Sprungmarken:

Eine Anwendung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Deckungsbeiträge - Übersicht

LfL-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Legehennen

Navigation

Aktionen

Mehr Info Weniger Info Hinweise zur Bedienung Komplette Details anzeigen alle Detail-Infos einblenden Keine Details anzeigen alle ausblenden
  • Mit Hilfe der Schaltflächen Mehr Info und Weniger Info können Sie zum jeweiligen Thema weitere Info ein- bzw. ausblenden.
  • Die Eingabefelder sind mit bayerischen Durchschnittswerten vorbelegt. Diese Werte können Sie mit betriebseigenen Daten überschreiben.
  • Unten stehende Zahlenwerte können zur besseren Vergleichbarkeit verschiedener Verfahren oder unterschiedlicher Szenarien eines Verfahrens auf eine gemeinsame Vergleichsseite übertragen werden. Diese Daten stehen Ihnen bis zum Verlassen der Anwendung "Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten" zur Verfügung. Bitte beachten Sie aber: Bei Arbeitspausen über einer Stunde gehen die bisher gespeicherten Daten verloren!
  • Detailinformationen zu den jeweiligen Punkten erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus über das Fragezeichen-Symbol Hilfe An diesen Stellen können Sie sich weitere Erläuterungen anzeigen lassen. fahren.

Mehr Info Weniger Info Grundlegende Angaben zum Produktionsverfahren

Kommentar Hilfe Sie können für diese Berechnung einen Kommentar vergeben, wie z. B. "Deckungsbeitrag optimistisch". Dies erleichtert Ihnen den Überblick, wenn Sie später mehrere Berechnungen einander gegenüberstellen.

Anzeige der Leistung-/Kostenpositionen
inkl. MwSt. = Einstellung für pauschalierende Betriebe
ohne MwSt. = Einstellung für optierende Betriebe

Betrachtungszeitraum Hilfe Der Betrachtungszeitraum sollte sich nach der Fragestellung richten. So wird man sich beispielsweise am kurzfristigen Betrachtungszeitraum orientieren, um das betriebswirtschaftliche Ergebnis der laufenden Produktion frühzeitig abzuschätzen. Für eine Betriebsplanung wird man dagegen eher auf einen längerfristigen Betrachtungszeitraum zurückgreifen.

Ein Wechsel zwischen Brutto- und Nettowerten wirkt sich grundsätzlich auf alle Leistungs- und Kostenpositionen aus.

Unabhängig vom Betrachtungszeitraum wird mit aktuellen Mehrwertsteuersätzen gerechnet.

Mehr Info Weniger Info Kennwerte des Produktionsverfahrens

Bezugsbasis des Verfahrens: Eine eingestallte Henne (= Anfangshenne AH)

Vermarktungsnorm: Hennenverluste: Hilfe Während der Haltungsdauer abgegangene Hennen bezogen auf die eingestallten Tiere.

Verluste nach Haltungsformen
Haltungsform Verluste %
Freilandhaltung 14
Bodenhaltung 10
Kleingruppe 7
Quelle: LVFZ Kitzingen
%


Haltungsdauer/Umtriebszeit 

Alter Junghennen bei Einstallung: Wochen Legebeginn: Hilfe Der Legebeginn der Junghennen wird immer im Alter von 20 Wochen angenommen. 20 Wochen

Vorlegezeit: Hilfe Zeit von der Einstallung bis zum Legebeginn. 14 Tage Produktionstage: Tage Dauer Serviceperiode: Hilfe Zeit von der Ausstallung der Althennen bis zur erneuten Einstallung von Junghennen. Dient neben der Stallreinigung und -desinfektion auch der Wartung und Reparatur von Ausrüstung und Technik. Tage

Haltungsdauer: 382 Tage (= 54.6 Wochen) Gesamte Zyklusdauer (Umtriebszeit): 392 Tage (= 56.0 Wochen)

Umrechnung auf Jahresbasis

Vorlegezeit: 13.0 Tage/Jahr Produktionstage: 342.9 Tage/Jahr Dauer Serviceperiode: 9.3 Tage/Jahr

Legeleistung je Anfangshenne und Periode Hilfe
Legeleistung nach Haltungsformen
Haltungsform Eier (A-Ware)
je AH u. Periode
Freilandhaltung 270
Bodenhaltung 280
Kleingruppe 295
Quelle: Geflügeljahrbuch

Zusätzlich fallen Eier B-Ware an. In der Vorbelegung wird von folgenden Werten ausgegangen:
Freilandhaltung: 6.5 % der A-Ware Eier
Bodenhaltung: 6 % der A-Ware Eier
Kleingruppe: 5 % der A-Ware Eier
 

A-Ware: Hilfe Vermarktungsfähige Eier der Klassen S, M, L und XL Eier/AH u. Periode B-Ware: Hilfe Schmutz- und Knickeier Eier/AH u. Periode

