Bienen auf Pollenwabe

Tierische Erzeugung
Bienen

Rund 80 Prozent aller heimischen Nutz- und Wildpflanzen werden von Bienen bestäubt. Bienen sichern so auch die Erträge in der Landwirtschaft und damit unsere Ernährung.

Vor allem die Varroamilbe, aber auch die veränderte Landnutzung sind eine große Herausforderung für die Imker. Bayern stellt mit rund 300.000 Bienenvölkern nach wie vor ein Drittel des deutschen Bienenvölkerbestands.

Imker und Bauern – eine ausgezeichnete Partnerschaft

Unter dem Motto "Landwirt.Imker.Miteinander" hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber nach beispielhaften Kooperationen von Imkern und Bauern gesucht und jetzt die besten bekanntgegeben: Den ersten Preis in Höhe von 4.000 Euro erhielt die Gemeinde Zandt im Landkreis Cham. Jeweils 2.000 Euro Preisgeld bekommen Holzheim im Landkreis Dillingen und Stierberg im Landkreis Mühldorf, das "Gut Mergenthau" im Landkreis Aichach-Friedberg wird mit einer Belobigung ausgezeichnet.

Landwirt.Imker.Miteinander (www.landwirtschaft.bayern.de/lim)

Entwicklung der Bienenvölker in Bayern

Wie geht es den Bienen in Bayern und was tut der Freistaat für sie? Immer mehr Menschen interessiert das genauer. Dabei geht es um mehr als nur um süßen Honig, denn neben der Funktion als Bestäuber sind die Bienen wichtige Indikatoren für den Zustand der Insektenwelt. Geht es den Honigbienen gut, geht es meistens auch der "wilden Verwandtschaft" gut. Ein Bericht, der am 17. Juni 2020 dem Bayerischen Landtag vorgelegt wurde, beleuchtet zahlreiche Aspekte rund um die Bienenentwicklung: Bienen-Forschungsprojekte, Imkerförderung und die Auswirkungen der Umweltprogramme auf die Bestäuberinsekten.

Entwicklung der Bienenvölker in Bayern (Bericht zum Herunterladen) pdf 1,7 MB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Erfreulicher Trend
Immer mehr Imker in Bayern

Imkern liegt in Bayern im Trend: In den vergangenen fünf Jahren sind 4.000 neue Imkerinnen und Imker in die Bienenhaltung eingestiegen. Damit ist die Anzahl der aktiven Imker auf rund 35.000 angewachsen. Aufgrund des günstigen Wetters im Sommer 2019 hat im Schnitt jedes der von ihnen betreuten rund 300.000 Bienenvölker 37 Kilo Honig eingebracht.

Schwerpunkte

Institut für Bienenkunde und Imkerei: Beratung und Fortbildung

Flugbiene an Weißklee
Kompetente, kostenlose und flächendeckende Beratung und Fortbildung erhalten Imker an der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau - Institut für Bienenkunde und Imkerei - in Veitshöchheim. Ansprechpartner sind die staatlichen Fachberater in jedem Regierungsbezirk. An drei Standorten wird eine neutrale Prüfung von Bienenherkünften im Sinne des Bayerischen Tierzuchtgesetzes gewährleistet. Das ist in Deutschland einzigartig.

Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
Video zur Spätsommerbehandlung gegen die Varroamilbe

Die im Jahresverlauf stark ansteigende Varroamilbenpopulation in den Bienenvölkern zu bekämpfen, ist eine imkerliche Pflicht. Häufig wird dazu Ameisensäure (60 %) verwendet. Diese organische Säure wird über Applikatoren verdunstet, um ihre akarizide Wirkung möglichst effektiv und bienenverträglich zu entfalten. Das Institut für Bienenkunde und Imkerei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) empfiehlt in einem aktuellen Kurzfilm den Einsatz eines ausgereiften Horizontalverdunsters.

Aktivierung erforderlichYouTube-Logo

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft YouTube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.

Forschung und Analytik

An der LWG werden Untersuchungen und Monitoringprogramme zum Beispiel zu Bienengesundheit, Umwelteinflüssen und Betriebsweisen durchgeführt. In Kooperation mit dem Tiergesundheitsdienst Bayern e. V. bietet die LWG Untersuchungen auf Rückstände und Krankheitsursachen an.

Finanzielle Unterstützung

Um die zur Bestäubung zahlreicher Wild- und Kulturpflanzen erforderliche Zahl an Bienenvölkern halten zu können, unterstützt Bayern die Imker mit verschiedenen Fördermaßnahmen. Damit soll erreicht werden, dass mehr Menschen Bienen halten, um die Bestäubung zu sichern. Wer Bienen hält, soll ihre Bedürfnisse kennen. Deshalb fördert der Staat die Fortbildung der Imker.

Die Gesamtzahl aller in den drei bayerischen Imkerlandesverbänden organisierten Mitglieder lag im Jahr 2007 bei rund 28.000. 2017 waren es bereits 35.000. Rund ein Drittel der neu registrierten Imker sind mittlerweile Frauen. Die Zahl der Bienenvölker liegt derzeit bei rund 300.000.

Imkerverbände

Blockweise im Freien aufgestellte Bienenbeuten
Bayerische Imkerinnen und Imker halten im Durchschnitt sieben Bienenvölker als Freizeitbeschäftigung beziehungsweise im Nebenerwerb.
Berufsimkerei im Vollerwerb ist hingegen nur wenigen spezialisierten Betrieben möglich. Sie finden eine berufsständische Vertretung in der Landesgruppe Bayern des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes.

Institut für Bienenkunde und Imkerei

  • Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau