Sprungmarken:

Eine Anwendung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Deckungsbeiträge - Übersicht

LfL-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Ferkelerzeugung

Navigation

Aktionen

Mehr Info Weniger Info Hinweise zur Bedienung Komplette Details anzeigen alle Detail-Infos einblenden Keine Details anzeigen alle ausblenden
  • Mit Hilfe der Schaltflächen Mehr Info und Weniger Info können Sie zum jeweiligen Thema weitere Info ein- bzw. ausblenden.
  • Die Eingabefelder sind mit bayerischen Durchschnittswerten vorbelegt. Diese Werte können Sie mit betriebseigenen Daten überschreiben.
  • Unten stehende Zahlenwerte können zur besseren Vergleichbarkeit verschiedener Verfahren oder unterschiedlicher Szenarien eines Verfahrens auf eine gemeinsame Vergleichsseite übertragen werden. Diese Daten stehen Ihnen bis zum Verlassen der Anwendung "Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten" zur Verfügung. Bitte beachten Sie aber: Bei Arbeitspausen über einer Stunde gehen die bisher gespeicherten Daten verloren!
  • Detailinformationen zu den jeweiligen Punkten erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus über das Fragezeichen-Symbol Hilfe An diesen Stellen können Sie sich weitere Erläuterungen anzeigen lassen. fahren.

Mehr Info Weniger Info Grundlegende Angaben zum Produktionsverfahren
Kommentar: Hilfe Sie können für diese Berechnung einen Kommentar vergeben, wie z. B. "Deckungsbeitrag optimistisch". Dies erleichtert Ihnen den Überblick, wenn Sie später mehrere Berechnungen einander gegenüberstellen.
Anzeige der Leistung-/Kostenpositionen
inkl. MwSt. = Einstellung für pauschalierende Betriebe
ohne MwSt. = Einstellung für optierende Betriebe
Betrachtungszeitraum: Hilfe

Der Betrachtungszeitraum sollte sich nach der Fragestellung richten. So wird man sich beispielsweise am kurzfristigen Betrachtungszeitraum orientieren, um das betriebswirtschaftliche Ergebnis der laufenden Produktion frühzeitig abzuschätzen. Für eine Betriebsplanung wird man dagegen eher auf einen längerfristigen Betrachtungszeitraum oder die Planungszahlen zurückgreifen.

Ein Wechsel zwischen Brutto- und Nettowerten wirkt sich grundsätzlich auf alle Leistungs- und Kostenpositionen aus.

Unabhängig vom Betrachtungszeitraum wird mit aktuellen Mehrwertsteuersätzen gerechnet.

Mehr Info Weniger Info Kennwerte des Produktionsverfahrens
Leistungsniveau: Hilfe

In Abhängigkeit vom gewählten Leistungsniveau werden vom Programm folgende Angaben mit Standardwerten vorbesetzt:

  • Gesamt-AKh/SP u. Jahr
  • Würfe/Sau und Jahr
  • geborene Ferkel/Wurf
  • Saugferkelverluste
  • Aufzuchtverluste
  • Bestandsergänzung
  • Qualitäts-/Partienzuschlag je Ferkel
  • Sauenverluste
  • Säugedauer
  • Energiebedarf Sau, Energiegehalt Futter
  • Absetzgewicht der Ferkel
  • Futterverwertung Ferkel
  • Tierarzt, Medikamente, Hygiene
  • Eber, künstliche Besamung
  • Strom, Heizstoffe, Wasser
  • Variable Maschinenkosten
  • Tierkennzeichnung, Betriebskontrolle, Tierseuchenkasse

Diese Standardwerte können Sie bei Bedarf nachträglich verändern.

Jede neuerliche Auswahl eines Leistungsniveaus setzt wieder die zugehörigen Standardwerte ein.

