Flächenvorbereitung, Stückzahlen, Pflanzverfahren
Durchführung von Pflanzungen

Pflanzung ist meist Handarbeit. Das richtige Pflanzverfahren und die richtige Pflanztechnik sichern aber den Anwuchserfolg und eine gute Wurzelbildung. Bevor Sie jedoch die neuen Bäume setzen, kann es notwendig sein, die Fläche vorzubereiten.

Freie Fläche im Wald mit starker VergrasungZoombild vorhanden

Begleitvegetation
(Foto: J. Böhm)

Beim Voranbau kann es nötig sein, maßvoll Altbäume zu entnehmen, um genügend Licht zum Boden vordringen zu lassen. So entsteht eine günstige Humusform (Bodengare) und die neuen Pflanzen haben genügend Licht. Allerdings darf auch nicht zu stark aufgelichtet werden, denn dies kann zu einer flächigen und hohen Begleitvegetation führen und das bedeutet eine starke Konkurrenz für die neuen Bäumchen um Licht, Wasser und Nährstoffe.

Zurückgelassene Zweige und Kronen liefern Nährtstoffe für den Jungwald und sollten nur weggeräumt werden, wenn sie die Pflanzung unnötig erschweren. Damit die Pflanzen nicht vertrocknen, darf die Auflage an unzersetztem Rohhumus nicht zu dick sein.
Maßnahmen zur Flächenvorbereitung
  
  
  
  
Maßnahme Möglichkeiten
Konkurrenzvegetation eindämmen Mähen, Niedertreten der Konkurrenzvegetation
Schlagräumung Bündeln und Verbrennen, Mulchen der Gesamtfläche, Häckseln
Boden verbessern Freilegen des Mineralbodens an der Pflanzstelle, Auflockern und Durchmischen des Bodens

Pflanzverband

Der Pflanzverband bestimmt die Zahl der benötigten Pflanzen. Er orientiert sich an der Wuchsdynamik der einzelnen Baumarten und an den Qualitätserwartungen des Waldeigentümers. Stehen die Pflanzen zu weit auseinander, werden die Bäume sehr astig. Die Folge ist eine schlechte Holzqualität. Zu eng gepflanzte Bäume führen zu unnötig hohen Pflanz- und Pflegekosten und vor allem bei Nadelbäumen zu einer erhöhten Wind- und Schneebruchgefährdung.
Empfehlungen für Stückzahlen und Pflanzverband
Formel zur Berechnung des Pflanzbedarfs

10 000 m² : Standfläche pro Pflanze
Standfläche einer Pflanze = Abstand in der Reihe in m * Reihenabstand in m

Beispiel:
Buche mit Pflanzabstand von 1,5 m x 1 m = 1,5 m² Standfläche
10 000 : 1,5 m²= 6 667 Pflanzen pro ha
   
   
   
   
   
   
   
   
   
Baumart Pflanzen pro Hektar Pflanzverband
Buche 6 500 bis 8 000 1,5 m x 1 m
Eiche 6 000 bis 8 000 1,5 m x 1 m
Bergahorn, Spitzahorn, Esche, Linde 3 000 bis 5 000 2 m x 1,5 m bis 2 m x 1m
Weißtanne 2 000 bis 2 500 2 m x 2 m, ggf. örtlichen Bedingungen anpassen
Europäische Lärche 500 bis 2 500 Variabel
Douglasie 2 200 bis 2 500 2 m x 2 m
Fichte 2 500 bis 3 300 2 m x 2 m
Kiefer 6 500 bis 8 000 2 m x 0,6 m bis 0,8 m
Bei Voranbau und Unterbau sind die Werte abweichend. Bei Buche reichen im Voranbau 6 000 Pflanzen pro Hektar, als Unterbau 2 000 Pflanzen im Pflanzverband 2,5 m x 2 m aus.

Mischungsform

Die einzelnen Baumarten haben ein sehr unterschiedliches Wachstumsverhalten. Werden verschiedene Baumarten auf einer Fläche angepflanzt, kann eine falsche Mischung schnell zum Ausfall einer Baumart führen. Eine schnell wachsende Baumart würde eine langsamer wachsende auf der Fläche rasch verdrängen. Aus diesem Grund trennt man die Pflanzen räumlich voneinander. Für eine Mischung haben sich in der Praxis Gruppengrößen von 15 - 60 Meter Durchmesser bewährt.

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster/innen helfen bei Fragen zur Pflanzung gerne weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden.  

Ihr Förster vor Ort

Aus anderen Rubriken

Geben Sie den Bäumen einen guten Start
Die Pflanze bestimmt das Pflanzverfahren

Als Waldbesitzer stehen Ihnen verschiedene Verfahren zur Verfügung, wenn Sie in Ihrem Wald Bäume pflanzen möchten. Je nach Baumart, Größe der Pflanzen und Wurzeln gibt es verschiedene Pflanzverfahren, um die Bäume möglichst optimal in den Boden zu bringen. Mehr

Unterstützung für Waldbesitzer von der Pflanzung bis zur Pflege
Finanzielle Förderung der Bewirtschaftung des Waldes

Lassen Sie sich bei der Bewirtschaftung und Umsetzung von waldbaulichen Maßnahmen in Ihren Wald unterstützen. Von der Verjüngung über die Pflege bis zum Schutz des Waldes vor Schäden, die Möglichkeiten der finanziellen Förderung sind vielfältig. Mehr