Legeleistung gesamt je Anfangshenne und Periode: 288 Eier/AH u. Periode

Legeleistung je Anfangshenne und Jahr: 269 Eier/AH u. Jahr (davon 252 Eier A-Ware und 17 Eier B-Ware)

Preisansätze und Erlöse
Mehr Info Weniger Info Erzeugerpreis Ei (A-Ware) aus Freilandhaltung (inkl. 10.7 % MwSt.)
Betriebsindividueller Verkaufspreis: ct/Ei

Berechnungsansatz:

Ermittlung des Preises für Eier aus Freilandhaltung (A-Ware) in ct/Ei (inkl. 10.7 % MwSt.)
Vermarktung an Anteil an Verkaufsmenge
%
  Ø Verkaufspreis
ct/Ei
  Anteil Verkaufspreis
ct/Ei
Direktabsatz an Endverbraucher 50 * 24.31 = 12.16
Absatz von Erzeugerpackstellen an Großverbraucher * 16.9 = 8.45
Abgabe nach Regionaler Preisnotierung * 0.0 = 0.0
Summe (inkl. 10.7 % MwSt.) 100       20.61

Durchschnittliche Preise im Betrachtungszeitraum für Eier aus Freilandhaltung (A-Ware) in ct/Ei in Abhängigkeit der Anteile an den Gewichtsklassen Hilfe
Zuordnung Eigewichte zu Handelsklassen
Handelsklassen Gewichtsspannen
g/Ei
S (klein) unter 53
M (mittel) 53 bis unter 63
L (groß) 63 bis unter 73
XL (sehr groß) 73 und darüber
(inkl. 10.7 % MwSt.)
  Direktabsatz an Endverbraucher Absatz von Erzeugerpackstellen an Großverbraucher Abgabe nach Regionaler Preisnotierung
Anteil an
Verkaufs­menge
%
Preis
( Ø 12 Monate )
ct/Ei
Anteil am
Verkaufspreis
ct/Ei
Anteil an
Verkaufs­menge
%
Preis
( Ø 12 Monate )
ct/Ei
Anteil am
Verkaufspreis
ct/Ei
Anteil an
Verkaufs­menge
%
Preis
( Ø 12 Monate )
ct/Ei
Anteil am
Verkaufspreis
ct/Ei
HKl S 3 0.27 3 0.27 3 0.0
HKl M 9.08 6.18 0.0
HKl L 12.61 8.81 0.0
HKl XL 2.35 1.64 0.0
Summe     24.31     16.9     0.0

Preise für Eier aus Freilandhaltung in ct/Ei (A-Ware) (inkl. 10.7 % MwSt.)
  Direktabsatz an Endverbraucher Absatz von Erzeugerpackstellen an Großverbraucher
HKl S HKl M HKl L HKl XL HKl S HKl M HKl L HKl XL
Ø 4 Wochen 8.86 23.35 26.82 29.65 8.86 16.0 17.63 20.47
Ø 12 Monate 8.94 23.28 25.22 29.37 8.94 15.85 17.62 20.55
Ø 36 Monate 8.92 22.27 24.61 27.85 8.92 15.73 17.47 20.21
Ø 60 Monate 8.91 21.92 24.3 27.45 8.91 15.52 17.18 19.52
Quelle: BBV-Marktberichte
Anmerkung: Für den "Direktabsatz an Endverbraucher" HKl. S liegen keine Werte vor.
Näherungsweise wird der Wert Großverbraucher HKl. S angesetzt.

ct/Ei
20.61
Mehr Info Weniger Info Erzeugerpreis Ei (B-Ware) (inkl. 10.7 % MwSt.)
Preis für Schmutz, Knick- und Brucheier (inkl. 10.7 % MwSt.)
Preis je kg Eier B-Ware €/kg
Anzahl Eier je kg B-Ware Eier/kg
Erzeugerpreis je Ei B-Ware ct/Ei 6.94
ct/Ei
6.94
Mehr Info Weniger Info Erlös aus Eierverkauf (inkl. 10.7 % MwSt.)
Erlös aus Eierverkauf (inkl. 10.7 % MwSt.)
  Legeleistung
Eier/AH u. Jahr
Erzeugerpreis
ct/Ei
Eiererlös
€/AH u. Jahr
A-Ware 252 20.61 51.94
B-Ware 17 6.94 1.18
Erlös (inkl. 10.7 % MwSt.)   53.12
€/AH u. Jahr
53.12
Mehr Info Weniger Info Erlös Althenne (inkl. 10.7 % MwSt.)
Ermittlung des Preises für Althennen in €/Tier (inkl. 10.7 % MwSt.)
Althennen Vermarktung Anteil an Verkaufsmenge
%
  Ø Verkaufspreis
€/Tier
  Anteil am Verkaufspreis
€/Tier
Abgabe lebend 10.0 * = 0.2
Abgabe geschlachtet * = 0.6
Abgabe an Schlachterei als Suppenhuhn Hilfe Preis in der Vorbelegung:
BBV Marktbericht, Auszahlungspreise bayerischer Schlachtereien ab Hof in €/kg Lebendgewicht, 1900 g Hennen
* = 0.21
Summe (inkl. 10.7 % MwSt.)         1.01
Erlös Althennenverkauf je Jahr (inkl. 10.7 % MwSt.)
Preis Althenne €/Tier 1.01
Hennenverluste Hilfe Siehe Kennwerte des Verfahrens % 14
Erlös Althennenverkauf je AH u. Periode €/AH u. Periode 0.89
 
