Sprungmarken:

Eine Anwendung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Deckungsbeiträge - Übersicht

LfL-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Gästezimmer

Navigation

Aktionen

Mehr Info Weniger Info Hinweise zur Bedienung Komplette Details anzeigen alle Detail-Infos einblenden Keine Details anzeigen alle ausblenden
  • Mit Hilfe der Schaltflächen Mehr Info und Weniger Info können Sie zum jeweiligen Thema weitere Info ein- bzw. ausblenden.
  • Die Eingabefelder sind mit bayerischen Durchschnittswerten vorbelegt. Diese Werte können Sie mit betriebseigenen Daten überschreiben.
  • Unten stehende Zahlenwerte können zur besseren Vergleichbarkeit verschiedener Verfahren oder unterschiedlicher Szenarien eines Verfahrens auf eine gemeinsame Vergleichsseite übertragen werden. Diese Daten stehen Ihnen bis zum Verlassen der Anwendung "Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten" zur Verfügung. Bitte beachten Sie aber: Bei Arbeitspausen über einer Stunde gehen die bisher gespeicherten Daten verloren!
  • Detailinformationen zu den jeweiligen Punkten erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus über das Fragezeichen-Symbol Hilfe An diesen Stellen können Sie sich weitere Erläuterungen anzeigen lassen. fahren.
Mehr Info Weniger Info Grundlegende Angaben zum Verfahren

Hinweis: Die Vorbelegungswerte im Bereich Vollkosten bei den "Gebäuden und baulichen Anlagen" beziehen sich auf eine Neubausituation. Umbaulösungen sind in der Regel deutlich günstiger.

Anzahl der Gästezimmer:   Anteil der Gäste mit Verpflegungsleistungen:
Einzelzimmer:   Frühstück: %
Doppelzimmer:   Halbpension: %
Mehrbettzimmer: mit Ø Betten  Hilfe Durchschnittliche Zahl der Betten in Mehrbettzimmern   Vollpension: %
Aufenthaltsräume:   ohne Verpflegung: 0.0 %
Anzahl der Betten: 8, Anzahl der Räume: 5
Durchschnittliche Aufenthaltsdauer: Tage Hilfe Abhängig von der Aufenthaltsdauer werden die Kosten und der Arbeitszeitaufwand für Unterhalts- und Endreinigung und Wäschepflege und -ersatz unterschiedlich vorbelegt.
Kommentar Hilfe Sie können für diese Berechnung einen Kommentar vergeben, wie z. B. "Deckungsbeitrag optimistisch". Dies erleichtert Ihnen den Überblick, wenn Sie später mehrere Berechnungen einander gegenüberstellen.
Anzeige der Leistung-/Kostenpositionen
inkl. MwSt. = Einstellung für Kleinunternehmer Hilfe Die Kleinunternehmerregelung gemäß UStG (§19) ist eine Vereinfachungsregelung im Umsatzsteuerrecht, die Unternehmern mit niedrigen Umsätzen ein Wahlrecht gewährt, wie Nichtunternehmer behandelt zu werden. Kleinunternehmer können auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichten, sind dann aber auch vom Vorsteuerabzug aus Rechnungen anderer Unternehmer ausgeschlossen.
ohne MwSt. = Einstellung für Regelbesteuerung

Ein Wechsel zwischen Brutto- und Nettowerten wirkt sich grundsätzlich auf alle Erlös- und Kostenpositionen aus.

Leistungen
Mehr Info Weniger Info Zahl der Übernachtungen

Berechnungsansatz (ohne Berücksichtigung der Zimmerkategorie)

Zeitraum Tage im
Zeitraum
Belegung Anzahl
Gästebetten
gesamt
Durchschn.
Bettenaus-
lastung
%
Belegte Betten
im Zeitraum
(=Übernachtungen)
% Tage
Januar/Februar 59 11.8 8 Hilfe

Siehe Modul "Grundlegende Angaben"

85.0
März/April 61 24.4 175.7
Mai/Juni 61 36.6 292.8
Juli/August 62 55.8 446.4
September/Oktober 61 24.4 175.7
November/Dezember 61 6.1 43.9
Summe pro Jahr 365   159.1     1220

Betriebsindividuelle Angabe: Übernachtungen/Jahr
Anteil der Übernachtungen, bei denen geheizt wird: % Hilfe Im Modul "Heizkosten" wird anhand dieser Angabe die Anzahl der Heiztage vorbelegt.

