Wiebke, Lothar, Kyrill und Co.
Das Risiko von Sturmschäden senken

Wird ein Orkantief im Wetterbericht angekündigt, sorgt dies bei den meisten Waldbesitzern und Waldbesitzerinnen für schlaflose Nächte. Sind doch von Windwurf häufig ganze Waldbestände betroffen und die Folgen katastrophal. Insbesondere reine Nadelholzbestände sind bei schweren Stürmen stark gefährdet. Stabile und vitale Mischbestände sind dagegen weniger anfällig gegen Stürme.

Die Bäume eines Waldes biegen sich bei einem starken SturmZoombild vorhanden

(Foto: G. Brehm)

Die Namen Vivian, Wiebke, Lothar oder Kyrill haben sich bei Förstern wie auch Waldbesitzern negativ im Gedächtnis festgesetzt. Denn sie sind exemplarisch für die großen Stürme, die in den letzten Jahrzehnten über Deutschland hinweggezogen sind und Sturmschäden in Wäldern verursacht haben. Die Mengen an umgeworfenen Bäumen, die sie in den Wäldern hinterlassen haben, überstiegen regional den üblichen Holzeinschlag eines ganzen oder gar mehrerer Jahre.

Experten prognostizieren zukünftig keine weitere Zunahme der Orkane, aber eine Zunahme der Sturmstärke gegenüber dem Zeitraum 1990 bis 2010. Waldbesitzer müssen sich bei der waldbaulichen Behandlung ihrer Bestände auf diese Situation einstellen, um das Risiko von Sturmschäden zu senken.

Sturmschäden nicht provozieren

In der Vergangenheit sind überwiegend reine Nadelholzbestände den Stürmen zum Opfer gefallen. Flachwurzelnde Baumarten wie Fichte sind besonders anfällig, da sie nur oberflächig im Boden verankert und starken Stürmen damit nicht gewachsen sind. Besonders auf sehr nassen Böden und bei einem hohen Grundwasserspiegel sind diese Baumarten durch ihre flache Wurzel gefährdet. Ebenso begünstigt in vielen Waldbeständen eine unzureichende Pflege das Risiko von Sturmschäden.

Waldbauliche Möglichkeiten zur Vermeidung von Sturmschäden

Durch waldbauliche Maßnahmen können Sie das Risiko von Sturmschäden senken:

  • Standortangepasste Baumartenwahl
  • Mehrschichtige, artenreiche Mischwälder
  • Naturverjüngung mit ihrer besseren Wurzelausbildung nutzen
  • Mit frühzeitigen Durchforstungen genügend Standraum für Auslesebäume schaffen und gute Bekronung und Wurzelentfaltung fördern
  • Starke Eingriffe bei bisher ungepflegten Wäldern unterlassen, sie erhöhen durch große Lücken im Kronendach das Sturmrisiko
  • Flach auslaufende und winddurchlässige Waldränder schaffen
  • Altbestände rechtzeitig verjüngen und mit angepassten Verfahren ernten

Handeln nach dem Sturmschaden

Nach einem Sturmschaden müssen geworfene Bäume schnellstmöglich aus dem Wald abtransportiert werden, um weitere Waldschäden zu vermeiden. Das liegende Holz bietet Schadinsekten optimale Bedingungen, um sich massenhaft zu vermehren und gefährdet gesunde benachbarte Bäume und Bestände.
Auf einer Waldfläche sind alle Bäume gebrochen oder umgestürztZoombild vorhanden

Sturmholz sollte rasch von Experten aufgearbeitet werden
(Foto: G. Lobinger)

Grundsätzlich sollten einzeln geworfene Stämme vor flächigen Würfen aufgearbeitet werden. Insbesondere bei Fichten sind in der Vergangenheit nach Stürmen Borkenkäferschäden aufgetreten.

Kann das Holz nach einem Sturmschaden nicht zeitnah ins Sägewerk abgefahren werden, müssen Gegenmaßnahmen wie die Lagerung außerhalb des Waldes, Entrindung oder Nasslagerung getroffen werden.

Bei der Aufarbeitung des geworfenen Holzes ist höchste Vorsicht geboten. Die oftmals unter Spannung stehenden Stämme bergen ein hohes Unfallrisiko. Hier sollten nur erfahrene Waldarbeiter eingesetzt werden.

Förderung und Versicherung

Um eine schnelle Wiederaufforstung nach einem Sturmschäden zu ermöglichen, stellt der Freistaat Bayern Fördermittel zur Verfügung. Auch die Beseitigung von Schäden am Wegesystem kann mit finanziellen Mitteln gefördert werden.

Finanzielle Förderung für Waldbesitzer

Über die Möglichkeiten einer Versicherung gegen Sturmschäden können sich interessierte Waldeigentümer direkt bei den Versicherungsunternehmen oder den Selbsthilfeeinrichtungen der Waldbesitzer informieren.

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster/innen helfen bei Fragen zu Sturmschäden gerne weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden.  

Ihr Förster vor Ort

Aus anderen Rubriken

Breites Angebot an Förderprogrammen
Finanzielle Förderung für Waldbesitzer

Der Freistaat Bayern, der Bund und die Europäische Union unterstützen Waldbesitzer mit der Förderung aus staatlichen Finanzmitteln. Ziel ist der Aufbau zukunftsfähiger, stabiler und gesunder Waldbestände. Mehr

Der bayerische Weg: Schützen und Nutzen auf ganzer Fläche
Nachhaltige Forstwirtschaft: Das Beste für Ihren Wald

„Schützen und Nutzen auf ganzer Fläche“ ist das Leitbild der bayerischen Forstwirtschaft. Das erreichen auch Sie durch eine nachhaltige Bewirtschaftung Ihres Waldes. Gestalten Sie Ihren Wald und schützen seine Vitalität, Stabilität, Vielfalt und Produktionskraft. Mehr