   
Würfe/Sau und Jahr: geb. Ferkel/Wurf:
Saugferkelverluste: % Aufzuchtverluste: %

ergibt 23.0 Stück verkaufte Ferkel je Sau und Jahr

davon % Spanferkel ergibt 0.7 Span- u. 22.3 Qualitätsferkel
Ferkelverkaufsgewicht:  kg  Bestandsergänzung: %
  • Die Wurffolge (Zahl der Würfe je Sau und Jahr) hat den größten Einfluss auf das Leistungsergebnis der Ferkelerzeugung. In Erzeugerringauswertungen werden 2/3 des Leistungsunterschieds dadurch bedingt.
  • Die Zahl der verkauften Ferkel je Sau und Jahr errechnet sich aus der Wurffolge, der Wurfgröße (geb. Ferkel / Wurf) und der Aufzuchtverluste. Entscheidend für die Marktleistung ist auch ein hoher Anteil von Qualitätsferkeln. Der Anteil von Spanferkeln beträgt ca. 3.0 %.
  • Das durchschnittliche Verkaufsgewicht von Qualitätsferkeln liegt bei ca. 28 kg. Es handelt sich dabei um das Verrechnungsgewicht; es ist das Ab-Stall-Gewicht abzüglich eines üblichen Gewichtsabzuges von 3 %. Je nach Region reicht die Schwankungsbreite von ca. 26 bis 31 kg.
  • Die Bestandsergänzungsrate beträgt nach LKV Bayern 40.0 % im Mittel aller Betriebe und schwankt von 18.0 % bis 61.5 %.

Preisansätze
Mehr Info Weniger Info Ferkelgrundpreis, netto Gewichtsbasis kg

Der Ferkelgrundpreis ist die den Abrechnungen und Preisveröffentlichungen zugrunde gelegte, auf ein festgelegtes Gewicht und definierten Qualitätsstandard bezogene Preisbasis. Gewichtsbasis ist in Bayern das 28-kg-Ferkel, in anderen Regionen meistens ein 25-kg-Ferkel.

Transport- und Vermittlungsgebühren, Kosten für spezielle Sortierungen, Großgruppen und Impfungen sowie die Mehrwertsteuer (beim pauschalierenden Betrieb) werden gesondert berechnet.

Gewichtsabweichungen werden mit bis zu 1,00 € je kg verrechnet.

Preisnotierungen für 28-kg-Ferkel (netto)
  €/Ferkel
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 4 Wochen 47.38
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 12 Monate 60.81
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 36 Monate 53.7
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 60 Monate 54.81
Quelle: BBV Marktberichte, Stand 29.01.2018

Ferkelerzeuger-Ferkelpreise

Preisnotierungen für 28-kg-Ferkel (netto) : Planungszahlen
  €/Ferkel
Betrachtungszeitraum "Planungszahlen" 55.00
Quelle: LfL-IBA
€/Stk.
Mehr Info Weniger Info Erlös Qualitätsferkel (inkl. 10.7 % MwSt.)

Preisbasis für Preisveröffentlichungen ("Notierungen") ist in Bayern das 28-kg-Ferkel, in anderen Regionen meistens ein 25-kg-Ferkel. Gewichtsabweichungen werden mit bis zu 1.00 € je kg berechnet. Weitere Preisbestimmungsmerkmale sind Qualitäts- und/oder Mengen- (Partien)zuschläge, sowie die Vermarktungskosten.

Ferkel-Grundpreis (Notierung) bei 28.0 kg €/Tier 54.81
Zu-/Abschlag für Gewichtsabweichung: €/kg €/Tier 2.0
Qualitäts-/Partienzuschlag je Ferkel €/Tier
Erstattung von Auslagen (z.B. Mycoplasmen- und Circoimpfung) €/Tier
Vermarktungskosten je Ferkel €/Tier
MwSt. (10.7 %) €/Tier 6.51
Erlös je Qualitätsferkel €/Tier 67.32
€/Tier
67.3
Mehr Info Weniger Info Erlös Spanferkel (inkl. 10.7 % MwSt.)

Spanferkel sind nicht mastfähige Ferkel, die zum Schlachten abgegeben werden. Der Preis ist nachfragebedingt sehr saisonabhängig. Als Anhaltswert kann ein Erlös von ca. 50 % des Qualitätsferkelerlöses angesetzt werden.

