Sprungmarken:

Eine Anwendung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Deckungsbeiträge - Übersicht

LfL-Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten - Luzernecobs

Navigation

Aktionen

Mehr Info Weniger Info Hinweise zur Bedienung Komplette Details anzeigen alle Detail-Infos einblenden Keine Details anzeigen alle ausblenden
  • Mit Hilfe der Schaltflächen Mehr Info und Weniger Info können Sie zum jeweiligen Thema weitere Info ein- bzw. ausblenden.
  • Die Eingabefelder sind mit bayerischen Durchschnittswerten vorbelegt. Diese Werte können Sie mit betriebseigenen Daten überschreiben.
  • Unten stehende Zahlenwerte können zur besseren Vergleichbarkeit verschiedener Verfahren oder unterschiedlicher Szenarien eines Verfahrens auf eine gemeinsame Vergleichsseite übertragen werden. Diese Daten stehen Ihnen bis zum Verlassen der Anwendung "Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten" zur Verfügung. Bitte beachten Sie aber: Bei Arbeitspausen über einer Stunde gehen die bisher gespeicherten Daten verloren!
  • Detailinformationen zu den jeweiligen Punkten erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus über das Fragezeichen-Symbol Hilfe An diesen Stellen können Sie sich weitere Erläuterungen anzeigen lassen. fahren.
Mehr Info Weniger Info Grundlegende Angaben zum Produktionsverfahren
Zielsetzung der Produktion
Erzeugung Verwertungsform Produkt Hilfe

Produkt Produkt sichtbar bei Maßgeblicher Ertrag Zusätzliche Kostenpositionen gegenüber dem vorhergehenden Produkt
Feldbestand zur Ernte Verkauf Luzerneertrag (Frischmasse) nach Feldverlusten = Anwelkgut  
Anwelkgut (Nassgut) frei Trocknung Verkauf Luzerneertrag (Frischmasse) nach Feldverlusten = Anwelkgut Ernte und Transport bis Trocknungsanlage
Cobs frei Lager Verkauf Cobsertrag nach Feld- und Trocknungsverlusten Kosten für Trocknung und Cobs-Transport
Cobs ab Lager eigener Betrieb / Verkauf Cobsertrag nach Feld-, Trocknungs- und Lagerverlusten Lagerraum, Miete/Pacht für Lagerraum

Nutzungsparameter
Anbauverfahren Folgejahre Hilfe

Hauptnutzungsjahre

Ernteparameter
Ernteverfahren Kleegras Schnittzeitpunkt Luzerne Hilfe

Diese Einstellung wirkt sich auf den Energiegehalt und den Rohproteingehalt aus.

Stadium MJ NEL je kg TM MJ ME je kg TM g XP je kg TM
vor Knospe 5,88 9,84 210
in Knospe 5,46 9,27 185
Beginn Blüte 5,16 8,85 175

Zum Erhalt der Mehrschnittigkeit und Ausdauer empfiehlt es sich den Bestand einmal pro Jahr blühen zu lassen und die Schnittzahl auf ca. 3 Schnitte zu begrenzen. Bei intensiver 4-Schnitt-Nutzung empfiehlt es sich nur mit zwei Hauptnutzungsjahren zu kalkulieren.
Quellen: Quellen: Gruber Tabelle zur Fütterung der Milchkühe, Zuchtrinder, Schafe und Ziegen; 39. Auflage / August 2015

Ertragsparameter
Standort Hilfe

Diese Einstellung wirkt sich auf den Ertrag aus.

Standort Wasserversorgung Bodenqualität
sehr günstig, wenn ... Durch die tiefreichende Pfahlwurzel (ca. 4m) kann die Luzerne bei passenden Bodenverhältnissen (tiefgründig und frei von Verdichtungen) ihre Wasserversorgung - auch bei Austrocknen der oberen Bodenschichten - durch das Grundwasser bewerkstelligen. Unter anderen Bedingungen ist Sie auf kontinuierliche Niederschläge angewiesen. tiefgründig, durchlässig und im Frühjahr leicht erwärmbar, keine Bodenverdichtungen, gut durchlüftet, pH-Wert > 6, keine Spätfrostgefährdung, trocken-warmes Klima ("Weinbauklima")
günstig, wenn ... tiefgründig, pH-Wert in Gehaltsstufe C, keine Bodenverdichtungen, vorwiegend trockenes sonnenscheinreiches Klima
weniger günstig, wenn ... wenn mehrere der folgenden Kriterien zutreffen: flachgründig, zu Staunässe neigende Böden, langsame/späte Erwärmung im Frühjahr, niedriger pH-Wert, undurchdringliche Bodenschichten und deutliche Bodenverdichtungen (Fahrspuren, Pfützenbildung), nass-kaltes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit, Spätfrostgefährdung

Quelle: LfL - Luzerne Anbau-Konservierung-Fütterung; LfL-IPZ

Verfahrensparameter
Betrachtungszeitraum Hilfe Der Betrachtungszeitraum sollte sich an der Fragestellung orientieren. So wird man sich beispielsweise am laufenden Erntejahr orientieren, um das betriebswirtschaftliche Ergebnis bereits vor der Ernte abzuschätzen. Für eine längerfristige Betriebsplanung wird man dagegen eher auf mehrjährige Durchschnitte zurückgreifen.
Schlaggröße Hilfe Die Wahl der Schlaggröße wirkt sich auf den erforderlichen Arbeitszeitbedarf und die Maschinenkosten aus.
Kommentar Hilfe Sie können für diese Berechnung einen Kommentar vergeben, wie z. B. "Deckungsbeitrag optimistisch". Dies erleichtert Ihnen den Überblick, wenn Sie später mehrere Berechnungen einander gegenüberstellen.
Anzeige der Leistung-/Kostenpositionen
inkl. MwSt. = Einstellung für pauschalierende Betriebe
ohne MwSt. = Einstellung für optierende Betriebe

Ein Wechsel zwischen Brutto- und Nettowerten wirkt sich grundsätzlich auf alle Leistungs- und Kostenpositionen aus.

Unabhängig vom Betrachtungszeitraum wird mit aktuellen Mehrwertsteuersätzen gerechnet.