Umrechnung auf Euro je AH u. Jahr
Zyklusdauer Hilfe Siehe Kennwerte des Verfahrens Tage 392
Erlös Althennenverkauf je AH u. Jahr (inkl. 10.7 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.83
€/AH u. Jahr
0.83

Deckungsbeitragsberechnung je Anfangshenne und Jahr

Leistungen
Mehr Info Weniger Info Marktleistung (inkl. MwSt.)
Marktleistung Eier- und Althennenverkauf
Erlös aus Eierverkauf €/AH u. Jahr 53.12
Erlös aus Althennenverkauf €/AH u. Jahr 0.83
Marktleistung €/AH u. Jahr 53.95
€/AH u. Jahr
53.95
Mehr Info Weniger Info Wirtschaftsdünger (inkl. MwSt.)

Betriebsindividuelle Wirtschaftsdüngerbewertung: €/AH u. Jahr

Allgemeiner Berechnungsansatz (Erfahrungswerte aus der Praxis)

Düngeranfall je 100 Anfangshennen Hilfe In der Vorbelegung wird von Hühnermist ausgegangen. Dafür wird je Anfangshenne und Jahr eine Einstreumenge von 0.2 kg vorbelegt.

Quellen: Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung und LVFZ Kitzingen
t/100 AH u. Jahr
Verkaufspreis (inkl. 19.0 % MwSt.) €/t
Erlös je 100 Anfangshennen u. Jahr (inkl. 19.0 % MwSt.) €/100 AH u. Jahr 22.0
Erlös je Anfangshenne u. Jahr (inkl. 19.0 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.22

Allgemeiner Berechnungsansatz (Wirtschaftsdüngerbewertung nach Nährstoffkosten)

Datengrundlage: Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung und LVFZ Kitzingen

Bei einer angenommenen Einstallung mit 18 Wochen, einem Legebeginn von 20 Wochen und einer gesamten Produktionsdauer von ca. 52 Wochen ergeben sich folgende Wirtschaftsdüngeranfälle bzw. werden folgende Einstreumengen gebraucht:

  • ca. 20.0 kg Hühnerkot (ca. 50 % TM) je Anfangshenne und Jahr
  • ca. 20.2 kg Mist (ca. 50 % TM) mit ca. 0.2 kg Einstreu je Anfangshenne und Jahr

Art des Wirtschaftsdüngers: Hühnerkot Hühnermist

Wirtschaftsdüngeranfall Stall/Freiland
Kotanteil Freiland Hilfe Anteil der Kotmenge, die das Tier im Freiland ausscheidet.
%
Düngeranfall im Stall Düngeranfall Freiland
Hühnermist
kg je AH u. Jahr
"Freiland-Kot"
kg je AH u. Jahr
Mist Einstreu
16.2 0.2 4.0
Kalkulation des Düngerwerts Freiland je AH und Jahr (inkl. 19.0 % MwSt.)
    N P2O5 K2O
Durchschnittliche Nährstoffgehalte "Freiland-Kot" Hilfe

Quelle: Basisdaten zur Umsetzung der Düngeverordnung - Tabelle 5 (ohne 40%-Abzug der gasförmigen N-Verluste in Stall und Lager)

kg/t
Kotanfall im Freiland kg/AH u. Jahr
Nährstoffmengen der Ausscheidung kg/AH u. Jahr 0.15 0.08 0.07
Hiervon nutzbar Hilfe

In der Vorbelegung wird davon ausgegangen, dass der im Freien ausgeschiedene Hühnerkot nichts "wert" ist, da der Auslaufbereich nicht gedüngt wird.

%
Reinnährstoffkosten (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Datengrundlage: Bayerische Reinnährstoffkosten (Details siehe Modul Dünger bei den Pflanzenbauverfahren).