€/Tier
Mehr Info Weniger Info Erlös Altsau (inkl. 10.7 % MwSt.)
Schlachtgewicht kg
Erlös je kg SG €/kg SG
Vermarktungskosten €/Tier
MwSt. (10.7 %) €/Tier 21.11
Wert der Altsau €/Tier 218.4
Bestandsergänzungsrate % 40.0
Sauenverluste %
Altsauenerlös / Sau u. Jahr €/Tier u. Jahr 76.4

Der anteilige Altsauenerlös ergibt sich in gleichbleibend großen Herden aus der durchschnittlichen Bestandsergänzungsrate.

Preisnotierungen für Schlachtsauen
(Hkl. M, netto)
  €/kg SG
Planungszahlen 1.15
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 4 Wochen 0.93
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 12 Monate 1.2
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 36 Monate 1.09
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 60 Monate 1.15
Quelle: LfL - Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte, Stand 05.02.2018
€/Tier
218.4
Mehr Info Weniger Info Deckfähige Jungsau (inkl. MwSt.)
Preisfeststellung deckfähige Jungsau
Wert der Jungsau (inkl. 7.0 % MwSt.)
Aufzuchtkosten bis Deckdatum (inkl. 7.0 % MwSt.)
Kosten deckfähige Jungsau (inkl. MwSt.) 350.6

Beim Jungsauenzukauf hängt der Tagespreis vielfach vom Schlachtschweine- bzw. Ferkelpreis ab.

Preisnotierungen für deckfähige Jungsauen (inkl. 7.0 % MwSt.)
  €/Tier (100 kg LG)
Planungszahlen 320.6
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 4 Wochen 306.6
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 12 Monate 335.1
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 36 Monate 315.4
gleitender Schnitt im Betrachtungszeitraum: 60 Monate 320.6
Quelle: BBV Marktberichte, Stand 05.02.2018

Jungsauen von Hybridunternehmen haben ähnliche Preise.

Zusätzlich sind die Aufzuchtkosten bis zum tatsächlichen Deckzeitpunkt (ca. 130 - 140 kg) anzusetzen. Je kg Gewichtszuwachs ist mit Kosten von 0,80 - 1,50 € zu kalkulieren.

Jungsauen aus betriebseigener Nachzucht sind bei gleicher Qualität im Grunde nur um die spezifischen Züchtungs- und Vermarktungskosten sowie die Handelsspannen kostengünstiger zu bewerten. Der Kostenvorteil beträgt ca. 50 - 80 € je Jungsau mit 100 kg.

Bei der Berechnung des Sauenbestandes zählt die Jungsau ab dem 1. Deckdatum zur Sauenherde. Als Kosten der Bestandsergänzung ist deshalb der Wert der deckfähigen Jungsau einzusetzen.

€/Tier
350.6

Deckungsbeitragsberechnung je Sau und Jahr

Leistungen
Mehr Info Weniger Info Marktleistung (inkl. MwSt.)

  Tiere je Sau und Jahr €/Tier € je Sau und Jahr
Qualitätsferkel (inkl. 10.7 % MwSt.) 22.3 67.3 1500.79
Spanferkel (inkl. 10.7 % MwSt.) 0.7 33.7 23.59
Altsau (inkl. 10.7 % MwSt.) 0.35 218.4 76.4
Summe Marktleistung 1600.78
€/Sau u. Jahr
1600.78
Mehr Info Weniger Info Wirtschaftsdünger (inkl. MwSt.)

Betriebsindividuelle Wirtschaftsdüngerbewertung: €/Sau u. Jahr

Allgemeiner Berechnungsansatz (wird verwendet, wenn keine betriebsspezifische Info vorliegt)

Datengrundlage: Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung - Tabellen 6b/6c und 7

Für eine Zuchtsau mit durchschnittlich 20 Ferkeln bis 30 kg je Jahr ergeben sich bei Standardfütterung folgende Wirtschaftsdüngeranfälle bzw. werden folgende Einstreumengen gebraucht:

  • ca. 6.6 m3 Gülle (5.0 % TS) je Sau u. Jahr
  • ca. 4.8 t Tiefstreumist (25 % TS) mit ca. 1.1 t Einstreu je Sau u. Jahr
  • ca. 2.7 t Festmist (25 % TS) mit ca. 0.55 t Einstreu und ca. 2.9 m3 Jauche je Sau u. Jahr

Bei N-/P-reduzierter Fütterung sind die Mengenanfälle und die Nährstoffgehalte in der Gülle etwas geringer Hilfe

