Bienen und Natur am Hilgerhof
Bienenleben erleben und Honigherstellung zum Mitmachen

Der Hilgerhof in Niederbrunn im Landkreis Traunstein kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Um 1460 erbaut, wurde er über Jahrhunderte als landwirtschaftliches Anwesen und später als Museum genutzt. Im Rahmen eines früheren LEADER-Projektes bekam das Anwesen eine neue Bestimmung und wurde in eine Dokumentations- und Begegnungsstätte umgebaut, die sich mittlerweile als Kultur- und Bildungseinrichtung etabliert hat. Nun hat der Hilgerhof dank des neuen LEADER-Projektes "Erlebniswelt Biene am Hilgerhof" eine weitere Attraktion erhalten, die einen wertvollen Beitrag für den Artenschutz und den Erhalt der Chiemgauer Kulturlandschaft leistet.

Die Chiemgauer Seenplatte blüht auf

Im Rahmen eines weiteren vormaligen LEADER-Projekts wurde eine Fläche in der Nähe des Hilgerhofes bepflanzt, um das Nahrungsangebot für Bienen zu sichern und gleichzeitig den Besuchern des Hilgerhofes die Bedeutung von Blühwiesen für den Artenschutz zu vermitteln. Bei Führungen wurde das allgemein große Interesse an der Natur und vor allem an der Biene deutlich. Daraufhin entschloss sich die Gemeinde Pittenhart den Hilgerhof um ein Schaubienenhaus zu erweitern.

Durch den Bau und die Ausstattung des Schaubienenstandes wurden die Voraussetzungen geschaffen, die Bedeutung und den Wert der Bienen für die Natur und die Imkerei besser zu vermitteln. Dank einer LEADER-Förderung von rund 24.100 Euro konnte nun auch das Schaubienenhaus verwirklicht werden.

Einblicke in das Leben und Arbeiten der Honigbiene

Durch die direkte Nähe einer Streuobstwiese, eines Blühstreifens, einer Hecke, eines renaturierten Bachlaufs und landwirtschaftlich genutzter Flächen ist der Standort ideal, um die Beziehungen zwischen den Bienen und den verschiedenen Landschaftstypen zu beobachten. Der Schaubienenstand ermöglicht es, die Bienenwelt und die Arbeit des Imkers direkt vor Ort zu erleben. Für die direkte Beobachtung im Schaubienenstand stehen Schutzanzüge für Besucher bereit. Unter Anleitung ist es möglich, die Honig- und Wachsgewinnung einmal selbst auszuprobieren. Ein Hochbeet mit typischen Gartenpflanzen zeigt, wie jeder Bienenfreund ein Nahrungsangebot für Bienen schaffen und so zum Erhalt der Biodiversität beitragen kann.

Für Besucher und Einheimische gibt es Führungen und Bildungsangebote. Der Schwerpunkt liegt jedoch bei Angeboten für Kinder, vor allem für Schulklassen und Kindergärten. Aber auch "Jungimker" erhalten hier wertvolle Tipps. Selbst mitmachen ist das Motto.

Die Welt der Biene und der Imkerei in allen Facetten

Im neuen Schaubienenhaus ist es bestens gelungen, die Bedeutung der Bienen und der Imkerei lebendig zu gestalten und unter aktiver Teilnahme zu vermitteln. Im Freien können die Bienen bei der Arbeit beobachtet werden und es zeigt sich welche Bedeutung Bienen für die Landwirtschaft und die Kulturlandschaft haben.

Dank der vielen ehrenamtlichen Helfer vom Kulturverein Hilgerhof und dem Imkerverein Pittenhart konnte dieses fabelhafte Projekt umgesetzt werden. Drei wichtige Projekte wurden am Hilgerhof bereits mit LEADER-Mitteln verwirklicht.

Ganz nach dem LEADER-Motto "Bürger gestalten ihre Heimat".
Zurück zu:
LEADER in Bayern