Der Wert des Wirtschaftsdüngers ergibt sich aus den Mengen an Nährstoffen, die nicht als Mineraldünger zugekauft werden müssen.
€/kg 1.08 0.95 0.81
Düngerwert Freiland je AH u. Jahr (inkl. 19.0 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.0
Kalkulation des Düngerwerts Stall frei Feld je AH und Jahr (inkl. MwSt.)
    N P2O5 K2O
Nährstoffgehalte Hühnermist bei der Ausbringung Hilfe

Die anrechenbaren gasförmigen Aufbringungsverluste für Stickstoff sind berücksichtigt und abgezogen.

kg/t
Mistanfall kg/AH u. Jahr
Nährstoffmengen bei der Ausbringung kg/AH u. Jahr 0.29 0.29 0.27
Hiervon nutzbar %
Reinnährstoffkosten (inkl. 19.0 % MwSt.) Hilfe Datengrundlage: Bayerische Reinnährstoffkosten (Details siehe Modul Dünger bei den Pflanzenbauverfahren).

Der Wert des Wirtschaftsdüngers ergibt sich aus den Mengen an Nährstoffen, die nicht als Mineraldünger zugekauft werden müssen.
€/kg 1.08 0.95 0.81
Düngerwert je AH u. Jahr (inkl. 19.0 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.64
 
Transport-/Ausbringkosten Wirtschaftsdünger fest (inkl. 10.7 % MwSt.) Hilfe

Vorbelegung: Überbetriebliche Ausbringung
Datengrundlagen: KTBL und KBM

€/t
Transport-/Ausbringkosten je AH und Jahr (inkl. 10.7 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.09
 
Düngerwert Stall frei Feld je AH und Jahr (inkl. MwSt.) €/AH u. Jahr 0.55
 
Für diese Art des Wirtschaftsdüngers notwendige Einstreumenge kg/AH u. Jahr 0.2

€/AH u. Jahr
0.22
Mehr Info Weniger Info Sonstige marktfähige Leistungen (inkl. 19.0 % MwSt.)

Sonstige marktfähige Leistungen fallen bei diesem Produktionsverfahren üblicherweise nicht an. Falls im Einzelfall doch, können sie hier angegeben werden.

€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Summe Leistungen (inkl. MwSt.)

Die Summe der Leistungen wird folgendermaßen berechnet:

  Marktleistung
+ Wirtschaftsdünger
+ Sonstige marktfähige Leistungen
= Summe der Leistungen

€/AH u. Jahr
54.2

Variable Kosten
Mehr Info Weniger Info Junghennenkosten (inkl. 7.0 % MwSt.)
Preis einer Junghenne netto Hilfe Quelle: LVFZ Kitzingen €/Junghenne
zuzüglich Vermarktungskosten €/Junghenne
MwSt.: 7.0 % 10.7 % €/Junghenne 0.39
Zukaufspreis Junghenne €/Junghenne 5.89
 
Umrechnung auf Euro je AH u. Jahr
Zyklusdauer Hilfe Siehe Kennwerte des Verfahrens Tage 392
Kosten Junghenne je AH u. Jahr €/AH u. Jahr 5.49
In der Systematik des Verfahrens entspricht eine Junghenne einer Anfangshenne.
€/AH u. Jahr
5.49
Mehr Info Weniger Info Futterkosten (inkl. MwSt.)
Berechnung mit vorliegenden Daten

Gesamtfutterkosten (inkl. 7.0 % MwSt.) €/Jahr
Hennenbestand AH
Futterkosten je AH u. Jahr (inkl. 7.0 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.0

Berechnung über Futterverbrauch:

Futterverbrauch je Legehenne und Jahr: 42.9 kg in der Produktion und 1.3 kg in der Vorlegephase Hilfe Der Futterverbrauch in der Produktionsphase je Legehenne und Jahr berechnet sich nach folgender Formel:
(Futterverbrauch je Tag Produktion* Produktionstage) / Gesamte Zyklusdauer in Tagen * 365 Tage

Der Futterverbrauch in der Vorlegezeit je Legehenne und Jahr berechnet sich nach folgender Formel:
(Futterverbrauch je Tag Vorlegezeit * Vorlegezeit in Tagen) / Gesamte Zyklusdauer in Tagen * 365 Tage