Bei N-/P-reduzierter Fütterung fallen an:

  • ca. 6.6 m3 Gülle (5.0 % TS) je Sau u. Jahr
  • ca. 4.7 t Tiefstreumist (25 % TS) mit ca. 1.0 t Einstreu je Sau u. Jahr
  • ca. 2.7 t Festmist (25 % TS) mit ca. 0.55 t Einstreu und ca. 2.7 m3 Jauche je Sau u. Jahr


Nährstoffgehalte für Zuchtsauengülle (5 % TS) N-/P-reduzierte Fütterung:
  • N: 3.7 kg/m3
  • P2O5: 2.4 kg/m3
  • K2O: 2.4 kg/m3

Art des Wirtschaftsdüngers: Gülle Tiefstreumist Festmist/Jauche

Kalkulation des Düngerwerts frei Feld je Sau und Jahr (inkl. MwSt.)
    N P2O5 K2O
Nährstoffgehalte Zuchtsauengülle bei der Ausbringung (5 % TS) kg/m3
Gülleanfall Hilfe Obige Werte bzw. bei Bereichen der Mittelwert. m3/Sau u. Jahr
Nährstoffmengen bei der Ausbringung kg/Sau u. Jahr 25.7 19.1 17.2
Hiervon nutzbar %
Reinnährstoffkosten (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Datengrundlage: Bayerische Reinnährstoffkosten (Details siehe Modul Dünger bei den Pflanzenbauverfahren).

Der Wert des Wirtschaftsdüngers ergibt sich aus den Mengen an Nährstoffen, die nicht als Mineraldünger zugekauft werden müssen.
€/kg 1.22 1.01 0.88
Düngerwert je Sau und Jahr (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Sau u. Jahr 53.24
 
Transport-/Ausbringkosten Wirtschaftsdünger flüssig (inkl. 10.7 % MwSt.) Hilfe Vorbelegung: Überbetriebliche Ausbringung
Datengrundlagen: KTBL und KBM
€/m3
Transport-/Ausbringkosten je Sau und Jahr (inkl. 10.7 % MwSt.) €/Sau u. Jahr 27.39
 
Wert des Wirtschaftsdüngers frei Feld je Sau und Jahr (inkl. MwSt.) €/Sau u. Jahr 25.85

€/Sau u. Jahr
25.9
Mehr Info Weniger Info Sonstige marktfähige Leistungen (inkl. 19.0 % MwSt.)

Sonstige marktfähige Leistungen fallen bei diesem Produktionsverfahren üblicherweise nicht an. Falls im Einzelfall doch, können sie hier angegeben werden.

€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Summe Leistungen (inkl. MwSt.)

Die Summe der Leistungen wird folgendermaßen berechnet:

  Marktleistung
+ Wirtschaftsdünger
+ Sonstige marktfähige Leistungen
= Summe der Leistungen

€/Sau u. Jahr
1626.6

Variable Kosten
Mehr Info Weniger Info Bestandsergänzung (inkl. MwSt.)
deckfähige Jungsau (inkl. MwSt.) 350.6
Bestandsergänzungsrate % 40.0
Kosten der Bestandsergänzung (inkl. MwSt.) 140.2
Im Durchschnitt der Betriebe gehen nach LKV-Auswertung 2010/11 40.0 % der Sauen einer Herde aus unterschiedlichen Gründen ab. Zur Aufrechterhaltung des Herdenbestandes muss die Ergänzung im gleichen Umfang erfolgen.
€/Sau u. Jahr
140.2
Mehr Info Weniger Info Sauenfutter ( 13.1 dt, 23.1 €/dt) (inkl. MwSt.)