Rechenweg:
Anzahl Übernachtungen je Jahr / Zahl der Zimmer ohne Aufenthaltsraum = Anzahl der Übernachtungen je Zimmer

Bettenzahl gesamt / Zahl der Zimmer ohne Aufenthaltsraum = Durchschnittliche Bettenzahl je Zimmer

Anzahl der Übernachtungen je Zimmer / Durchschnittliche Bettenzahl je Zimmer * Anteil der Übernachtungen, bei denen geheizt wird = Heiztage je Zimmer u. Jahr

Quelle: LfL, Marktanalyse 2015

Übernachtungen/Jahr
1220
Mehr Info Weniger Info Durchschnittspreis Übernachtung
Durchschnittlicher Preis je Übernachtung
  Preise Übernachtung
mit Frühstück Hilfe

Für folgende Regionen und Klassifizierungen sind Zu- bzw. Abschläge vom Durchschnitt anzusetzen:

Region

  • Ostbayern: Abschlag von 10 - 20 %
  • Franken: Zuschlag von 0 - 5 %
  • Oberbayern: Zuschlag von 5 - 10 %
  • Allgäu, Bayerisch Schwaben: Zuschlag von 5 - 10 %

Klassifizierung

  • 2 Sterne: Abschlag von 10 - 20 %
  • 3 Sterne: Zuschlag von 0 - 5 %
  • 4 Sterne: Zuschlag von 10 - 15 %

Datenquellen: LfL, Kennzahlenermittlung 2017, eigene Berechnungen

Abweichende Preise in der Vor- und Nachsaison und Aufschläge für die Nutzung von Doppelzimmern als Einzelzimmer sind nicht berücksichtigt.


€/Übernachtung
davon Preis
Frühstück Hilfe In der Vorbelegung wird angenommen, dass durchschnittlich 30 % der Frühstücksgäste Kinder sind. Für Kinder wird ein Frühstückspreis von 5.57 € und für Erwachsene von 8.86 € angesetzt. Daraus errechnet sich in der Vorbelegung ein Mischpreis von 7.85 € je Person.
€/Übernachtung
ergibt Preise
Übernachtung
€/Übernachtung
Anzahl
Betten
HilfeSiehe Grundlegende Angaben
Übernach-
tungserlöse
€/Tag u. Betrieb
Einzelzimmer 26.05 0 0.00
Doppelzimmer 22.15 8 177.20
Mehrbettzimmer
0.0 Betten)
19.75 0 0.00
Summe         177.20

Die Erlöse pro Tag und Betrieb geteilt durch die Bettenzahl ergibt den Durchschnittspreis einer Übernachtung: 22.15 €/Übernachtung

€/Übernachtung
22.15
Mehr Info Weniger Info Durchschnittspreis Verpflegung
Durchschnittspreis Verpflegung je Übernachtung
  Ø-Preis
€/Person
Anteil der Gäste HilfeSiehe Grundlegende Angaben
%
Anteiliger Ø-Preis
€/Übernachtung
Frühstück 7.85 HilfeSiehe Modul "Durchschnittpreis Übernachtung" 70.0 5.49
Halbpension 30.0 5.74
Vollpension 0.0 0.0
ohne Verpflegung 0 0.0 0
Summe   100.0 11.23

Quelle: LfL, Kennzahlenermittlung 2017, eigene Berechnungen

€/Übernachtung
11.23
Mehr Info Weniger Info Sonstige Leistungen

Sollten im Einzelfall weitere Leistungen anfallen, können sie hier angegeben werden.