Täglicher Futterverbrauch nach Haltungsform
Haltungsform Futterverbrauch Produktion
g/Tag
Futterverbrauch Vorlegezeit
g/Tag
Freilandhaltung 125 100
Bodenhaltung 120 90
Kleingruppe 115 90
Quelle: LVFZ Kitzingen
Futterverbrauch und Futterkosten
  Anteil am
Gesamt-
futter-
verbrauch
Futter-
ver-
brauch
Preis der
Futter-
mischung*
(siehe unten)
(inkl. MwSt.)
Futterkosten
(inkl. MwSt.)
Bezeichnung % kg/AH u. Jahr €/dt
Vorlegephase - 1.3 25.78 0.34
42.3 18.15 29.21 5.30
24.75 29.11 7.20
Gesamte Periode 100.0 44.2 12.84
* Berechnung Preis der Futtermischung, 2 -phasige Fütterung
Komponente Vorlegephase Phase 1 Phase 2
Bezeichnung Preis der Komponente
(inkl. MwSt.)
€/dt
Mwst.-
Satz
Anteil in der Mischung
%
Anteil in der Mischung
%
Anteil in der Mischung
%
7.0 %
10.7 %
Mineralfutter 7.0 %
Futterkalk 7.0 %
Sojaöl 7.0 %
Sojaextraktionsschrot 44% XP 7.0 %
Sojaextraktionsschrot 48% XP 7.0 %
Rapsextraktionsschrot 7.0 %
Körnermais 10.7 %
Triticale 10.7 %
Gerste 10.7 %
Weizengrießkleie 7.0 %
Grünmehl 7.0 %
Weizen 1) 10.7 % 46.0 19.0 27.5
Preis der Futterkomponenten €/dt (inkl. MwSt.) 24.38 27.81 27.71
Schroten, Mischen €/dt (inkl. 19.0 % MwSt.)
Preis der Futtermischung €/dt (inkl. MwSt.) 25.78 29.21 29.11
1) In der letzten Futtermittelzeile wird die Spalte "Anteil in der Mischung" immer so berechnet, dass sich in der Summe 100 % ergeben. Dieser Wert darf nicht negativ sein!
Die KTBL-Datensammlung weist für Schroten und Mischen bei eigener Anlage eine Spanne von 0.8 - 1.4 €/dt und für Lohnverfahren von 1.2 - 1.6 €/dt aus.

Am Ende der Legeperiode kann es sinnvoll sein, den Legehennen zur Deckung des hohen Kalkbedarfs noch Austernschalen ad libidum anzubieten.
€/AH u. Jahr
12.8
Mehr Info Weniger Info Tierarzt, Medikamente, Hygiene (inkl. 19.0 % MwSt.)

Neben der tierärztlichen Leistung sind auch die Kosten des Arzneimitteleinsatzes zu berücksichtigen sowie betriebseigene Vorsorge- bzw. Heilbehandlungen.

€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Einstreu (inkl. 10.7 % MwSt.)
Einstreumenge Hilfe Vorbelegung siehe Modul Wirtschaftsdünger kg /AH u. Jahr
Preis Einstreu Hilfe Vorbelegung: Preis für Weizenstroh (siehe Verfahren Winterweizen) (inkl. 10.7 % MwSt.) €/dt
Einstreukosten (inkl. 10.7 % MwSt.) €/AH u. Jahr 0.02
€/AH u. Jahr
0.02
Mehr Info Weniger Info Beschäftigungselemente (inkl. 19.0 % MwSt.)
Zur Risikominimierung von Verhaltensstörungen bei nicht Schnabel kupierten Legehennen sind Beschäftigungselemente wie Pickblöcke, Luzerneballen, Sandbäder mit Ektoparasitenmitteln, Grit, Getreide in die Einstreu etc., anzubieten.
€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Wasser, Energie (inkl. 19.0 % MwSt.)

Die Energiekosten beinhalten die Aufwendungen für den Stall (u.a. Licht und Technik) und sind stark abhängig vom Stallsystem, Haltungsverfahren und der Technisierung.

Die Wasserkosten werden v.a. von den betriebsindividuellen Wassergebühren beeinflusst. Der Wasserbedarf je Henne und Jahr beläuft sich auf ca. 100 Liter, davon ca. 90 Liter Tränkewasser (entspricht ungefähr der doppelten Futteraufnahme) und 10 Liter Brauchwasser.

€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Variable Maschinenkosten Stall (inkl. 19.0 % MwSt.)
In dieser Kostenposition sind folgende Aufwendungen enthalten:
  • Reparaturen und Ersatzteilbeschaffung von Aufstallungstechnik, Lüftungs- und Klimatechnik, Futtervorlagetechnik, Entmistungstechnik
  • Variable Kosten der Futtervorlage
Je nach Futtervorlage und Technikausstattung des Betriebs ist der Wert anzupassen.
€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs

Aushilfs-Arbeitskräfte sind entlohnte Fremdarbeitskräfte, die nicht zum ständigen Personal gehören.

Kalkulation der Aushilfs-Arbeitskräfte-Kosten
AKh-Bedarf je 100 Hennen und Jahr für Bestandsbetreuung Hilfe Je nach Bestandsgröße und Mechanisierungsgrad schwankt der Arbeitsaufwand sehr stark.