Sauenfutter: Alleinfutter Alleinfutter (errechnet über Mischung)

Energiebedarf und Futterkosten
Würfe je Sau und Jahr (siehe oben) 2.25  
Säugedauer, Tage
  Dauer Energie-
bedarf
Energiebe-
darf insg.
Energiege-
halt Futter
Futter-
verbr.
insg.
Alleinfutt. Futter-
kosten
Tage je Jahr MJME/Tag MJME MJME/kg dt €/dt
nieder­tragend 189 6426.0 5.49 115.51
hoch­tragend 70 2940.0 2.51 52.81
säu­gend 63 5040.0 3.85 107.95
Leer 43 1462.0 1.25 26.3
Summe 15868   13.1 23.1 302.57

Der Energiebedarf der Sauen unterliegt großen Schwankungen in den einzelnen Leistungsphasen. Der Gesamtenergiebedarf hängt deshalb im Wesentlichen von der Zahl der Würfe je Sau und Jahr und der Säugedauer ab. Beide Werte können in der Berechnung individuell angepasst werden.

Der Energiebedarf in den einzelnen Leistungsstadien ist entsprechend den Richtwerten der DLG angesetzt. Die Bedarfsempfehlung für säugende Sauen beträgt 85 MJ umsetzbare Energie je Tag für eine Wurfgröße von 12-13 Ferkeln und 95 MJ umsetzbare Energie je Tag für eine Wurfgröße von 14-15 Ferkeln.

Da in spezialisierten Ferkelerzeugungsbetrieben die Alleinfütterung von Kraftfutter überwiegt, wird bei der Kostenberechnung nur dieses Fütterungsverfahren berücksichtigt. Dabei können für jede Leistungsphase unterschiedliche Futtermischungen berücksichtigt werden. Aus dem Energiegehalt je kg Futtermischung und dem Energiebedarf wird der Verbrauch an Futtermenge berechnet.

€/Sau u. Jahr
303
Mehr Info Weniger Info Saugferkelfutter (inkl. 7.0 % MwSt.)

kg je Wurf, €/dt

Der Saugferkelfutterverbrauch je Wurf hängt von der Säugedauer und der Wurfgröße ab. Er schwankt von ca. 2 bis 4 kg je Wurf. Teilweise wird vor allem bei sehr kurzen Säugezeiten auch auf eine Beifütterung verzichtet.

€/Sau u. Jahr
10
Mehr Info Weniger Info Ferkelaufzuchtfutter ( 8.9 dt, 29.57 €/dt) (inkl. MwSt.)

Ferkelaufzuchtfutter: Alleinfutter Alleinfutter (errechnet über Mischung)

Absetzgewicht der Ferkel kg
Verkaufsgewicht (siehe oben) kg 30.0
Gewichtszuwachs kg 21.5
Futterverwertung 1 zu
Futterverbrauch je verkauftes Ferkel kg 38.7
Futterverbrauch je Sau und Jahr dt 8.9
Alleinfutter €/dt
Ferkelaufzuchtfutter je Sau und Jahr 263.17
€/Sau u. Jahr
263
Mehr Info Weniger Info Tierarzt, Medikamente, Hygiene (inkl. 19.0 % MwSt.)
Nach LKV-Auswertungen ist mit entsprechenden Kosten von 120 bis 180 € zu rechnen (Ø ca. 150 €/Sau und Jahr).
€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Eber, künstliche Besamung (inkl. 19.0 % MwSt.)

Die Eberkosten setzen sich aus dem Wertverlust des Ebers (Differenz zwischen Zukaufs- und Schlachtpreisen), den Futterkosten sowie sonstigen variablen Kosten (z.B. Behandlungen) zusammen. Bei künstlicher Besamung sind die Besamungsgebühren sowie Spermakosten einzusetzen.

Die Summe der Position Eber und Besamung schwankt nach LKV-Auswertung von 29.0 bis 34.0 € je Sau und Jahr; der Mittelwert im Jahr 2013/14 liegt bei 31.0 €.

Die KTBL-Datensammlung 2014/15 weist 29 € je Sau und Jahr aus.

€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Einstreu (inkl. 10.7 % MwSt.)
Einstreumenge Hilfe Vorbelegung siehe Modul Wirtschaftsdünger dt /Sau u. Jahr
Preis Einstreu Hilfe Vorbelegung: Preis für Weizenstroh (siehe Verfahren Winterweizen) (inkl. 10.7 % MwSt.) €/dt
Einstreukosten (inkl. 10.7 % MwSt.) €/Sau u. Jahr 0.0
€/Sau u. Jahr
0.0
Mehr Info Weniger Info Strom, Heizstoffe, Wasser (inkl. MwSt.)