€/Übernachtung
Mehr Info Weniger Info Summe Leistungen

Die Summe der Leistungen wird folgendermaßen berechnet:

  Durchschnittspreis Übernachtung
+ Durchschnittspreis Verpflegung
+ Sonstige Leistungen
= Summe Leistungen

€/Übernachtung
33.38

Variable Kosten
Mehr Info Weniger Info Verpflegung (inkl. 7.0 % MwSt.)
Durchschnittliche Verpflegungskosten in € je Übernachtung (inkl. 7.0 % MwSt.)
  Kosten
€/Person
Anteil HilfeSiehe Modul "Grundlegende Angaben"
%
Anteilige Ø-Kosten
€/Übernachtung
Frühstück 70.0 2.98
Halbpension 30.0 2.15
Vollpension 0.0 0.00
ohne Verpflegung 0 0.0 0
Summe (inkl. 7.0 % MwSt.)   100.0 5.13

Quelle: KTBL, Datensammlung Urlaub auf dem Lande, 2006 - hochgerechnet auf 12/2016 mit Preisindex

€/Übernachtung
5.13
Mehr Info Weniger Info Energie, Wasser (inkl. 19.0 % MwSt.)
Kosten für Energie, Wasser und Abwasser (inkl. 19.0 % MwSt.)
Energie Hilfe Energie für Körperpflege (Warmwasser), Geräte, Maschinen, Beleuchtung €/Übernachtung
Wasser, Abwasser Hilfe In der Vorbelegung wird ein Wasserbezug aus dem öffentlichen Netz angenommen. €/Übernachtung
Summe (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung 1.19

Quellen:
Energie: EnergieAgentur NRW 2015, eigene Berechnungen
Wasser/Abwasser: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft 2015, Landesamt für Statistik 2016, eigene Berechnungen

€/Übernachtung
1.19
Mehr Info Weniger Info Zimmerreinigung und -pflege, Wäschepflege (inkl. 19.0 % MwSt.)

Grundreinigung Ferienzimmer (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Zimmer u. Vorgang
Anzahl Zimmer Hilfe Siehe Modul "Grundlegende Angaben" Zimmer 4
Grundreinigung Aufenthaltsraum (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Aufenthaltsraum u. Vorgang
Anzahl Aufenthaltsräume Hilfe Siehe Modul "Grundlegende Angaben" Aufenthaltsräume 1
Häufigkeit Grundreinigung Vorgänge/Jahr
Kosten Grundreinigung (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Jahr 60.14
 
Unterhaltsreinigung Aufenthaltsraum (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Aufenthaltsraum u. Tag
Anzahl Aufenthaltsräume Hilfe Siehe Modul "Grundlegende Angaben" Aufenthaltsräume 1
Belegtage Tage je Jahr 159.1
Kosten Unterhaltsreinigung Aufenthaltsräume (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Jahr 31.82
 
Umrechnung auf €/Übernachtung
Übernachtungen Hilfe Siehe Modul "Zahl der Übernachtungen" Übernachtungen/Jahr 1220.0
Kosten Grundreinigung insgesamt und Kosten Unterhaltsreinigung Aufenthaltsräume (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung 0.08
 
Unterhalts- und Endreinigung (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung
Schönheitsreparaturen (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung
Wäschepflege (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung
Wäscheersatz (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung
Summe Zimmerreinigung und -pflege, Wäschepflege (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung 1.64

Quelle: KTBL, Datensammlung Urlaub auf dem Lande, 2006 - hochgerechnet auf 12/2016 mit Preisindex

€/Übernachtung
1.64
Mehr Info Weniger Info Heizkosten (inkl. 19.0 % MwSt.)
Kosten für Heizung (inkl. 19.0 % MwSt.)
Heizkosten (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Zimmer u. Tag
Anzahl Zimmer Hilfe Siehe Modul "Grundlegende Angaben", inklusive Aufenthaltsräume Zimmer 5
Heiztage Hilfe Vorbelegt sind die Belegtage (siehe Modul "Zahl der Übernachtungen") im Zeitraum September bis April bzw. die betriebsindividuelle Angabe. Tage/Zimmer u. Jahr
Heizkosten (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Jahr 223.45
 
Umrechnung auf €/Übernachtung
Übernachtungen Hilfe Siehe Modul "Zahl der Übernachtungen" Übernachtungen/Jahr 1220.0
Heizkosten (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Übernachtung 0.18

Quellen: www.energiesparen-im-haushalt.de, 2016; Deutscher Wetterdienst, eigene Berechnungen

€/Übernachtung
0.18
Mehr Info Weniger Info Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs

Aushilfs-Arbeitskräfte sind entlohnte Fremdarbeitskräfte, die nicht zum ständigen Personal gehören (z. B. Aushilfe während der Hauptsaison). Geringfügig entlohnte Beschäftigte (Mini-Jobber) Hilfe Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus allen geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnissen regelmäßig im Monat 450 Euro nicht überschreitet. Ein solches Beschäftigungsverhältnis ist für den Arbeitnehmer mit Ausnahme der Rentenversicherung sozialversicherungs­frei. Der Arbeitgeber muss in der Regel neben bestimmten Umlagen und einer Pauschalsteuer Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und Renten­versicherung zahlen. Diese zusätzlichen Aufwendungen machen ca. 35 % des Lohnes aus. gehören nicht hierzu (diese sind festangestellte Arbeitskräfte).

Arbeitszeitaufwand Erledigung der Arbeit
Arbeitsbereich Arbeitszeit pro
Arbeitsbereich
AKmin/Übernachtung
Aushilfs-AK Festangestellte AK nicht entlohnte AK
% AKmin/Über-
nachtung
% AKmin/Über-
nachtung
% AKmin/Über-
nachtung
Versorgung der Gäste Hilfe Arbeitszeit für Hausreinigung, Wäschepflege, Schönheitsreparaturen, Grundreinigung und Zubereitung der Verpflegung. Wird in der Vorbelegung beeinflusst von Art und Umfang der Verpflegungsleistungen und der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer.

In der Vorbelegung werden folgende Zeiten angenommen:

Arbeitsschritt Arbeitszeit pro Person und Übernachtung
in AKmin
bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von
Arbeitszeit pro Aufenthaltsraum und Belegtag
in AKmin
1-3 Tage 4-7 Tage > 7 Tage
Unterhalts- und Endreinigung 16.5 11.0 8.25 10.0
Wäschepflege 6.0 4.0 3.0 3.0
Schönheitsreparaturen 2.0 1.0 1.0 1.0

Aufenthaltsräume - Umrechnung in AKmin je Übernachtung:
Arbeitszeit pro Aufenthaltsraum und Belegtag * Anzahl Aufenthaltsräume * Belegtage / Zahl der Übernachtungen
Ergibt in der Vorbelegung 1.3 min für Unterhalts- und Endreinigung, 0.4 min für Wäschepflege und 0.1 min für Schönheitsreparaturen.

Für die Grundreinigung werden zusätzlich je Vorgang in der Vorbelegung 150 min je Zimmer und 72 min je Aufenthaltsraum angesetzt, was umgerechnet bei zwei Vorgängen je Jahr rund 1.1 min je Übernachtung ergibt.

Für die Zubereitung eines Frühstücks werden 6.6 min, für Halbpension 15 min und für Vollpension 22 min angenommen. Anteilig gerechnet (70 % Frühstücksgäste, 30 % Halbpension) ergibt dies rund 9.1 min je Übernachtung.

Arbeitszeiten für Garten- und Blumenpflege, Betrieb der Heizung und sonstige Pflegearbeiten sind in den Werten nicht enthalten.

Quelle: KTBL Datensammlung Urlaub auf dem Lande (2006)
0.0 0.0 100.0 28.0
Management 0.0 0.0 100.0 5.0
Betreuung der Gäste Hilfe Betriebsindividuell sehr unterschiedlich!

Höhe variiert je nach Gästezahl, Umfang der Freizeitangebote usw.
0.0 0.0 100.0 10.0
Gesamt 43.0   0.0   0.0   43.0

Quellen: KTBL, Datensammlung Urlaub auf dem Lande, 2006; eigene Erhebungen

Kalkulation der Kosten für Aushilfs-Arbeitskräfte
Einsatz von Aushilfs-Arbeitskräften AKh/Übernachtung 0.0
Entlohnung Hilfe Bruttolohn plus ggf. weitere Arbeitgeber­kosten (z. B. Sozialversicherung) €/AKh
Lohnkosten Aushilfs-Arbeitskräfte €/Übernachtung 0.0

