Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Gemeinsam zu besserer Seniorenverpflegung - Bayern und Baden-Württemberg erarbeiten Empfehlungen

(28. August 2020) München - Um die Verpflegung von allein lebenden Seniorinnen und Senioren zu verbessern, haben sich der Freistaat Bayern und das Land Baden-Württemberg zusammengetan. Wie Ernährungsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, wollen die beiden Länder gemeinsam bundesweite Handlungskonzepte erarbeiten. „Unser Projekt soll einen wertvollen Beitrag dazu leisten, die Verpflegungsangebote für zu Hause lebende alte Menschen auszuweiten und zu verbessern“, sind sich Bayerns Ernährungsministerin Kaniber und die baden-württembergische Staatssekretärin im Ministerium für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, einig. Das Gemeinschaftsprojekt der zwei Bundesländer wird vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert.

Studien zufolge ernähren sich vor allem ältere Menschen, die allein leben, oft unzureichend oder einseitig. Hier setzt das gemeinsame Vorhaben an: Durch mobile Versorgungskonzepte wie Essen auf Rädern, aber auch Mittagstische – sobald es die Corona-Situation wieder erlaubt – durch die Einführung offener in stationären Senioreneinrichtungen soll die Verpflegungssituation der allein lebenden Senioren und Seniorinnen vor allem auch im ländlichen Raum verbessert werden. Das länderübergreifende Projekt soll gute Beispiele evaluieren, Erfolgsfaktoren für funktionierende Konzepte herauszuarbeiten und andere Einrichtungen ermuntern, diesen „Leuchttürmen“ zu folgen. Dazu arbeiten das bayerische Kompetenzzentrum für Ernährung in Kulmbach und das baden-württembergische Landeszentrum für Ernährung in Schwäbisch Gmünd erstmals zusammen. Die Ergebnisse sollen bis 2023 vorliegen.

    Ministerin Kaniber und Staatssekretärin Gurr-Hirsch

    Foto: Hauke Seyfarth / StMELF, Abdruck honorarfrei

    Bild in Originalgröße


    Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

    Ministerin Michaela Kaniber

    Pressereferat