biogasanlagen in der Region als Ergänzung zu anderen Biogaskulturen dienen. In einem gemeinsamen Projekt haben Landwirtschafts- und Umweltministerium sowie die Regierung von Oberfranken im Jahr 2017 deshalb das Ziel ausgegeben, 100 Hektar Silphie in der Projektregion Nördliche Frankenalb zu etablieren. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Durchwachsene Silphie (TFZ) Externer Link

Schwerpunkte

Stoffliche Nutzung

Kartoffelblüten

Die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe umfasst die Herstellung von technischen Ölen, chemischen Grundstoffen, Textilien und Fasern oder auch Biokunststoffen. Insgesamt werden in Bayern auf rund 42.000 ha Fläche landwirtschaftliche Rohstoffe für die Industrie erzeugt. Ein Großteil entfällt auf die Herstellung technischer Öle aus Raps, Sonnenblumen und Leinsaat. Ein weiterer bedeutender Anteil entfällt auf die Stärkeproduktion mit Schwerpunkt im Kartoffelanbau. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Energetische Nutzung

Eine Biogasanlage mit Traktor davor

Mehr als die Hälfte der in Deutschland bereitgestellten Energie aus erneuerbaren Energiequellen stammte 2020 aus Bioenergie. Bioenergie ist in Deutschland mit einer Treibhausgasvermeidung von mehr als 71 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent unverzichtbar für den Klimaschutz. Der Vorteil energetischer Nutzung von Biomasse gegenüber anderen erneuerbaren Energieträgern ist die Umwandlung von Sonnenenergie in energiereiche, organische Verbindungen die zwischengelagert und gespeichert werden können. Kohlendioxid, das bei deren Verbrennung entsteht, wurde vorher im Pflanzenwachstum der Atmosphäre entzogen. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Forschung bei Nachwachsenden Rohstoffen

Die Malve, eine Pflanzenart für Wildpflanzenmischungen bietet Nektar und Pollen für Honigbienen und Insekten sowie Lebensraum für Wildtiere. Bild: LWG Veitshöchheim

Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung bei Nachwachsenden Rohstoffen helfen dabei, die Zukunft der Landwirtschaft in Bayern zu sichern. Der Einsatz von Wildpflanzenmischungen oder die Prüfung von Amarantlinien zur Biogasgewinnung sind Beispiele dafür wie durch praxisnahe Forschung die Vielfalt auf den Äckern erhöht und unsere Energieversorgung gesichert wird. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Unsere Partner

Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe mit Link Centrales Agrar-Rohstoff-Marketing- und Entwicklungs-Netzwerk e.V. (C.A.R.M.E.N) mit Link Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe mit Link Biogas Forum Bayern

Aus anderen Rubriken

Förderung
Förderwegweiser

Der Förderwegweiser bietet einen aktuellen Überblick über Voraussetzungen sowie Umfang und Form der einzelnen Fördermaßnahmen. Für die Förderung von Biomasseheizwerken, Demonstrations-, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ist das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) in Straubing zuständig. Mehr

Berufsbildung
Fachagrarwirt(in) Erneuerbare Energien - Biomasse

Die Fortbildung Fachagrarwirt(in) Erneuerbare Energien – Biomasse ist eine Zusatzqualifikation für Fachkräfte, die im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig werden wollen. Mehr