Förderwegweiser
Förderung gefährdeter einheimischer landwirtschaftlicher Nutztierrassen

Durch die Förderung sollen aus tierzüchterischen und landeskulturellen Gründen die heute in Bayern noch vorhandenen, jedoch in ihrem Bestand gefährdeten heimischen Rassen innerhalb der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung bewahrt sowie eine ausreichende Zuchtbasis erhalten bzw. wieder neu aufgebaut werden und somit ein Beitrag zur Agrobiodiversität geleistet werden.

Pinzgauer-Kühe auf Weide im Voralpenland

Pinzgauer-Kühe

Schaf und Schafbock mit geschwungenen Hörnern

Alpines Steinschaf

Gefährdete Rinderrassen in Bayern

  • Murnau-Werdenfelser
  • Pinzgauer
  • Original Braunvieh
  • Ansbach-Triesdorfer
  • Rotes Höhenvieh
  • Deutsches Gelbvieh (Frankenvieh)

Gefährdete Schaf- und Ziegenrassen in Bayern

  • Coburger Fuchsschaf
  • Rhönschaf
  • Weißes Bergschaf
  • Weiße Deutsche Edelziege
  • Bunte Deutsche Edelziege
  • Braunes Bergschaf
  • Alpines Steinschaf
  • Krainer Steinschaf
  • Waldschaf
  • Brillenschaf
  • Ostfriesisches Milchschaf
  • Thüringer Waldziege
  • Schwarzes Bergschaf
  • Geschecktes Bergschaf

Gefährdete Pferderassen in Bayern

  • Rottaler Pferd
  • Leutstettener Pferd

Voraussetzungen

  • Betriebe mit Tierhaltung in Bayern
  • Tiere müssen im Zuchtbuch einer anerkannten Züchtervereinigung eingetragen sein
  • Teilnahme an einem Erhaltungszuchtprogramm
  • Verpflichtung, die Maßnahme 5 Jahre durchzuführen
  • Gewährleistung tierschutzgerechter Haltung

Mittelherkunft

  • Bayern
Ansprechpartner
Ansprechpartner sind die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) mit Sachgebiet L 2.3 T

Kontaktdaten der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Die neuen Förderrichtlinien werden an dieser Stelle verlinkt, sobald sie im Bayerischen Ministerialblatt veröffentlicht wurden.

Online-Antragstellung
Die Anträge können ausschließlich online gestellt werden (www.ibalis.bayern.de).

iBALIS - Serviceportal für die bayerische Landwirtschaft (Anmeldung mit Betriebsnummer und PIN) Externer Link

Zurück zu:
Förderwegweiser