Die Kosten sind stark abhängig von Stallsystem, Lüftungssystem und Technisierung.

Laut Buchführungsauswertung werden Spannen von 46.0 bis 56.0 € je Sau und Jahr ausgewiesen.

Nach KTBL-Datensammlung 2014/15 ist mit ca. 125 € je Sau und Jahr (bei 4.5 Ferkelaufzuchtplätzen je Sau) zu rechnen.

€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Variable Maschinenkosten (inkl. 19.0 % MwSt.)

In dieser Kostenposition sind die Aufwendungen für Reparaturen und Ersatzteilbeschaffung an Aufstallungs-, Lüftungs-, Klima-, Fütterungs- und Entmistungstechnik enthalten.

Die KTBL-Datensammlung 2014/15 weist eine Spanne von 1.80 bis 2.32 € je Sau und Jahr (bei 4.5 Ferkelaufzuchtplätzen je Sau) für die variablen Maschinenkosten ohne die Futteraufbereitung aus.

€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs

Aushilfs-Arbeitskräfte sind entlohnte Fremdarbeitskräfte, die nicht zum ständigen Personal gehören.

Kalkulation der Aushilfs-Arbeitskräfte -Kosten
Gesamtarbeitszeitbedarf Hilfe Der AKh-Bedarf ist abhängig von Bestandsgröße, Haltungsform und Mechanisierungsgrad. Er beinhaltet neben der Tierbetreuung und den anteiligen Arbeiten für die Betriebsführung grundsätzlich auch die Ausbringung des Wirtschaftsdüngers (in der Vorbelegung ist die Arbeitszeit für die Wirtschaftsdüngerausbringung allerdings nicht im AKh-Bedarf enthalten, da von einer überbetrieblichen Ausbringung ausgegangen wird). AKh/Sau u. Jahr
Einsatz Aushilfs-Arbeitskräfte AKh/Sau u. Jahr
Entlohnung Hilfe Bruttolohn plus ggf. weitere Arbeitgeber­kosten (z. B. Sozialversicherung) €/AKh
Lohnkosten Aushilfs-Arbeitskräfte €/Sau u. Jahr 0.0

€/Sau u. Jahr
0.0
Mehr Info Weniger Info Lohnarbeit und Dienstleistungen (inkl. 19.0 % MwSt.)
Zum Beispiel Stallreinigung durch Dienstleister
€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Tierkennzeichnung, Betriebskontrolle, Tierseuchenkasse (inkl. 19.0 % MwSt.)

Der Beitrag zur Tierseuchenkasse beträgt in Bayern für jeden Schweineplatz (auch Ferkel) 0.80 €/Tier (Stichtagsbestand).

Die Gebühren für die Leistungsprüfung im Erzeugerring betragen ca. 7.0 bis 15.0 € je Sau und Jahr.

Die KTBL-Datensammlung 2014/15 weist 5.65 € je Sau und Jahr aus für den Zuchtverbandsbeitrag und 0.19 bis 0.29 € je Ferkel für die Tierkennzeichnung aus.

Weitere Beiträge können für Versicherungen (z.B. Betriebsunterbrechungs-, Ertragsschadensversicherungen) anfallen.

€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Sonstige variable Kosten (inkl. 19.0 % MwSt.)

Falls im Einzelfall variable Kosten auftreten, die bisher noch nicht berücksichtigt wurden, können Sie diese hier eintragen.

€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Summe variable Kosten (inkl. MwSt.)
  Bestandsergänzung
+ Sauenfutter
+ Saugferkelfutter
+ Ferkelaufzuchtfutter
+ Tierarzt, Medikamente, Hygiene
+ Einstreu
+ Eber, künstliche Besamung
+ Strom, Heizstoffe, Wasser
+ Variable Maschinenkosten (Stall)
+ Tierkennzeichnung, Betriebskontrolle, Tierseuchenkasse, Sonstiges
+ Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte
+ Lohnarbeit und Dienstleistungen
+ Sonstige variable Kosten
= Summe der variablen Kosten

Die variablen Kosten sind derjenige Teil der Gesamtkosten, die unmittelbar vom Umfang der Produktion abhängen: Wird eine Zuchtsau mehr oder weniger gehalten, steigen bzw. sinken die Kosten um diesen Betrag.