€/Übernachtung
0.0
Mehr Info Weniger Info Sonstige variable Kosten (inkl. MwSt.)
Sonstige variable Kosten (inkl. MwSt.)
Kraftstoffe (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Jahr
Korrespondenz (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Jahr
Kosten Zusatzverpflegung (inkl. 7.0 % MwSt.) Hilfe Über Frühstück, Halb- bzw. Vollpension hinausgehende vom Vermieter getragene Kosten für beispielsweise Kaffee oder Grillen. €/Jahr
Kosten sonstige Zusatzleistungen (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Kosten für beispielsweise Getränke, Freizeitleistungen €/Jahr
Noch nicht erfasste variable Kosten (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Kosten für beispielsweise Wäschevergabe, Feste für die Gäste, Leasing, Garten- und Blumenpflege etc. €/Jahr
Summe (inkl. MwSt.) €/Jahr 165.0
 
Umrechnung auf €/Übernachtung
Übernachtungen Hilfe Siehe Modul "Zahl der Übernachtungen" Übernachtungen/Jahr 1220.0
Sonstige variable Kosten (inkl. MwSt.) €/Übernachtung 0.14

Quelle: Eigene Berechnungen (pauschal)

€/Übernachtung
0.14
Mehr Info Weniger Info Summe variable Kosten (inkl. MwSt.)

Die Summe der variablen Kosten wird folgendermaßen berechnet:

   Verpflegung
+ Energie, Wasser
+ Zimmerreinigung und -pflege, Wäschepflege
+ Heizkosten
+ Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte
+ Sonstige variable Kosten

=Summe der variablen Kosten

€/Übernachtung
8.28

Mehr Info Weniger Info Deckungsbeitrag (inkl. MwSt.)

  Summe Leistungen
- Summe der variablen Kosten
= Deckungsbeitrag

Der Deckungsbeitrag ist der Beitrag einzelner Verfahren zur Abdeckung der Fest- und Gemeinkosten des Betriebszweiges sowie der Finanzierungskosten des Unternehmens.

€/Übernachtung
25.1
     Deckungsbeitrag (inkl. MwSt.)
€/Betrieb u. Jahr
30622

Weitere Kennzahlen des Verfahrens
Mehr Info Weniger Info Arbeitszeitaufwand je Betrieb und Jahr
Der Arbeitszeitaufwand je Betrieb und Jahr wird im Modul "Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs" festgelegt.
AKh/Betr. u. Jahr
875
Mehr Info Weniger Info Deckungsbeitrag je nicht entlohnter AKh (inkl. MwSt.)
= Deckungsbeitrag / Zahl der nicht entlohnten AKh
€/AKh
35.01
Mehr Info Weniger Info Bettenauslastung
= Zahl der tatsächlichen Übernachtungen pro Jahr / Zahl der theoretisch möglichen Übernachtungen pro Jahr
%
41.8

Mehr Info Weniger Info Vollkostenrechnung
Basis der weiteren Berechnungen ist der Deckungsbeitrag je Übernachtung

Mehr Info Weniger Info Gebäude, Einrichtung und Ausstattung, Außen- und Freizeitanlagen (inkl. 19.0 % MwSt.)
Die im Modul "Grundlegende Angaben zum Produktionsverfahren" festgelegte Anzahl Räume ergibt in der Vorbelegung eine Gesamtraumfläche von m2 Hilfe Angenommene Raumgrößen:
Einzelzimmer: 15 - 20 m2 (17.5 m2), Doppelzimmer: 20 - 25 m2 (22.5 m2), Mehrbettzimmer: 25 - 30 m2 (27.5 m2)
Aufenthaltsraum: pro Person 2 m2, insgesamt mindestens 25 m2, Raumhöhe: 2.50 m

Quelle: eigene Berechnungen
.

Je Kubikmeter Brutto-Rauminhalt (BRI) werden Investitionskosten von €/m3 Hilfe
Anhaltswerte für Investitionskosten (inkl. 19 % MwSt.)
Neubau: Wohnhaus eingeschossig, 150 m2 Wohnfläche, unterkellert, Satteldach, ohne Dachausbau, einfache Ausstattung €/m3 BRI 350 - 420
Neubau: Wohnhaus eingeschossig, 150 m2 Wohnfläche, unterkellert, Satteldach, mit Dachausbau, einfache Ausstattung €/m3 BRI 375 - 450
Nachträglicher Einbau eines Dachgeschosses zu Wohnzwecken €/m2 Wohnfläche 700 - 900

Quelle: ALB Hessen, 2016

angesetzt.

