Aufgeschlagene Publikation mit darauf liegender Lesebrille symbolisieren umfangreiches Informationsangebot

Staatspreis: Die Wettbewerbsbedingungen

Staatspreis Dorferneuerung und Baukultur

Ziele des Wettbewerbs
Mit dem „Staatspreis - Dorferneuerung und Baukultur“ werden herausragende private sowie gemeinschaftliche und öffentliche Leistungen in Projekten der Ländlichen Entwicklung gewürdigt. Sie sollen damit Beispielwirkung erlangen und zugleich den ganzheitlichen Planungsansatz der Ländlichen Entwicklung verdeutlichen.
Teilnahme am Wettbewerb
Einreichungen erfolgen durch die zuständigen Ämter für Ländliche Entwicklung in Abstimmung mit den Bauenden der privaten, gemeinnützigen und öffentlichen Maßnahmen. Teilnahmeberechtigt sind Bauende, deren Sanierungs- und/oder Umnutzungsprojekte, Ergänzungs- oder Ersatzbauten im Zuge der Dorferneuerung durchgeführt wurden. Die Maßnahme muss fördertechnisch vollständig abgewickelt sein und kann bis zu fünf Jahren nach der Baufertigstellung am Wettbewerb teilnehmen.
Auszeichnung der Projekte
Die eingereichten Projekte werden von einer Jury bewertet. Auf Vorschlag der Jury erkennt die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatspreise und ggf. Sonderpreise sowie Anerkennungen zu. Die Auszeichnungen werden mit Geldprämien bedacht. Zudem erhalten alle Teilnehmer eine Urkunde und eine Erinnerungstafel, die an den Gebäuden auf die Auszeichnungen hinweisen.
Siegerehrung und Dokumentation
Die Auszeichnung der Preisträger nimmt die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im feierlichen Rahmen der Münchner Residenz vor. Die ausgezeichneten Projekte werden in einer Publikation dokumentiert.

Staatspreis Land- und Dorfentwicklung

Ziele des Wettbewerbs
Mit dem "Staatspreis - Landentwicklung und Dorfentwicklung" werden herausragende gemeinschaftliche und öffentliche Leistungen in Projekten der Ländlichen Entwicklung gewürdigt. Sie sollen damit Beispielwirkung erlangen und zugleich den ganzheitlichen Planungsansatz der Ländlichen Entwicklung verdeutlichen.
Teilnahme am Wettbewerb
Einreichungen erfolgen durch die Ämter für Ländliche Entwicklung in Kooperation mit den Teilnehmergemeinschaften oder anderen Projektträgern. Teilnahmeberechtigt sind Projekte der Ländlichen Entwicklung. Bei diesen Projekten einschließlich deren Vorbereitung kann es sich um Gesamtvorhaben der Ländlichen Entwicklung oder um Teilprojekte, Aktionen und Initiativen sowie um Planungs- und Entwicklungsprozesse im Zusammenhang mit solchen Vorhaben handeln. Alle vorgeschlagenen Projekte müssen auf die Grundsätze der Nachhaltigkeit ausgerichtet sein und dem Ansatz einer aktiven Bürgergesellschaft gerecht werden.
Auszeichnung der Projekte
Die eingereichten Projekte wurden von einer Jury bewertet. Auf Vorschlag der Jury erkennt die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatspreise oder Sonderpreise zu. Die Auszeichnungen werden mit unterschiedlichen Geldprämien bedacht. Zudem erhalten alle Teilnehmer eine Urkunde.

Um der Unterschiedlichkeit hinsichtlich Themenbereichen, Größenordnung und Komplexität der gemeinschaftlichen und öffentlichen Projekte gerecht zu werden, werden die "Staatspreise Land- und Dorfentwicklung" zur Stärkung des ländlichen Raums in drei gleichrangigen Kategorien vergeben:
  • Land- und Dorfentwicklung - Umfassende Leistungen
  • Land- und Dorfentwicklung - Wasserrückhalt und Hochwasserschutz
  • Land- und Dorfentwicklung - Flächensparen durch Innenentwicklung
Siegerehrung und Dokumentation
Die Auszeichnung der Preisträger nimmt die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im feierlichen Rahmen der Münchner Residenz vor. Die ausgezeichneten Projekte werden in einer Publikation dokumentiert.