Blick über die Knetzberge (© Stephan Thierfelder)

Naturwälder – Bayerns wilde Waldnatur
Naturwald "Knetzberge-Böhlgrund"

Bachbegleitender Erlen-Eschen-Wald mit schwimmendem Totholz (© Stephan Thierfelder)Zoombild vorhanden

Bachbegleitender Erlen-Eschen-Wald (© Stephan Thierfelder)

Im nördlichen Steigerwald, südlich von Knetzgau, liegt der Naturwald Knetzberge-Böhlgrund. Mit 850 ha wird er zu einem der größten Waldschutzgebiete für Buchenmischwälder in Bayern. Ausgedehnte, unzerschnittene Wälder bedecken die vielfältige Landschaft aus Hügeln, steilen Hängen und Schluchten. Das bewegte Relief, schafft die standörtliche Voraussetzung für eine große Vielfalt an Waldgesellschaften. Zahlreiche Gräben, Schluchten und Bachtälchen durchziehen den zerklüfteten Naturwald. Die Hänge des Großen und Kleinen Knetzbergs sind geprägt von jeher nur extensiv genutzten Buchenmischwäldern und Eichenwäldern. Auf den steilen Hängen kommt es ganz natürlich zu Rutschungen und kleineren Störflächen, welche den Naturwald naturschutzfachlich bereichern und Ansatzstellen für kleinflächige Sukzessionsstadien bieten. Zur Buche mischen sich dann Edelaubbaumarten wie Bergahorn, Ulme und Sommerlinde hinzu. Bachbegleitend reichern vor allem Erlen und Eschen die Wälder an. Die vielen austretenden Quellen bieten seltenen, an Quellstandorte gebundenen Arten Wuchs- und Lebensraum. Die extensive Bewirtschaftung hat viele ökologisch wertvolle Strukturen wie Totholz und eine sehr hohe Biotopbaumdichte hervorgebracht. Wertgebend ist ebenso die lange Habitattradition des Gebietes.

Die Geologie bestimmen die unteren Schichten des Steigerwaldkeupers mit den tonhaltigen und gipsführenden Estherienschichten und dem darüber liegenden Schilfsandstein. Die zerklüfteten Hänge lassen auch nahezu alle anderen Schichten des Steigerwaldanstiegs hervortreten. Die unterschiedlichen geologischen Voraussetzungen, die wechselnde Hangneigung mit Expositionen in alle Himmelsrichtung und die stark vom Wasser geprägten Böden ließen eine enorme Standortvielfalt entstehen. Dadurch ist im Naturwald Knetzberge-Böhlgrund eine für den Steigerwald einzigartige Vielfalt von Waldlebensräumen mit unterschiedlichsten Pflanzengesellschaften, Baumarten, Pilzen und Tieren vertreten.

Der Naturwald Knetzberge-Böhlgrund liegt im Naturpark Steigerwald, ist Teil des FFH-Gebiets Buchenwälder und Wiesentäler des Nordsteigerwalds und schließt die Naturwaldreservate Mordgrund und Böhlgrund mit über 200 Hektar mit ein, in denen die forstliche Nutzung bereits vor vielen Jahren eingestellt wurde. Er ist von einer Vielzahl gesetzlich geschützter Biotope durchzogen.

Lage, Größe und Ausformung

Der rund 850 ha große Naturwald liegt im nördlichen Steigerwald zwischen Zell am Ebersberg, Eschenau und Oberschleichach. Vom Naturwaldreservat Mordgrund erstreckt er sich über das Tal des Böhlbachs hinauf zu den Knetzbergen bei Eschenau. Im Süden bilden die Grenzen des Naturwaldreservats Böhlgrund den Abschluss.
Übersichtskarte der Naturwälder "Knetzberge-Böhlgrund" (Geobasisdaten: Bayerische Staatsforsten BaySF, Bayerische Landesvermessung LDBV, Landesamt für Umweld LfU)