Arbeitszeitaufwand nach Haltungssystemen
Haltungssystem AKh/100 Tiere u. Jahr
Bodenhaltung (einetagig, ohne Auslauf) 18-32.2
Voliere (ohne Auslauf) 8.3-15.6
Bodenhaltung (Freiland) 43
Voliere (Freiland) 35
Quelle: Erhebungen von Klemm (2004), Damme (2010, 2012), Andersson und Deerberg (2008)
Erfasste Arbeiten: Tierbestandsbetreuung einschl. Ein-, Ausstallung, Reinigung und Desinfektion, Eierabnahme bis Vorraum
AKh/100 AH u. Jahr
AKh-Bedarf je 100 Hennen und Jahr für Sortierung und Verpacken Hilfe

Der Arbeitsaufwand für Sortierung und z.T. Verpackung in Kleinverpackungen sowie der anschließende Transport und Verkauf über den Hofladen, verschiedene Wochenmärkte oder Eiertouren sind zeitraubende Tätigkeiten. Es liegen leider nur sehr wenige exakte Zeitermittlungen für die Direktvermarktung von Eiern vor. Die verfügbaren Daten gehen aber von 30–45 Akmin Arbeitsaufwand je Henne und Jahr für Sortierung, Verpackung und Vermarktung aus (Mittelwert: 62,5 AKh/100 Hennen).

In der Vorbelegung werden 30 AKh/100 Hennen angesetzt, da in der Startsituation im Modul "Erzeugerpreis Ei (A-Ware)" von 50 % Absatz an Großverbraucher bzw. Großhandel ausgegangen wird.

AKh/100 AH u. Jahr
Zuschlag für allgemeine Arbeiten %
Gesamt-AKh-Bedarf AKh/100 AH u. Jahr 83.95
 
Einsatz von Aushilfs-Arbeitskräften AKh/100 AH u. Jahr
Entlohnung Hilfe

Bruttolohn plus ggf. weitere Arbeitgeber­kosten (z. B. Sozialversicherung)

€/AKh
Lohnkosten Aushilfs-Arbeitskräfte €/100 AH u. Jahr 37.7
€/AH u. Jahr
0.38
Mehr Info Weniger Info Lohnarbeit und Dienstleistungen (inkl. 19.0 % MwSt.)
Zum Beispiel Stallreinigung, Einstallung, Ausstallung durch Dienstleister
€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Gebühren, Beiträge (Tierseuchenkasse usw.) (inkl. 19.0 % MwSt.)
In dieser Position sind enthalten:
  • Tierseuchenkasse: 0.025 €/Tier
  • Beiträge für freiwillige Tierversicherungen (z. B. Ertragsschaden- oder Betriebsunterbrechungsversicherung).
€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Sortierung (inkl. 19.0 % MwSt.)

In kleineren und mittleren Betrieben wird die Sortierung und Printung häufig ausgelagert. Hierfür entstehen dem Legehennenbetrieb variable Kosten in Höhe von 1,0 - 1,5 ct/Ei.
In Betrieben mit eigenen Sortiermaschinen liegen die Kosten zwischen 0,5 ct - 1,0 ct/Ei. Diese setzen sich zusammen aus der Maschinenabschreibung, dem Zinsansatz, den Arbeitskräften, den Betriebskosten sowie Afa + ZA für Sortierraum und Lagerhalle.

Sortierkosten je Ei A-Ware (inkl. 19.0 % MwSt.) ct/Ei
Anzahl Eier A-Ware je AH und Jahr Stück 252
Kosten Sortierung (inkl. 19.0 % MwSt.) €/AH u. Jahr 2.52
€/AH u. Jahr
2.52
Mehr Info Weniger Info Verpackungs- und Vermarktungskosten (inkl. 19.0 % MwSt.)

In der Vorbelegung wird davon ausgegangen, dass die erzeugten 252 Eier A-Ware je zur Hälfte in Papphöcker (30 Stück/Höcker) und Kleinverpackungen (10 Stück/Verpackung) verpackt werden. Die Papphöcker wiederum werden in Umkartons verpackt (14 Papphöcker je Umkarton). Kleinverpackungen werden in der Regel in wiederverwendbare Plastikboxen gepackt.

Art der Verpackung Anzahl
Stück/AH und Jahr
Einzelpreis Verpackungsmaterial
€/Stück
Kosten Verpackungsmaterial
€/AH und Jahr
Papphöcker 0.34
Kleinverpackungen 1.89
Umkartons 0.27
Sonstiges 0.0
Summe Verpackungskosten (inkl. 19.0 % MwSt.)   2.5
 
Vermarktungskosten (inkl. 19.0 % MwSt.)  
Summe Verpackungs- und Vermarktungskosten (inkl. 19.0 % MwSt.)   2.5

€/AH u. Jahr
2.5
Mehr Info Weniger Info Sonstige variable Kosten (inkl. MwSt.)

Beispielsweise Kosten für Kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT), QS Audits, Dioxinuntersuchungen bzw. weitere Kosten, die noch nicht berücksichtigt wurden.

€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Summe variable Kosten (inkl. MwSt.)