Im Unterschied dazu sinken die Festkosten (z.B. Gebäudekosten) nicht automatisch, wenn eine Zuchtsau weniger gehalten wird.

€/Sau u. Jahr
1017.8

Mehr Info Weniger Info Deckungsbeitrag (inkl. MwSt.)

  Summe Leistungen
- Summe der variablen Kosten
= Deckungsbeitrag

Der Deckungsbeitrag ist der Beitrag einzelner Produktionsverfahren zur Abdeckung der Fest- und Gemeinkosten des Betriebes, sowie der Finanzierungs- und Pachtkosten des Unternehmens.

Er ist der ökonomische Maßstab für die Produktionsqualität des laufenden Betriebes und ist in seiner Veränderung voll gewinnwirksam.

€/Sau u. Jahr
608.8

Mehr Info Weniger Info Sonstige Leistungen/Prämien
Hier können Sie sonstige Leistungen bzw. verfahrensgebundene Prämien erfassen.

Sonstige Leistungen €/Sau u. Jahr
Prämien €/Sau u. Jahr
Summe €/Sau u. Jahr 0.0

€/Sau u. Jahr
0.0

    Deckungsbeitrag inkl. sonstiger Leistungen/Prämien (inkl. MwSt.)
€/Sau u. Jahr
608.8

Weitere Kennzahlen des Verfahrens
Mehr Info Weniger Info Arbeitszeitaufwand je Sau u. Jahr
Der Gesamt-AKh-Bedarf je Sau u. Jahr wird im Modul "Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs" festgelegt.
AKh/Sau u. Jahr
16.0
Mehr Info Weniger Info Faktoransprüche (Stallplätze, Arbeit, Umlaufkapital)

Stallplätze: 1 Zuchtsauenplatz (anteilig Deck-, Warte- und Abferkelplatz), ca. 4-4.5 Ferkelaufzuchtplätze

Arbeit: 16.0 AKh/Sau u. Jahr

Umlaufkapital: 509 €/Sau u. Jahr Hilfe Als durchschnittlich gebundenes Umlaufkapital werden die halben variablen Kosten angenommen.

Mehr Info Weniger Info Vollkostenrechnung
Basis der weiteren Berechnungen ist der Deckungsbeitrag inkl. sonstiger Leistungen/Prämien

Mehr Info Weniger Info Gebäude und Technik der Innenwirtschaft (inkl. 19.0 % MwSt.)

Investitionssumme Gebäude und Technik: Hilfe Vorgabewert: Baukosten je Platz inklusive Güllelagerung für eine Neuerrichtung.: €/Platz, hiervon % Gebäude und bauliche Anlagen


  Investition
(inkl. 19.0 % MwSt.)
€/Platz
Finanzierung Abschreibungs-
dauer
Jahre
Kosten
€/Platz u. Jahr
eigen
%
fremd
%
Gebäude und bauliche Anlagen 2078 70.0 83.12
Technik der Innenwirtschaft 1997  60.0 199.7 
Gesamt 4075   282.82
 
Abschreibung gesamte Investition 282.82
Unterhalt, Versicherung: % der Investitionssumme Gebäude u. Technik Hilfe Darunter fallen beispielsweise Versicherungen von Gebäuden und Technik, Instandhaltung einschl. Reparaturen von Gebäuden, Unterbringungskosten mobiler Technik 40.75
Zinsaufwand: % der halben fremdfinanzierten Investitionssumme 27.85
Summe Kosten Gebäude und Technik der Innenwirtschaft 351.42
Zinsansatz: % der halben eigenfinanzierten Investitionssumme Hilfe Siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" 14.93
€/Sau u. Jahr
351.4
Mehr Info Weniger Info Miete/Pacht für Gebäude
Diese Kostenposition ist von Belang, wenn alternativ oder zusätzlich zum Bau ein Stall gemietet oder gepachtet wird.
€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Personalkosten festangestellte AK