Übersichtskarte des Artenschutzgebiets bei der die Ausweisungen als Naturwaldfläche nach Art. 12 a BayWaldG mit dunkelgrüner Farbe eingezeichnet sind. Naturschutzgebiete sind blau und Naturwaldreservate orange schraffiert. (Geobasisdaten: Bayerische Staatsforsten BaySF, Bayerische Landesvermessung LDBV, Landesamt für Umweld LfU)

Charakteristische Waldlebensräume

Tonige und labile Böden begrenzen die Vorrangstellung der ansonsten dominierenden Buche. Neben Buche können sich so zahlreiche andere Baumarten wie Traubeneiche, Hainbuche, Winterlinde, Sommerlinde, Esche, Bergahorn, Spitzahorn und Vogelkirsche durchsetzen und auch Raritäten wie Elsbeere, Speierling und Flatterulme bereichern den Naturwald.

  • Hainsimsen-Buchenwälder
  • Waldmeister-Buchenwälder
  • Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
  • Bachbegleitende Erlen-Eschenwälder
  • Schluchtwälder
  • Quellwälder
Mit Waldbewachsene Hügellandschaft

Blick über den Naturwald
(© Stephan Thierfelder)

Hainsimsen-Buchenwald mit liegendem Totholz

Hainsimsen-Buchenwald
(© Boris Mittermeier)

Waldmeister-Buchenwald in leichter Hanglage

Waldmeister-Buchenwald
(© Boris Mittermeier)

Eichenreicher Hangwald mit Herbstlaub an Felsformation

Eichenreicher Wald mit Hanganriss
(© Stephan Thierfelder)

Bach schlängelt sich durch Naturwald

Bachbegleitender Erlen-Eschen-Wald (© Stephan Thierfelder)

Bachbegleitender Erlen-Eschen-Wald, ein Baum lehnt schräg über dem Bach

Bachbegleitender Erlen-Eschen-Wald (© Stephan Thierfelder)

Charakteristische Arten mit Waldbezug

Die Wälder des Naturwalds Knetzberge-Böhlgrund sind ungemein struktur- und biotopbaumreich. Sie beheimaten mit ihrer langen Biotoptradition und den zahllosen Biotopbäumen eine Vielzahl wertvoller Arten. Die Krautschicht in den nährstoffreichen Tal- und unteren Hangbereichen dominiert im Frühling der Bärlauch mit einem außergewöhnlich großen Vorkommen. Hier eine Auswahl der wichtigsten Arten.

  • zahlreiche Pilzarten wie dem seltenen Samtigen Pfifferling
  • Feuersalamander, Gelbbauchunke und andere Amphibien
  • seltene Insekten, wie Netz-Rotdeckenkäfer und Pechfüßiger Rindenschmalkäfer
  • zahlreiche Schneckenarten wie die seltene Kleine Bernsteinschnecke
  • Wildkatze
  • Mopsfledermaus, Bechsteinfledermaus, Großes Mausohr, div. andere Waldfledermäuse
  • Hohltaube
  • Schwarz-, Mittel-, Grau- und Grünspecht
  • Halsbandschnäpper, Trauerschnäpper
  • Pirol
  • Eisvogel
  • Wespenbussard
  • Schwarzstorch
  • Grünes Besenmoos und andere seltene Waldmoose
Feuersalamander

Feuersalamander
(© Stephan Thierfelder)

Gelbbauchunke auf Ast

Gelbbauchunke
(© Boris Mittermeier)

Kopf einer Wildkatze (© Rudolf Vornehm)

Wildkatze
(© Rudolf Vornehm)

Mopsfledermaus

Mopsfledermaus
(© H.-J. Fünfstück)

Zwei Grauspechte an Spechthöle

Grauspecht
(© Norbert Wimmer)

Pirol sitzt auf einem Ast

Pirol
(© H.-J. Fünfstück)

Wespenbussard sitzt auf Ast

Wespenbussard
( ©H.-J. Fünfstück)

Besonderheiten

Frühzeitliche Besiedlungsgeschichte

Innerhalb der Naturwaldkulisse befinden sich mehrere Zeugnisse frühzeitlicher Besiedlungen dieses Teils des Mittelgebirges. So wurden sowohl auf dem Großen als auch auf dem Kleinen Knetzberg die Überreste einer Wallanlage gefunden. Diese bezeugen, dass hier bereits in der Bronzezeit um 1400 v. Chr. eine Höhensiedlung lag.