Die Summe der variablen Kosten wird folgendermaßen berechnet:

   Junghennenkosten
+ Futterkosten
+ Tierarzt, Medikamente, Hygiene
+ Einstreu
+ Beschäftigungselemente
+ Wasser, Energie
+ Variable Maschinenkosten Stall
+ Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte
+ Lohnarbeit und Dienstleistungen
+ Gebühren, Beiträge (Tierseuchenkasse usw.)
+ Sortierung
+ Verpackungs- und Vermarktungskosten
+ Sonstige variable Kosten

=Summe der variablen Kosten

€/AH u. Jahr
27.6

Mehr Info Weniger Info Deckungsbeitrag (inkl. MwSt.)

  Summe Leistungen
- Summe der variablen Kosten
= Deckungsbeitrag

Der Deckungsbeitrag ist der Beitrag einzelner Produktionsverfahren zur Abdeckung der Fest- und Gemeinkosten des Betriebes, sowie der Finanzierungs- und Pachtkosten des Unternehmens.

Er ist der ökonomische Maßstab für die Produktionsqualität des laufenden Betriebes und ist in seiner Veränderung voll gewinnwirksam.

€/AH u. Jahr
26.6

Weitere Kennzahlen des Verfahrens
Mehr Info Weniger Info Arbeitszeitaufwand je 100 AH u. Jahr
Der Gesamt-AKh-Bedarf je 100 AH u. Jahr wird im Modul "Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte inkl. Berechnung des Gesamtarbeitszeitbedarfs" festgelegt.
AKh/100 AH u. Jahr
83.95
    Deckungsbeitrag je Ei (A-Ware) (inkl. MwSt.)
ct/Ei
10.56
    Futterverbrauch je Ei (A-Ware)
g/Ei
175
Mehr Info Weniger Info Faktoransprüche (Stallplätze, Arbeit, Umlaufkapital)

Stallplätze: 1 Stallplatz für 365 Tage / Henne u. Jahr

Arbeit: 83.95 AKh/100 AH u. Jahr

Umlaufkapital Hilfe Als Umlaufkapital werden alle Güter eines Verfahrens bezeichnet, die innerhalb eines Produktionszyklus zum Verkauf (z.B. Bestandsergänzungstiere, Pflanzgut, Wareneinstand) oder Verbrauch (z.B. Dünge-, Futter-, Reinigungsmittel, Energie, Wasser) bestimmt sind. Deshalb muss das Umlaufkapital nicht abgeschrieben, jedoch für die Länge der Produktionsperiode verzinst werden (siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten"). : 16.55 € / AH u. Jahr Hilfe Als durchschnittlich gebundenes Umlaufkapital werden die vollen Junghennenkosten und von den restlichen variablen Kosten die Hälfte angenommen.

Fläche bei Freilandhaltung: 4 m2 je Tier

Mehr Info Weniger Info Vollkostenrechnung
Basis der weiteren Berechnungen ist der Deckungsbeitrag je AH u. Jahr

Mehr Info Weniger Info Gebäude und bauliche Anlagen, Technik (inkl. 19.0 % MwSt.)
Vorgabewerte: Baukosten je Platz inklusive Wirtschaftsdüngerlagerung für eine Neuerrichtung. Bei Bestandsgrößen von 9.000 bis 12.000 Legehennen ist derzeit mit 70 bis 100 € je Platz zu rechnen (42-60 € für Gebäudehülle/bauliche Anlagen, 28-40 € für Inneneinrichtung).
Bei der Freilandhaltung werden die zusätzliche Kosten für den Zaun, die Bepflanzung, die Außentränken und die Unterstände mit 1 €/Platz angesetzt.

  Investition
(inkl. 19.0 % MwSt.)
€/Platz
Finanzierung Abschreibungs-
dauer
Jahre
Kosten
€/Platz u. Jahr
eigen
%
fremd
%
Gebäude und bauliche Anlagen 70.0 2.0
Inneneinrichtung 60.0 3.4
Zaun, Bepflanzung, Außentränken, Unterstände 0.0 0.1
Gesamt 86   5.5
 
Abschreibung Investition 5.5
Unterhalt, Versicherung: % der Investitionssumme 0.86
Zinsaufwand: % der halben fremdfinanzierten Investitionssumme 0.59
Summe Kosten Gebäude und Technik der Innenwirtschaft 7.0
Zinsansatz: % der halben eigenfinanzierten Investitionssumme Hilfe Siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" 0.32

€/AH u. Jahr
7.0
Mehr Info Weniger Info Miete/Pacht für Gebäude
Diese Kostenposition ist von Belang, wenn alternativ oder zusätzlich zum Bau ein Stall gemietet oder gepachtet wird.
€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Flächenkosten

Flächenbedarf je Henne: m2/AH

  Anteil
%
Fläche
m2/AH
Kosten
€/ha
Anteilige Kosten
ct/AH
Pachtfläche (Pacht) 2.4 9.6
Sonstige Flächenkosten Eigen- u. Pachtfläche Hilfe Drainagen, Grundsteuer etc. - 4.0 0.4
Summe anteilige Flächenkosten - - - 10.0
Eigenfläche (Pachtansatz) Hilfe Siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" 40.0 1.6 6.4
€/AH u. Jahr
0.1
Mehr Info Weniger Info Personalkosten festangestellte AK

