Dachlandschaft eines fränkischen Dorfes mit  vier markanten Fachwerksgiebeln

Betzenstein
Ältestes Haus am Markt wird durch umfassende Sanierung zum Zentrum für Tourismus und Kultur

Nach Sanierung: Giebelständiges Maasenhaus zur Straße mit rötlichem Erdgeschoss und Fachwerkfassade. Steiles Satteldach mit zwei Geschossen und Spitzboden mit markanten und sehr flachen Schleppgauben.

Mit der denkmalgerechten Sanierung und Revitalisierung des Maasenhauses konnte ein wichtiges Gebäude des historischen Stadtkerns vor dem Abriss bewahrt und einer zukunftsfähigen öffentlichen Nutzung zugeführt werden. Die Maßnahme ist Ausdruck des klaren Bekenntnisses der Stadt Betzenstein zur Innenentwicklung und Vorbild für weitere Sanierungen im Rahmen der Dorferneuerung.

Vor Sanierung: Maasenhaus, an dem der Fachwerksgiebel verputzt und genauso wie das Erdgeschoss gelb gestrichen ist.
Das Maasenhaus wurde 1612 als Ackerbürgerhaus errichtet und ist Teil des denkmalgeschützten Ensembles im historischen Stadtkern. Nach über 20 Jahren Leerstand befand sich das Gebäude in einem äußerst desolaten Bauzustand und galt als Schandfleck in der Stadtmitte. Abgeschreckt durch die zu erwartenden hohen Kosten schenkte ein Privatmann das Gebäude der Kommune.

Die Stadt stellte sich ihrer Verantwortung und sanierte das Haus nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten. Dabei wurden beispielsweise auch unsachgemäße Eingriffe beseitigt und nach historischem Vorbild ersetzt. Zudem wurde eine moderne Pelletsheizung eingebaut. Heute beherbergt das Gebäude u. a. ein Tourismusbüro und das Verkehrsamt, eine Bücherei sowie Ausstellungsräume und eine Amtsstube.

Nach seiner aufwändigen Sanierung ist das Maasenhaus gleichzeitig Zeugnis der geschichtlichen Entwicklung Betzensteins und als lebendige Veranstaltungsstätte zentraler Anlaufpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Touristen. Es stellt einen äußerst wichtigen Beitrag für die Erhaltung des historischen Marktplatzes dar und unterstützt die überörtliche touristische Entwicklung in der Integrierten Ländlichen Entwicklung „Wirtschaftsband A9 Fränkische Schweiz“.

Bauherr: Stadt Betzenstein
Architekten: MWA+ Architekten, Oberasbach
Dorferneuerung Betzenstein, Landkreis Bayreuth