Dadurch ergeben sich bei einer angenommenen Raumhöhe von 2.50 m Investitionskosten von 115000 €/Betrieb für Gebäude.
Für die Einrichtung und Ausstattung der Zimmer werden in der Vorbelegung €/Bett und für den Aufenthaltsraum €/Person angenommen HilfeQuelle: KTBL, Datensammlung Urlaub auf dem Lande, 2006 - hochgerechnet auf 2011 mit Preisindex. Daraus ergeben sich Gesamtinvestitionskosten von 23200 €/Betrieb.
Für Außen- und Freizeitanlagen werden % der Investitionskosten für Gebäude und Einrichtung angenommen, was Gesamtinvestitionskosten von 11056 €/Betrieb für Außen- und Freizeitanlagen ergibt.

  Investition
(inkl. 19.0 % MwSt.)
€/Betrieb
Finanzierung Abschreibungs-
dauer
Jahre
Kosten
€/Betrieb u. Jahr
eigen
%
fremd
%
Gebäude 115000 50.0 4600.0
Einrichtung und Ausstattung 23200  50.0 2320.0 
Außen- und Freizeitanlagen 11056 50.0 737.07
Gesamt 149256   7657.07
 
Abschreibung gesamte Investition 7657.07
Instandhaltung: % der Investition 1492.56
Zinsaufwand: % der halben fremdfinanzierten Investitionssumme 783.59
Summe Kosten Gebäude, Einrichtung und Ausstattung, Außen- und Freizeitanlagen 9933.22
Zinsansatz: % der halben eigenfinanzierten Investitionssumme Hilfe Siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" 783.59
 
Umrechnung auf €/Übernachtung Kosten
€/Übernachtung
Summe Kosten Gebäude, Einrichtung und Ausstattung, Außen- und Freizeitanlagen 8.14
Zinsansatz der halben eigenfinanzierten Investitionssumme Hilfe Siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" 0.64
€/Übernachtung
8.14
Mehr Info Weniger Info Personalkosten Arbeiten festangestellte AK
  Stunden
AKmin/Übernachtung
Lohn/Lohnansatz Hilfe Bruttolohn plus ggf. weitere Arbeitgeber­kosten (z. B. Sozialversicherung)
€/AKh €/Übernachtung
Anfall Arbeitszeit festangestellte und nicht entlohnte AK Hilfe Festangestellte AK und nicht entlohnte AK (Familien-AK).

Vorbelegung siehe Modul "Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs".
43.0 - -
davon entlohnte, festangestellte AK 0.0 0.00
 
davon nicht entlohnte AK (Lohnansatz) 43.0 13.41
€/Übernachtung
0.0
Mehr Info Weniger Info Sonstige Festkosten (inkl. MwSt.)
Sonstige feste Kosten (inkl. MwSt.)
Grundgebühr Telefon, Internet, Kabel, Telefonanlage (anteilig) (inkl. 19.0 % MwSt.) €/Betrieb u. Jahr
Fernseh-/Radiogebühren Hilfe GEZ-Fernseh- und Radiogebühren:
Erste Einheit ist frei, jede weitere Einheit 5,83 € je Monat, Aufenthaltsräume zählen mit (Stand 2017).
€/Betrieb u. Jahr
Sonstige Gebühren Hilfe In der Vorbelegung werden für Müll 80 € und für weitere anteilige Kosten (beispielsweise Kaminkehrer) 20 € angesetzt. €/Betrieb u. Jahr
Klassifizierungskosten, Mitgliedschaften in Verbänden (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Klassifizierungskosten (unterschiedliche Kosten je nach der durchführenden Organisation und der Anzahl der Zimmer), Mitgliedschaften bei DLG, Landesarbeitsgemeinschaft für UadB in Bayern, Regionale Anbietergemeinschaft UadB, Tourismusverbände. €/Betrieb u. Jahr
Werbungskosten (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Ausgaben für Kataloge, Flyer, Internetplattformen, Homepage u.s.w.
Die Ausgaben sind sehr unterschiedlich, durchschnittlich können 1000 bis 2000 € pro Jahr angesetzt werden.
Quelle: eigene Erhebungen, Stand 2017
€/Betrieb u. Jahr
Versicherungen Hilfe Ausgaben für Gebäude(brand)versicherung (Anteil Ferienbetrieb), Hausratversicherung (Anteil Ferienbetrieb), Haftpflichtversicherung für Feriengäste und sonstige Versicherungen (z.B. für Reiter). Kosten abhängig von Versicherungsträger, Gebäuden, Angebot und Anspruch des Betriebsleiters.

