Gefahren für den Wald und mögliche Schäden
Ist mein Wald gesund?

Großflächige Waldschäden bedeuten wirtschaftliche Einbußen für Waldbesitzer/innen. Sie können einen Waldbestand vollständig zerstören und den Wert jahrzehntelanger Arbeit vernichten. Mit einer naturnahen Waldbewirtschaftung können Sie das Risiko von Waldschäden senken. Sie ist der Kern eines vorbeugenden Waldschutzes, der die natürlichen Widerstandskräfte der Wälder stärkt und ihre Stabilität gegenüber Klimaextremen fördert.

Der Lebensraum Wald ist ein dynamisches System, das vielen inneren und äußeren Einflüssen ausgesetzt ist. An diese Einflüsse sind naturnahe und stabile Wälder weitestgehend angepasst.
Kleinflächige Störungen, die Bäume zusammenbrechen lassen, gehören dazu und sind ein Teil der natürlichen Prozesse im Wald. Sie schaffen Platz für neues Leben und erzeugen Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Großflächige Störungen sollten vermieden werden, um den Wald als Lebens- und Wirtschaftsraum zu erhalten.

Steigender Stress, schwächelnde Abwehrkräfte

Wie auch beim Menschen werden Bäume mit steigendem Stress anfälliger gegenüber Krankheitserregern und äußeren Einflüssen. Ein durch Trockenheit gestresster Baum kann sich weniger gegen andere Lebewesen wie zum Beispiel Insekten oder Pilze wehren.

Themen

Agieren statt reagieren
Integrierter Waldschutz

Verschiedene Pflanzenschutzmittel im Schrank (Foto: R. Petercord)

Der integrierte Waldschutz fördert die Selbstregulierungskräfte der Natur durch waldbauliche Maßnahmen. Er beugt der Gefahr von Waldschäden durch strukturreiche Mischwälder vor. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wird auf das notwendige Maß begrenzt.  Mehr

Extreme Wetter- und Klimaereignisse und ihre Folgen
Wald, Wetter und der Klimawandel

Aufziehende Gewitterwolken über einer Landschaft aus Wald und Feldern (Foto: J. Böhm)

Wald ist Witterungseinflüssen nicht schutzlos ausgeliefert. Das System Wald und die Bäume des Waldes haben sich an das Klima angepasst. Mit dem Klimawandel tritt zukünftig ein neuer Faktor in dieser Gleichung auf.   Mehr

Schnelles Handeln bei Schädlingsbefall
Borkenkäfer, Pilze und Mäuse

Durch Borkenkäfer geschädigter Fichtenstamm (Foto: J. Böhm)

Verschiedene Schadverursacher können gravierende wirtschaftliche Waldschäden anrichten. Unter ihnen sind Insekten, Pilze und Mäuse. Um eine Ausbreitung der Krankheiten und Schädlinge zu vermeiden, ist ein schnelles Eingreifen notwendig.  Mehr

Einträge durch Luftverschmutzung
Neuartige Waldschäden

Landschaft mit Wald vor einem Kohlekraftwerk im Hintergrund (Foto: J. Böhm)

Durch die Luftverschmutzung hat der Begriff Waldsterben traurige Berühmtheit erlangt. Die Luftqualität hat sich durch eine konsequente Luftreinhaltepolitik stetig verbessert und die Situation im Wald entspannt. Problematisch bleiben aber weiterhin die Einträge von Stickstoff.  Mehr

Aus anderen Rubriken

Vielfältig, standortsgemäß, multifunktional
Grundlagen einer naturnahen Waldbewirtschaftung

Eine naturnahe Waldbewirtschaftung nutzt die Dynamik des Waldes und setzt auf naturnahe Mischwälder. Waldbauliches Handeln berücksichtigt dabei die standörtlichen Bedingungen und vereint Nützen und Schützen. Die Waldbewirtschaftung unterliegt dem Waldgesetz für Bayern. Mehr

Wie geht's dem Wald?

Gipfel eines Waldes und blauer Himmel
  • Der Zustand der Waldbäume wird mit der Kronenzustandserhebung eingeschätzt. Zusätzlich berichtet der Waldbericht der Bayerischen Forstverwaltung regelmäßig über den Waldzustand.
  • Kronenzustandserhebung und Waldbericht

Aus Praxis und Wissenschaft

  • waldwissen.net - Waldwissen zum Lesen
  • forstcast.net - Waldwissen zum Hören