In Ihrer Größe hebt sich die Befestigungsanlage auf dem Großen Knetzberg deutlich von anderen Höhenanlagen ab. Zudem wurden hier Überreste der Metallverarbeitung gefunden. Die Hinweise für eine dauerhafte Besiedlung sind zwar spärlich, allerdings wurden verschiedene Depots mit Schmuck, Werkzeugen und anderen Gegenständen aus der Bronze- und der Urnenfelderzeit gefunden, was dafür spricht, dass es sich beim Großen Knetzberg um ein religiöses Zentrum handelt. Mit der Anzahl und Qualität der Funde gilt der Große Knetzberg als einer der wichtigsten Fundorte für die Urnenfelderzeit Unterfrankens.

Die Höhenbefestigung des auf dem Kleinen Knetzberg diente wahrscheinlich zur Überwachung des Haupthandelsweges Main. Es ist anzunehmen, dass in der jüngeren Hallstattzeit der Beginn der Metallverhüttung und -verarbeitung hier lag. Die Rohstoffe wurden in den umliegenden Bergen abgebaut und konnten dann auf dem Main über weite Strecken gehandelt werden.

Im Naturwaldreservat Mordgrund befindet sich zudem ein Bestattungsplatz mit sechs Grabhügeln der Hallstattzeit. Alle Hügelgräber wurden bereits Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts angegraben. Dabei wurden eine reiche Schmuckausstattung, zahlreiche Gefäße und auch Waffen wie einem Bronzeschwert gefunden.

Im Tal des Böhlbachs liegt innerhalb des Naturwaldreservats Böhlgrund ein mittelalterlicher Burgstall. Das sog. Heidenschloss hat als Fundort von Schachfiguren aus dem 12. Jahrhundert eine gewisse Berühmtheit erlangt hat. Mit der arabischen Formgestaltung gehören sie zu den ältesten Zeugnissen für das Schachspiel in Europa.

Die mittelalterliche Burgruine Ebersberg östlich von Zell etwas außerhalb des Naturwaldes wurde zunächst als Wachturm für den Rennsteig der berittenen Boten zwischen Schweinfurt und Bamberg erbaut. Im 12. Jahrhundert wurde als Sitz der Amtsmänner des Bamberger Bischofs die Burg errichtet. Während der Bauernkriege wurde sie 1525 niedergebrannt. Nach dem Wiederaufbau erfolgte die endgültige Zerstörung durch die Schweden 1634. Die Mauerreste wurden um 1800 zum Abbruch freigegeben.

Naturwälder erleben

Die natürliche, ungestörte Entwicklung der Naturwälder bietet die Möglichkeit, der Natur bei diesem spannenden Weg „über die Schulter zu schauen“. Hierfür stehen Besucherinnen und Besuchern Forststraßen, Parkplätze, Rad- und Wanderwege zur Verfügung. Die Wege können gemäß ihrer Bestimmungen genutzt werden. Fußgängern und Wanderern gilt hierbei der Vorrang.
Schwarzpappel (© Felix Brundke)
Hinweis: Mehr Natur – mehr Totholz
In Naturwäldern wird die natürliche Entwicklung von Wäldern mit jungen, alten und absterbenden Bäumen geschützt. Ein erhöhter Totholzanteil ist hier durchaus erwünscht. Umfallendes Totholz und herabfallende Äste gehören zu waldtypischen Gefahren und können auf diesen Flächen in verstärktem Maße auftreten. Bitte seien Sie sich dieser waldtypischen Gefahren bewusst und verlassen Sie den Naturwald bei stärkerem Wind umgehend. Der Besuch des Naturwaldes erfolgt auf eigene Gefahr.

