Staatsehrenpreis
Vorbildliche Ausbildung in der Landwirtschaft

Der Staatsehrenpreis steht unter dem Motto "Fördern – Fordern – Voranbringen". Damit werden Betriebe ausgezeichnet, die mit einem beispielhaften Konzept Maßstäbe für die Ausbildung von jungen Menschen setzen.

Staatsehrenpreis 2021 in der Landwirtschaft – Ministerin Kaniber zeichnet zehn vorbildliche Ausbildungsbetriebe aus


Für ihr vorbildliches Engagement in der Ausbildung hat Ministerin Michaela Kaniber am 25. Oktober 2021 zehn landwirtschaftliche Betriebe mit dem Staatsehrenpreis 2021 ausgezeichnet: "Mit ihren beispielhaften Konzepten setzen die ausgezeichneten Betriebe hohe Maßstäbe in der Ausbildung junger Menschen und legen damit den Grundstein für die Weiterentwicklung der ganzen Branche". Durch den Staatsehrenpreis werden nicht nur die besonderen Ausbildungsleistungen gewürdigt, die Auszeichnung dient auch den künftigen Auszubildenden und deren Eltern als wichtige Orientierungshilfe.

Pressemitteilung vom 25. Oktober 2021

Liste und Fotos der einzelnen Preisträger 2021
Fotos: Hauke Seyfarth/StMELF, Abdruck honorarfrei
Durch Klick auf das kleine Bild erhalten Sie die vergrößerte Darstellung mit erläuternder Bildunterschrift.
(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Maria Gamperl, Paul Gamperl, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Waglerhof - Ainershofen, Lkr. Aichach-Friedberg

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Claudia Flierl, Andreas Flierl, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Andreas Flierl, Gebenbach, Lkr. Amberg-Sulzbach

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Simone Götz, Norbert Götz, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Norbert Götz, Bad Bocklet - Aschach, Lkr. Bad Kissingen

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Johanna Wittmann, Johannes Wittmann, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Wittmann Agrar GbR, Haidlfing, Lkr. Dingolfing-Landau

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Barbara Scharl, Johannes Scharl, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Häringhof - Eichstätt

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Michael Pellmeyer, Josef Pellmeyer, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Eggertshof Agrar - Freising

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Konstantin Röther, Hartmut Dittmann, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Staatsgut Schwarzenau, Schwarzach am Main, Lkr. Kitzingen

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Anna Prey, Martin Prey, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Haberlbauer’s Biohof – Niedermurach, Lkr. Schwandorf

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Marion Schreyer, Franz Schreyer, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Franz Schreyer, Straubing

Bild in Originalgröße

(v. l.) Staatsministerin Michaela Kaniber, BBV-Präsident Walter Heidl, Sabine Eckert, Marco Eckert, VLM-Vorsitzender Harald Schäfer

Eckert GbR - Mähring, Lkr. Tirschenreuth

Bild in Originalgröße

Gruppenbild mit den Preisträgern und Ministerin Kaniber

Gruppenfoto der Preisträger

Bild in Originalgröße

Die zehn Preisträger aus dem Jahr 2021 (aufgelistet nach Landkreis bzw. kreisfreier Stadt)

  • Lkr. Aichach-Friedberg
    • Waglerhof – Landwirtschaftlicher Betrieb Paul und Maria Gamperl, Ainertshofen
  • Lkr. Amberg-Sulzbach
    • Landwirtschaftlicher Betrieb Andreas Flierl, Gebenbach
  • Lkr. Bad Kissingen
    • Landwirtschaftlicher Betrieb Norbert Götz, Bad Bocklet – Aschach
  • Lkr. Dingolfing-Landau
    • Wittmann Agrar GbR, Haidlfing
  • Lkr. Eichstätt
    • Häringhof – Landwirtschaftlicher Betrieb Johannes Scharl, Eichstätt
  • Lkr. Freising
    • Eggertshof Agrar – Landwirtschaftlicher Betrieb Michael Pellmeyer, Freising
  • Lkr. Kitzingen
    • Staatsgut Schwarzenau – Versuchs- und Bildungszentrum für Schweinehaltung, Schwarzach am Main
  • Lkr. Schwandorf
    • Haberlbauer’s Biohof – Landwirtschaftlicher Betrieb Martin Prey, Niedermurach
  • Stadt Straubing
    • Landwirtschaftlicher Betrieb Franz Schreyer, Straubing
  • Lkr. Tirschenreuth
    • Eckert GbR – Landwirtschaftlicher Betrieb Marco Eckert, Mähring


Neue Bewerbungsrunde für den Staatspreis 2022 (1. November 2021 bis 31. Januar 2022)

Wer kann sich bewerben?

Wenn Sie ein bayerischer, staatlich anerkannter Ausbildungsbetrieb der Landwirtschaft sind, können Sie teilnehmen. Eine Mitgliedschaft in einem berufsständischen Verband ist keine Voraussetzung für die Bewerbung.

Bewerben Sie sich ab 1. November 2021 für die Auszeichnung mit dem Staatsehrenpreis und geben Sie damit interessierten Jugendlichen eine Entscheidungshilfe bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz! Bewerbungsschluss ist am 31. Januar 2022.

Die ersten 100 Bewerbungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs zum Bewerbungsverfahren zugelassen und in das Prüfverfahren aufgenommen.

Bewerbung und Teilnahmebedingungen

Teaser - Staatsehrenpreis 2022 - Vorbildliche Ausbildung Landwirtschaft

Bewerbungen sind ausschließlich per Online-Verfahren möglich.
Betriebe, die eine festgesetzte Mindestpunktzahl erreichen, werden als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb prämiert.

Wer steht dahinter?

Der Staatsehrenpreis "Vorbildliche Ausbildung in der Landwirtschaft" ist eine Gemeinschaftsinitiative des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der in der Ausbildung aktiven berufsständischen Verbände, dem Verband landwirtschaftlicher Meister und Ausbilder in Bayern e. V. (VLM) sowie dem Verband für landwirtschaftliche Fachbildung in Bayern e. V. (vlf).

Die Regierung von Oberfranken (Sachgebiet 61) führt die Auswertung der Bewerbungen durch und steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich per E-Mail an folgende Adresse:

E-Mail: staatsehrenpreis@reg-ofr.bayern.de

Meister mit Auszubildenden auf einer Wiese (Foto: StMELF)

Vielseitige Ausbildung: Der Ausbilder erläutert, wie mit einfachen Methoden die Wuchshöhe auf der Weide gemessen und das Weidemanagement angepasst wird.