  Stunden
AKh/100 AH u. Jahr
Lohn/Lohnansatz Hilfe Bruttolohn plus ggf. weitere Arbeitgeber­kosten (z. B. Sozialversicherung)
€/AKh €/100 AH u. Jahr
Arbeitszeitbedarf Tierhaltung nach Abzug der Aushilfs-AKh Hilfe Die Gesamt-AKh und die die Aushilfs-AKh werden im Modul "Lohnkosten für Aushilfs-Arbeitskräfte" festgelegt. 81.1 - -
davon entlohnte, festangestellte AK 18.7
 
davon nicht entlohnte AK (Lohnansatz) Hilfe Siehe Modul "Kalkulatorische Faktorkosten" 80.1 1497.87

€/AH u. Jahr
0.19
Mehr Info Weniger Info Sonstige Festkosten (inkl. 19.0 % MwSt.)
Unter sonstige feste Kosten fallen zum Beispiel: Buchführung, Verbandsbeiträge, Berufsgenossenschaft, Dokumentation, sonstige Betriebsversicherungen, berechnet jeweils je Anfangshenne und Jahr.
€/AH u. Jahr
Mehr Info Weniger Info Gewinnbeitrag des Verfahrens ohne Prämien  (inkl. MwSt.)
  Deckungsbeitrag
- Gebäude und bauliche Anlagen, Technik
- Miete/Pacht für Gebäude
- ggf. Flächenkosten
- Personalkosten festangestellte AK
- Sonstige Festkosten
= Gewinnbeitrag des Verfahrens
€/AH u. Jahr
18.84

Mehr Info Weniger Info Kalkulatorische Faktorkosten (inkl. MwSt.)

Kalkulatorische Faktorkosten sind Ansätze für die Entlohnung der eigenen Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital).

Zinsansatz eigenfinanzierte Investitionskosten Hilfe Siehe "Gebäude und bauliche Anlagen, Technik" €/AH u. Jahr 0.32
Zinsansatz: % des Vieh- u. Umlaufvermögens ( 16.55 €/AH u. Jahr ) €/AH u. Jahr 0.17
Pachtansatz Fläche Hilfe Siehe "Flächenkosten" €/AH u. Jahr 0.06
Lohnansatz Innenwirtschaft (Stall, Futtervorlage, etc.) nicht entlohnte AK Hilfe Siehe "Personalkosten festangestellte AK" €/AH u. Jahr 14.98
Summe €/AH u. Jahr 15.53
€/AH u. Jahr
15.53
Mehr Info Weniger Info Unternehmergewinn je AH u. Jahr ohne Prämien  (inkl. MwSt.)
Unternehmergewinn = Gewinnbeitrag des Verfahrens - kalkulatorische Faktorkosten
€/AH u. Jahr
3.3
     Unternehmergewinn je Ei (A-Ware) ohne Prämien  (inkl. MwSt.)
Unternehmergewinn / ct/Ei
ct/Ei
1.31

Mehr Info Weniger Info Vollkosten je AH u. Jahr (inkl. MwSt.)
Summe aller Kosten
€/AH u. Jahr
50.9
Mehr Info Weniger Info Arbeitsertrag je nicht entlohnter Fest-AKh (inkl. MwSt.)

Arbeitsertrag je nicht entlohnter Fest-AKh = (Unternehmergewinn + Lohnansatz) / Zahl der nicht entlohnten AKh

€/AKh
22.86
Mehr Info Weniger Info Arbeitsertrag je AKh (inkl. MwSt.)

Arbeitsertrag je AKh = (Unternehmergewinn + Lohnansatz + Personalkosten Fest-AK + Lohnkosten für Aushilfs-AK) / Zahl der Gesamt-AKh

€/AKh
22.45
Mehr Info Weniger Info Vollkostendeckender Preis je Ei (A-Ware) ohne Prämien  (inkl. MwSt.)

Der vollkostendeckende Preis sagt aus, wie hoch der Erzeugerpreis des Hauptprodukts sein müsste, damit die Vollkosten gedeckt sind. Bei der Berechnung werden Nebenleistungen (z. B. Wirtschaftsdünger beim Tier, Strohverkauf beim Getreide) berücksichtigt.

ct/Ei
19.32





Dr. Klaus Damme, Katja Zapf, Stefanie Urselmans
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Geflügel- und Kleintierhaltung Kitzingen
Tel.: 09321 39008-0 • Fax: 09321 39008-299

Irene Faulhaber, Markus Sedlmayr, Jürgen Frank
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Tel.: 089 17800-111 • Fax: 089 17800-113