Wald in Bayern
Der Wald als Lebensraum und Ökosystem

Roter Pilz aus Zapfen

Foto: Kurt Amereller/LWF

Der Wald in Bayern ist Lebensraum für eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten. Sie sind Teil des Ökosystems Wald und eng mit den vielfältigen Strukturen verbunden. Einige gedeihen nur im Schatten der Bäume, andere brauchen Baumhöhlen als Verstecke, wieder andere benötigen morsches Holz oder Eicheln und Bucheckern als Nahrung.

Die große Vielfalt an Pflanzen und Tieren können wir im Wald erleben: Beim Beeren und Pilze suchen, Reiten, Wandern und Ausflüge unternehmen, um uns zu erholen. Von Natur aus wäre fast ganz Deutschland von Wald bedeckt. Nachhaltige Forstwirtschaft ist daher eine der naturnähesten Formen der Landnutzung.

Bayerns Wälder werden seit Jahrhunderten bewirtschaftet und sind – dank eines umfassenden Nachhaltigkeitsansatzes unserer bayerischen Forstwirtschaft – wertvoller Lebensraum und natürlicher Rückzugsbereich für Tiere und Pflanzen geblieben.

 Text vorlesen lassen

Schwerpunkte

Aktuelles

Natur und Tierwelt im Klassenzimmer
Schulkalender 2022 vorgestellt – Wildtiere und Fische in der Aue

Michaela Kaniber mit den Präsidenten Ernst Weidenbusch und Albert Göttle

Auen und Auwälder sind wegen der wiederkehrenden Überschwemmungen vielfältige Lebensräume für zahlreiche heimische und auch seltene Tier- und Pflanzenarten. Unter dem Motto "Wildtiere und Fische in der Aue" bringt der Schulkalender "Wald, Wild und Wasser" im kommenden Jahr die Tierwelt dieser heimischen Naturräume in die bayerischen Grundschulen. Als Schirmherrin hat Forstministerin Michaela Kaniber gemeinsam mit dem Präsidenten des Bayerischen Jagdverbands, Ernst Weidenbusch, und dem Präsidenten des Landesfischereiverbands Bayern, Prof. Dr. Albert Göttle, die Ausgabe 2022 vorgestellt.  Mehr

Faszination Rauhfußhühner
Bayernweites Auerhuhn-Monitoring gestartet

Auerhuhn

© PantherMedia/Jakub Mrocek

Bayern weitet seine Aktivitäten im Bereich des Wildtiermanagements weiter aus. Dazu hat Forstministerin Michaela Kaniber ein bayernweites Monitoring zum Schutz des Auerhuhns gestartet. "Diese imposanten und streng geschützten Waldvögel sind ein Symbol unserer bayerischen Heimat und ihrer Berge, für die wir eine besondere Verantwortung tragen. Schließlich leben bei uns deutschlandweit die meisten dieser scheuen Raufußhühner", so Kaniber.  Mehr

Erfreuliches zu Bayerns Gämsen
Neueste Forschungsergebnisse zeigen robuste Gamsbestände

StMELF

Die Sorge über zu geringe Gamsbestände ist unbegründet. Darauf weisen neueste wildbiologische Forschungsergebnisse aus zwei Forschungsgebieten im Karwendel und im Chiemgau hin. Alleine dort tummeln sich auf 12.500 Hektar zwischen 1.200 und 1.500 der hervorragenden Kletterkünstler, wie Staatsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte.  Mehr

Aus anderen Rubriken

Funktionen des Waldes
Biologische Vielfalt im Wald

Der Wald in Bayern bietet Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Sie sind an das Zusammenleben mit Bäumen angepasst. Einige gedeihen nur im Schatten der Bäume, andere brauchen Baumhöhlen als Verstecke, wieder andere benötigen Eicheln, Bucheckern oder Fichtensamen als Nahrung. Mehr

Sehen - Fühlen - Erleben
Waldpädagogische Einrichtungen in Bayern

Seit 1998 ist Waldpädagogik gesetzlicher Bildungsauftrag der Forstbehörden in Bayern. Die Walderlebniszentren der Bayerischen Forstverwaltung bieten eine Fülle fundierter waldpädagogischer Angebote. Schulklassen, Familien und interessierte Einzelpersonen erfahren dort Wissenswertes und Informatives über den Lebensraum Wald und erleben hautnah Wald und Förster. Mehr