In der Vorbelegung werden für Hausrat/Haftplicht 200 € und für die Brandversicherung 300 € angesetzt.
€/Betrieb u. Jahr
Steuern Hilfe Zum Beispiel Grundsteuer. Jeweils anteilig auf das Produktionsverfahren bezogen.

Umsatzsteuer ist hier nicht einzugeben, da diese entweder nur einen durchlaufenden Posten darstellt (Regelbesteuerung) oder nicht zu berücksichtigen ist (Kleinunternehmerregelung).
€/Betrieb u. Jahr
Weitere feste Kosten (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Zum Beispiel für Fortbildung, Fahrzeugkosten (Steuern, Versicherung), Mieten, Leasing, Pacht, Fremdenverkehrsabgabe (soweit nicht den Gästen verrechnet), Steuerberater, etc. €/Betrieb u. Jahr
Summe (inkl. MwSt.) €/Betrieb u. Jahr 2543.5
 
Umrechnung auf €/Übernachtung
Übernachtungen Hilfe Siehe Modul "Zahl der Übernachtungen" Übernachtungen/Jahr 1220.0
Sonstige feste Kosten (inkl. MwSt.) €/Übernachtung 2.08

Quellen: Eigene Erhebungen, Stand 2017

€/Übernachtung
2.08
Mehr Info Weniger Info Gewinnbeitrag des Verfahrens (inkl. MwSt.)
  Deckungsbeitrag je Übernachtung
- Gebäude, Einrichtung und Ausstattung, Außen- und Freizeitanlagen (Abschreibung, Instandhaltung, Zinsaufwand)
- Personalkosten Arbeiten festangestellte AK
- Sonstige Festkosten
= Gewinnbeitrag des Verfahrens
€/Übernachtung
14.88
     Gewinnbeitrag des Verfahrens (inkl. MwSt.)
€/Betrieb u. Jahr
18154

Mehr Info Weniger Info Kalkulatorische Faktorkosten (inkl. MwSt.)

Kalkulatorische Faktorkosten sind Ansätze für die Entlohnung der eigenen Produktionsfaktoren (Arbeit, Kapital).

Zinsansatz eigenfinanzierte Investition Hilfe Siehe "Gebäude und bauliche Anlagen, Maschinen, Geräte, Sonstige Investitionsgüter" €/Übernachtung 0.64
Lohnansatz nicht entlohnte AK Hilfe Siehe Modul "Personalkosten Arbeiten festangestellte AK" €/Übernachtung 13.41
Zinsansatz Umlaufkapital Hilfe Auf die Angabe eines Zinsansatzes für das Umlaufkapital wird in der Vorbelegung wegen Geringfügigkeit verzichtet. Sollten im Einzelfall höhere Ansätze auf das eingesetzte Kapital notwendig sein, sind diese hier einzugeben. €/Übernachtung
Summe €/Übernachtung 14.05
€/Übernachtung
14.05
Mehr Info Weniger Info Unternehmergewinn (inkl. MwSt.)
Unternehmergewinn = Gewinnbeitrag des Verfahrens - kalkulatorische Faktorkosten
€/Übernachtung
0.83
     Unternehmergewinn (inkl. MwSt.)
€/Betrieb u. Jahr
1013
Mehr Info Weniger Info Vollkosten je Übernachtung (inkl. MwSt.)
Summe aller Kosten
€/Übernachtung
32.6
Mehr Info Weniger Info Arbeitsertrag je nicht entlohnter AKh (inkl. MwSt.)
= (Unternehmergewinn + Lohnansatz) / Zahl der nicht entlohnten AKh
€/AKh
19.86





Elisabeth Loock, Jürgen Frank
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Tel.: 089 17800-111 • Fax: 089 17800-113