Foto: Schwarzpappel mit Totholzanteil (© Felix Brundke)
  • Oberschleichach – Parkplatz Marswald: etwa 1 Kilometer außerhalb von Oberschleichach in Richtung Zell a. Ebersberg an der Staatsstraße 2276 links am Waldrand
  • Zell am Ebersberg – Wanderparkplatz Böhlstraße: kleiner Wanderparkplatz am Ende der Böhlstraße (von der A70 kommend kurz vor dem Ortsausgang in Zell rechts abbiegen)
  • Eschenau – Parkplatz gegenüber Gasthof "Zum Böhlgrund"

Die Forstwege im und um den Naturwald bieten eine hervorragende Infrastruktur für Wanderungen. Aber auch einige Pfade und Wanderwege bieten sich für Ausflüge zur Erkundung der Besonderheiten dieses Gebietes an.

    Schlangenweg
    Am Wanderparkplatz Böhlstraße weist ein hölzernes Schild nach links auf den Schlangenweg. Dieser führt über mehrere Kilometer zunächst etwas steiler später moderat nach oben. Der Pfad schlängelt sich durch tiefe Schluchten an unzähligen aufeinander folgenden Tälern vorbei, in die sich kleine Quellbäche eingegraben haben. Aufgrund des rauen Geländes können sich hier neben der sonst sehr dominanten Buche zahlreiche andere Baumarten wir Ahorn, Esche, Eiche oder Elsbeere halten. Nach rund 6,5 Kilometern trifft der Schlangenweg auf eine geschotterte Forststraße. Hier weist das Hinweisschild „Böhlgrund“ die Richtung zum gleichnamigen Naturwaldreservat. Der Weg führt durch das Tal des sich windenden Böhlbachs zurück nach Zell am Ebersberg.
    Steigerwald-Panoramaweg
    Der mehrfach ausgezeichnete Fernwanderweg durch den gesamten Steigerwald von Bamberg bis Bad Windsheim führt auch durch den Naturwald Knetzberge-Böhlgrund. Von Oberschleichach kommend führt er durch das Naturwaldreservat Mordgrund hinauf zur Ruine Ebersberg. Der einstige Gartenbereich der Burganlage dient als Rastort und Aussichtsplateau. Hier hat meinen einen der schönsten Panoramablicke im Steigerwald und kann direkt auf den Naturwald Knetzberge-Böhlgrund blicken. Von hier führt der Weg durch Privatwälder hinab in die Ortschaft Zell. Dort verläuft der Weg über Wiesen und vorbei an Weinbergen nach Süden zurück in den Wald. Ab hier teilt sich der Panoramaweg die Strecke mit anderen Fernwanderwegen wie dem Keltenerlebnisweg oder der 5-Sterne-Wanderung entlang der fünf Sterne des Nordsteigerwalds – den Ortschaften Eltmann, Oberaurach, Rauhenebrach, Knetzgau und Sand a. Main. Nach rund 100 Metern im Privatwald führt die Fernwanderroute wieder in den Naturwald und quert diesen von Ost nach West entlang des Kleinen und Großen Knetzbergs. Vom Großen Knetzberg führt der Wanderweg wieder hinab in die nahe gelegene Ortschaft Eschenau.
    Waldspielplatz
    Am Parkplatz Marswald liegt ein kleiner vom Naturwald umgebener Spielplatz.
    Baumlehrpfad Eschenau
    Vom Gemeindewald Eschenau führt ein Baumlehrpfad auf einem schmalen und sehr naturnahen Waldpfad hinauf nach Neuhaus, einem Gehöft auf einer Waldlichtung, wo der Naturwald Knetzberge-Böhlgrund beginnt.

    Ansprechpartner

    Wollen Sie mehr über die Naturwaldfläche erfahren, steht Ihnen das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt als Ansprechpartner zur Verfügung.