  Stunden
AKh/Sau u. Jahr
Lohn/Lohnansatz Hilfe Bruttolohn plus ggf. weitere Arbeitgeber­kosten (z. B. Sozialversicherung)
€/AKh €/Sau u. Jahr
Arbeitszeitbedarf Tierhaltung nach Abzug der Aushilfs-AKh Hilfe Die Gesamt-AKh und die Aushilfs-AKh je Sau u. Jahr werden im Modul "Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs" festgelegt. 16.0 - -
davon entlohnte, festangestellte AK 0.0
 
davon nicht entlohnte AK (Lohnansatz) Hilfe Der Lohnansatz wird zur Berechnung der kalkulatorischen Kosten im Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" verwendet. 16.0 291.2

€/Sau u. Jahr
0.0
Mehr Info Weniger Info Sonstige Festkosten (inkl. 19.0 % MwSt.)
Unter sonstige feste Kosten fallen zum Beispiel: Buchführung, Verbandsbeiträge, PKW, Telefon, Berufsgenossenschaft, sonstige Betriebsversicherungen (außer Tierseuchenkasse), berechnet jeweils anteilig auf Ferkelerzeugung und pro Sau u. Jahr.
€/Sau u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Gewinnbeitrag des Verfahrens ohne Prämien  (inkl. MwSt.)
  Deckungsbeitrag inkl. sonstiger Leistungen/Prämien
- Gebäude und Technik der Innenwirtschaft
- Miete/Pacht für Gebäude
- Personalkosten festangestellte AK
- Sonstige Festkosten
= Gewinnbeitrag des Verfahrens
€/Sau u. Jahr
217.4

Mehr Info Weniger Info Kalkulatorische Faktorkosten (inkl. MwSt.)

Kalkulatorische Faktorkosten sind Ansätze für die Entlohnung der eigenen Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital).

Zinsansatz eigenfinanzierte Investitionskosten Hilfe Siehe "Gebäude und Technik der Innenwirtschaft" €/Sau u. Jahr 14.93
Zinsansatz: % des Vieh- u. Umlaufvermögens (509.0 €/Sau u. Jahr HilfeSiehe Modul Faktoransprüche) €/Sau u. Jahr 5.09
Lohnansatz Innenwirtschaft (Stall, Futtervorlage, etc.) nicht entlohnte AK Hilfe Siehe "Personalkosten festangestellte AK" €/Sau u. Jahr 291.2
Summe €/Sau u. Jahr 311.22
€/Sau u. Jahr
311.2
Mehr Info Weniger Info Unternehmergewinn je Sau u. Jahr ohne Prämien  (inkl. MwSt.)
Unternehmergewinn = Gewinnbeitrag des Verfahrens - kalkulatorische Faktorkosten
€/Sau u. Jahr
-93.8
     Unternehmergewinn je Ferkel ohne Prämien  (inkl. MwSt.)
Unternehmergewinn / €/Ferkel
€/Ferkel
-4.21

Mehr Info Weniger Info Vollkosten je Sau u. Jahr (inkl. MwSt.)
Summe aller Kosten
€/Sau u. Jahr
1720.4
Mehr Info Weniger Info Arbeitsertrag je nicht entlohnter Fest-AKh (inkl. MwSt.)

Arbeitsertrag je nicht entlohnter Fest-AKh = (Unternehmergewinn + Lohnansatz) / Zahl der nicht entlohnten AKh

€/AKh
12.34
Mehr Info Weniger Info Arbeitsertrag je AKh (inkl. MwSt.)

Arbeitsertrag je AKh = (Unternehmergewinn + Lohnansatz + Personalkosten Fest-AK + Lohnkosten für Aushilfs-AK) / Zahl der Gesamt-AKh

€/AKh
12.34
Mehr Info Weniger Info Vollkostendeckender Ferkel-Grundpreis (Notierung) ohne Prämien  (netto)

Der vollkostendeckende Preis sagt aus, wie hoch der Erzeugerpreis des Hauptprodukts sein müsste, damit die Vollkosten gedeckt sind. Bei der Berechnung werden Nebenleistungen (z. B. Wirtschaftsdünger beim Tier, Altsauenerlös in der Ferkelerzeugung) berücksichtigt.
Der Wert wird auf den Ferkel-Grundpreis (Notierung) zurückgerechnet.

€/Ferkel
58.53





Josef Weiß, Andi Weiß, Jürgen Frank
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Tel.: 089 17800-111 • Fax: 089 17800-113